vergrößernverkleinern
Jacob "Maelk" Toft-Andersen schaute die Abstiegsmatches aus den USA © ESL - Helena Kristiansson

Im Rahmen der Umstrukturierung des League of Legends-Teams der eSports-Abteilung von Schalke 04 trennt sich der Verein von Teammanager Jacob Toft-Andersen.

Das League of Legends-Team hatte am vergangenen Sonntag das letzte Relegationsspiel um den Verbleib in der EU LCS verloren.

Es spielt ab dem kommenden Split im Frühjahr 2017 in der Challengers Series um den Wiederaufstieg.

Fans erwarten eine Umstruktierung. Die Trennung von Toft-Andersen ist der erste Schritt.

Abwesenheit bei Abstieg

Toft-Andersen war am Sonntag in aller Munde. Der Manager war während der alles entscheidenden Spiele seines Teams nicht in Berlin vor Ort. Stattdessen schaute er aus Seattle zu.

Er arbeitet aktuell beim "The International 6", einem Dota 2-Turnier, als Analyst und war somit verhindert.

Fans kritisierten den Dänen für diese Entscheidung. Auch sein Twitter fand Beachtung, denn keiner seiner Posts adressierte die Situation seiner Spieler - lediglich das TI6 schien ihm dort wichtig.

Video

Raketenstart und Absturz

Mitte Mai wurde es offiziell: Schalke verpflichtete ein League of Legends-Team und stieg somit direkt in der europäischen eSports-Königsklasse, der EU LCS, ein.

Am vergangenen Sonntag, knapp drei Monate später, folgte der Abstieg

Die Königsblauen müssen den kommenden Spring Split somit in der Challenger Series ausharren, bis man im Frühling wieder die Chance zum Aufstieg hat.

Dabei ging es eigentlich sehr gut los: In den ersten Wochen der Sommersaison kratzte Schalke unermüdlich an der Top 4, man war zwischenzeitlich ein Top-Team.

Das Lineup bestehend aus Spielern, die zuvor um den Abstieg bangten, wirkte wie ausgewechselt.

Auf Schalkes guten Saisonstart folgte jedoch große Ernüchterung: In der Rückrunde brachte das Team kaum etwas zustande. Man verlor sogar eindeutig gegen den Tabellenletzten ROCCAT.

Die Spiele waren nicht schön anzuschauen und geprägt von spielerischen Fehlern. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel