vergrößernverkleinern
Paris St. Germain ist einer der größten Vereine der Welt © Getty Images

Der französische Fußball-Meister Paris St. Germain scheint kurz vor der Verpflichtung großer eSports-Talente zu stehen. Auch bei LoL will sich PSG engagieren.

Von Danny Singer

FC Schalke 04, VfL Wolfsburg, FC Valencia und nun auch Paris St. Germain: Laut kicker eSport steht der französische Fußballmeister anscheinend vor Verpflichtung von zwei FIFA-Spielern. August "Agge" Rosenmeier und Spencer "HugeGorilla" Ealing sind demnach die Kandidaten für den Champions League-Club. Auch League of Legends ist ein Thema in der Stadt der Liebe.

Zwei Stars der Szene

Der Däne Rosenmeier steht momentan bei Red Bull unter Vertrag und äußerte schon in der Vergangenheit Wechselwünsche zu einem großen Club der Fußballszene. Paris zählt diesbezüglich zu den Top-Adressen.

Video

Rosenmeier ist einer der besten FIFA-Spieler der Welt. Aufgrund seiner Erfolge, beispielsweise einem dritten Platz beim FIFA Interactive World Cup oder dem Sieg der ESWC-Meisterschaft 2015, steht der 20-Jährige im Fokus der Pariser.

Sein eventuell zukünftiger Teamkollege Ealing spielt zurzeit für die Organisation Epsilon eSports und zählt ebenfalls zu den besten Spielern der Fußball-Simulation. Paris würde mit diesen beiden Spielern beide Finalisten des ESWC-Finals von 2015 unter Vertrag nehmen.

Neben FIFA auch League of Legends

Schalke 04 hat den Sprung in den eSports schon vor einiger Zeit hinter sich gebracht und ein Team im Spiel League of Legends unter Vertrag genommen. Nun ist auch Paris an so einer Verpflichtung interessiert, heißt es im Bericht. Hierfür würde zum Beispiel das Team von Vitality aus der EU LCS in Frage kommen.

Bei Vitality handelt es sich um eine französische Organisation und darüber hinaus um die einzige aus diesem Land, die in der höchsten europäischen Spielklasse vertreten ist. In der vergangenen Saison konnte Vitality ohne Relegation die Klasse und halten. Durch ein Investment des Pariser Vereins wäre in Zukunft möglicherweise noch deutlich mehr drin.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel