vergrößernverkleinern
olofm erlebte ein herausragendes Jahr 2015 © ESL – Steffie Wunderl

Der Schwede olofm avanciert 2015 zum besten CS:GO-Spieler der Welt. Im Gegensatz zu vielen andern Profis besticht er mit Qualitäten in allen Bereichen.

Von Marco Gnyp

Top-Teams im eSports und auch im traditionellen Sport bestehen nicht immer aus Spielern, die ausnahmslos Super-Stars sind.

Fnatics olofmeister jedoch legte im vergangenen Jahr eine Entwicklung hin, die ihn zum primären CS:GO-Akteur werden ließ.

Acht Premier Events und insgesamt über 800.000 US-Dollar gewann der 23-Jährige mit Fnatic im Jahr 2015.

Unglaubliche Zahlen, an denen der Schwede einen großen Anteil hat. Nach dem Aufstieg des Teams war es olofm, der das Lineup an der Spitze der CS:GO-Szene hielt.

Der konstante Meister

Im Gegensatz zu seinen Mitspielern, die gelegentlich Ausfallerscheinungen zeigten, bestach olofm vor allem durch Konstanz.

Zusätzlich zeigte er immer wieder außergewöhnliche Leistungen, mit denen er sich an die Spitze des Scoreboards setzte und maßgeblichen Anteil an den Siegen seines Teams hatte.

Der 23-Jährige ist für einen Spaß immer zu haben © ESL – Patrick Strack

Seinen persönlichen Durchbruch bei Fnatic schaffte der Schwede im März 2015 bei der ESL One Katowice.

Im Finale gegen die Ninjas in Pyjamas gelangen ihm auf drei Maps insgesamt 79 Frags, mit denen er seinen Mitspielern die Trophäe sicherte. Dabei machte er rund 50 Prozent dieser Frags mit der Tec-9 und wurde dafür bekannt.

Die Stärken des olofm

In Matches, die Fnatic eigentlich verlieren würde oder sogar sollte, war es häufig olofm, der den Unterschied machte.

So beispielsweise bei den Fragbite Masters Season 4 oder den ESL ESEA Pro League Season 1 Finals.

Zwar konnte Fnatic bei diesen Turnieren nicht den Titel davontragen, aber ihr großer Star verhinderte eine enttäuschende Platzierung.

Dabei ist olofm eine Rarität unter den professionellen CS:GO-Spielern. Während viele andere Akteure in der Regel offensichtliche Schwächen besitzen, ist dies beim 23-Jährigen anders.

Der schwedische Star in seinem Element © ESL – Steffie Wunderl

 

Er gilt zwar als Rifler, aber gleichzeitig ist er auch die zweite AWP hinter JW im Team – und in dieser Hinsicht meistens sogar konstanter als sein Team-Mate.

Unabhängig vom Geld

Sein Aim ist auf allerhöchstem Niveau und die Fähigkeit, mit einer Vielzahl an verschiedenen Waffen Frags zu holen, macht den Fnatic-Star in jeder Runde, unabhängig vom vorhandenen Geld, zu einer Gefahr für das gegnerische Team.

Erstmals sorgte der Schwede 2013 für Aufsehen, als er mit LGB eSports beachtliche Turnierergebnisse erzielte.

Im Sommer 2014 wechselte er gemeinsam mit KRiMZ zu Fnatic und läutete in den folgenden Monaten ein neues Zeitalter ein.

Fnatic befand sich zu diesem Zeitpunkt spielerisch in einer Krise.

olofm und pashas Duell

Aber auch abseits der kompetitiven Wettbewerbe ist olofm nicht unscheinbar. Vor allem die kleinen Sticheleien mit pasha von Virtus.pro, mit dem er sehr gut befreundet ist, sorgen immer wieder für Unterhaltung.

Die beiden Profis trugen im Mai 2015 sogar ein 1on1 um 500 US-Dollar aus, das der Fnatic-Spieler mit 4:1 für sich entscheiden konnte. Seitdem erinnert der Schwede seinen polnischen Kollegen regelmäßig daran.

So gut, wie 2015 für ihn lief, ist es nicht verwunderlich, dass olofm aktuell auf Wolke sieben schwebt.

Der zurzeit beste CS:GO-Spieler der Welt dominierte in den vergangenen Monaten die Szene, und seit der Addition von dennis sind er und Fnatic ungeschlagen.

Dem schwedischen Quintett steht eine rosige Zukunft bevor, solange ihr Star seine Performances weiter abrufen kann.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel