vergrößernverkleinern
FORG1VEN polarisiert wie kaum ein anderer © Riot Games

FORG1VEN zählt zu den besten AD-Carrys der Welt, gilt aber auch als schwer zu bändigen. SPORT1 beleuchtet den Griechen ausführlich.

Von Danny Singer

Es ist seine erste World Championship, die Konstantinos-Napoleon "FORG1VEN" Tzortziou persönlich miterlebt und das liegt nicht an mangelnden Fähigkeiten, sondern eher an seinem schwierigen Charakter. 

Ein Lied von Strafen und Abschieden

Der Grieche durchlief in seiner Karriere einige Stationen, die erste nennenswerte war sein Arrangement bei den Copenhagen Wolves. Dort spielte er seinen ersten LCS-Split im Frühling 2014. Er schaffte mit seinem Team den Sprung in die Playoffs, musste sich dort jedoch direkt im Viertelfinale geschlagen geben.

Die Professionalität in der LCS schien FORG1VEN nicht so zu liegen, noch vor dem Ende des Splits wurde der ADC von Riot Games wegen Beleidigung und schlechten Verhaltens zu einer Strafe von 1000 US-Dollar verurteilt. Er blieb zwar noch bis zum Ende der Saison im Lineup, jedoch nur als Auswechselspieler.

Sein Weg führte den Griechen zu SK Gaming, mit denen er einen starken Spring Split absolvierte, bei dem FORG1VEN als MVP des Splits ausgezeichnet wurde. Im Halbfinale mussten sich die Erstplatzierten jedoch gegen die Unicorns of Love mit 2:3 geschlagen geben, wieder ein Grund für den Griechen, zu wechseln.

Sein häufig unangebrachtes Verhalten kam bei seiner nächsten Station Gambit Gaming zum Höhepunkt. Nach einem wackeligen Start in den Summer Split 2015 wurde FORG1VEN für vier Spiele wegen Fehlverhaltens in der Solo-Queue gesperrt. Daraufhin wurde der Grieche auf die Bank gesetzt.

Er gilt bei vielen Teams als schlechter Team-Spieler, was seinen Teams gerade in längeren Match-Serien zum Verhängnis wurde. Sollte sich das auf diesen Worlds ändern?

Der Grieche und H2K

Bereits Ende 2015 schloss sich FORG1VEN dem jetzigen Worlds-Viertelfinalisten an und spielte an der Seite von Jankos und Co. Vor dem Spring Split 2016 hatte er bei der IEM Season X - Cologne sein erstes Turnier außerhalb der LCS mit diesem Lineup.

Mitten im Spring Split verkündete der Grieche, dass er in seinem Heimatland einen Militärdienst antreten müsse und aus diesem Grund aus dem Team austräte, doch es kam anders. 

FORG1VEN schaffte es, diesen Dienst um zwei Jahre zu verschieben und spielte den Split normal zu Ende. Er verlor in den Playoffs gegen Origen, das Spiel um Platz drei gegen Fnatic und war somit in fünf Best-of-Five-Serien in den Playoffs der EU LCS weiterhin sieglos. Es folgte eine Pause, da der Grieche die Lust am Spielen verlor, jedoch nicht für lang.

Nach einem kurzen Intermezzo bei Origen, das ihn nach nur einer LCS-Woche aus dem Team entfernte, zog es den ADC einige Wochen später zurück zu H2k-Gaming, die für den verletzten Freeze einen Ersatz brauchten. FORG1VEN sprang ein und brachte sein Team auf die Worlds.

In einem Interview erklärte VandeR, Support von H2k-Gaming, dass im Vergleich zum Spring-Split das Verhalten, sowohl von FORG1VEN, als auch von den anderen Spielern nun "zehnmal besser" sei, was gerade beim Erreichen der Worlds ein wichtiger Faktor gewesen sein wird.

Arrogant oder Selbstbewusst 

"Arrogant oder nicht, meiner Meinung nach war ich 3 Jahre lang der dominanteste AD-Carry in Europa", ein Zitat aus dem Interview, das FORG1VEN direkt nach dem Einzug ins Viertelfinale der Worlds gab. Kaum ein Spieler würde so etwas von sich behaupten. 

Man muss jedoch eingestehen, dass auch wenn die Ergebnisse seines Teams häufig nicht stimmten, zeigte der Grieche meist überdurchschnittliche Leistungen. Seine direkte Art polarisiert und während viele Zuschauer und Spieler FORG1VEN dafür verfluchen, gibt es genug andere, die genau das schätzen.

Auch in den sozialen Medien scheut der Grieche keine Konfrontation und schreibt oder tweetet, was auch immer er für richtig hält.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel