vergrößernverkleinern
Danil "Dendi" Ishutin kann endlich wieder Titel einfahren © ESL – Patrick Strack

Los Angeles - Das letzte Turnier vor dem The International 2016 geht an Na'Vi, die in beeindruckender Manier die anderen Teams auf die Plätze verweisen.

von Mike Koch

Die zweite Saison der i-League StarSeries ist ausgespielt und Natus Vincere kann sich endlich wieder über einen Titel freuen.

Erleichterung machte sich nicht nur auf den Gesichtern der Fans breit, sondern auch bei den Spielern.

Nach so langer Zeit konnten sie ein international wichtiges Turnier gewinnen und schlugen Team Secret in einem atemberaubenden Grand Final 3:1.

Die goldene Zeit verblasste

Legendär war Natus Vincere im Jahr 2011 – sie gewannen das erste The International. Geboren um zu Siegen heißt der Name des ukrainischen Powerhauses übersetzt und es passte: Drei Jahre hintereinander standen sie im Finale des größten Events des Jahres, gewannen Turnier für Turnier und gehörten zu den besten Teams der Welt.

Dann irgendwann brach die Ära auseinander: Spieler wie Clement "Puppey" Ivanov verließen das Lineup – übrig blieb immer nur Dendi, der mit Charme und Erfahrung den Namen weiterhin mit Stolz trug.

Video

Von Mitte 2014 bis Ende 2015 war eine dunkle Zeit für das Team, ohne Siege, ohne Glanz. Die Zeit des ukrainischen Star-Ensembles war vorbei.

Na'Vi meldet sich zurück

Mit dem Roster-Wechsel Anfang dieses Jahres und dem neuen Spieler Victor "GeneRaL" Nigrini änderte sich einiges: Natus Vincere scheint zurück zu sein.

Ganz bei ihrer alten Stärke sind sie noch nicht, aber in der DreamLeague und auf der ESL One Frankfurt konnten sie ihren Glanz zurückbringen. Zwei Vize-Titel in so kurzer Zeit hatte das Team lange nicht mehr erlebt.

Auch auf The Summit 5 wirkte Na'Vi wieder stark, aber gegen die drei Top-Teams Liquid, Wings Gaming und OG reicht es einfach noch nicht, denn diese spielen nahe der Perfektion.

Viel interessanter war die i-League StarSeries dieses Wochenende, denn mit Evil Geniuses und Team Secret waren zwei namhafte Organisationen ebenfalls vor Ort in Los Angeles, um den letzten Titel vor dem TI6, das Anfang August startet zu erkämpfen.

Nach einer deutlichen Niederlage im Upper-Bracket gegen Team Secret, kämpften sich Dendi und Co. durch das Lower-Bracket. Dort besiegten sie die malaysischen Jungs von Fnatic und forderten Team Secret rund um den ehemaligen Na'Vi-Spieler Puppey erneut.

Nach einer 1:0-Führung seitens Secret drehten die Ukrainer das Spiel und sicherten sich in einem packenden Finale den 3:1-Sieg, mehr als 120.000 US-Dollar Preisgeld und den ersten Titel seit zwei

Jahren.

Natus Vincere ist zurück und schielt nun auf das Großevent The International nach Seattle.

Team Secret und EG wackeln

Vor allem Evil Geniuses enttäuschte erneut. Nach mehreren Spieler-Wechseln konnte der Sieger des letzten The International nicht mehr an alte Leistungen anknüpfen.

Zwar kämpften sie sich durch den Qualifier für das TI, bringen den Fans aber mit ihren Wacklern in den Turnieren nur wenig Vorfreude auf das Großevent.

Video

So auch auf der StarSeries: Zu alt, zu eingefahren – das Team rund um den Altstar Clinton "Fear" Loomis wirkte ideenlos. Die Niederlagen gegen die Ukrainer und die Russen von F.R.I.E.N.D.S offenbarten eklatante Schwächen.

Auch Team Secret ist noch weit von der erhofften Form weg. Natürlich standen sie dieses Wochenende im Finale, aber eigentlich sollten sie mit ihrem Potential im Team eher in Richtung der Top drei schauen und sich nicht an Natus Vincere die Zähne ausbeißen.

Bis zum TI sind es zwei Wochen. Beide Teams haben also noch etwas Zeit an ihrer Form und ihren Taktiken zu arbeiten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel