vergrößernverkleinern
OG ist Rekord-Sieger in Dota 2 © Valve

Boston - Das vierte Major der Dota 2-Geschichte geht an OG, die damit ihren dritten Titel holen. Ad Finem konnte nur eines von vier Matches gewinnen.

Von Mike Koch

Das mit Spannung erwartete Finale brachte genau das, was es versprach: Der Major-Sieger gegen den Underdog und Publikums-Liebling im Kampf um 1 Millionen US-Dollar.

Am Ende war es dann doch wieder OG, das ein drittes Mal die Trophäe halten durften.

Das beste Match des Jahres

Im Best-of-Five-System traten die beiden Kontrahenten gegeneinander an, beide waren gut gerüstet für einen Sieg und trotzdem war es OG, das auf den ersten beiden Maps deutlich machte, dass es ein anderes Kaliber ist.

Schon nach 70 Minuten stand Ad Finem mit dem Rücken zur Wand und lag 0:2 zurück - eine weitere Niederlage hätte direkt das Aus bedeutet.

Auch Game drei fing ähnlich an und brachte dann etwas, womit keiner gerechnet hatte: Immer wieder zeigten die beiden Teams, zu was sie in der Lage sind. Teamfight nach Teamfight, Überraschungsangriffe, Skillshots - das dritte Match war ein Genuss für jeden Dota-Fan.

Das Publikum vor Ort, die Fans vor den Monitoren und die Experten - alle waren außer Atem und konnten nicht glauben, was dort passierte. 

Erst im phänomenalen Schachzug nach 80 Minuten konnte Ad Finem den Sack zu machen und zum 1:2-Zwischenstand aufholen. 

Im darauffolgenden Match wirkten die Griechen aber ausgelaugt, der Kampf in Game drei hatte ihnen einfach zu viel abverlangt.

Das Titel-Triple für OG

Mit 3:1 stand um 3 Uhr nachts deutscher Zeit fest, dass OG der Champion in Boston ist und die Bird-Trophy mit nach Hause nehmen wird - wie schon in Frankfurt.

Damit hat OG als einziges Team überhaupt nicht nur mehr als einen Valve-Titel erlangt, sondern einen Rekord von drei Titeln aufgestellt. Dieser Rekord ist ihnen erstmal nicht mehr zu nehmen.

Besonders N0tail und Fly kann man hierbei hervorheben: Die beiden Profis sind die einzigen Spieler, die aus dem alten Lineup verblieben sind.

Umso erstaunlicher ist das Comeback in Boston - keiner hatte die beiden mit ihrem Lineup auf dem Schirm. Wieder einmal hat OG die Dota 2-Welt in Erstaunen versetzt.

Das jähe Ende der Cinderella-Story

Auch der Finalgegner von OG hat die Massen in den Bann gezogen: Ad Finem wuchs vom Nobody zum Super-Team und das innerhalb von einer Woche.

Vor zwei Monaten kannte keiner das Team, erst der überraschende Sieg im Qualifier gegen den Top-Favoriten Team Liquid brachte die Griechen in aller Munde.

In Boston kämpfte sich Ad Finem Sieg für Sieg weiter. Die Emotionalität, die gespürte Freude und die Herzlichkeit der Spieler führte dazu, dass das nordamerikanische Publikum auf der Seite der Griechen war und sie mit ihren Fan-Rufen, die an den Film 300 anlehnten, bis ins Finale trugen.

Eine unglaubliche Geschichte, auch wenn es gegen OG im Finale nicht reichte.

Gegen genau die Europäer, die vor einem Jahr die Dota 2-Welt überraschten und das Frankfurt-Major als Nonames gewannen mit lauter Newcomern rund um Fly und N0tail.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel