vergrößernverkleinern
© Riot Games

San Francisco - In einer Gruppe mit EDG schaffte es H2K sich den Gruppensieg zu sichern. Darüber hinaus kam Albus NoX als erstes Wildcard-Team überhaupt aus der Gruppenphase.

Von Danny Singer

ROX Tigers, SK Telecom, EDG und vielleicht auch TSM waren die Favoriten in ihren jeweiligen Gruppen. Teams wie H2k-Gaming oder Albus NoX Luna hatte jedoch keiner wirklich auf dem Zettel. 

Der europäische Gruppensieger

Vor den Worlds hatte man dem Team aus der EU LCS H2k-Gaming zwar das Weiterkommen zugetraut, doch nicht so. In der Hinrunde sahen FORG1VEN und Co. alles andere als gut aus. Es gelang den Europäern nicht viel. Lediglich ein Sieg gegen das Wildcard-Team INTZ e-Sports erspielten sich die Jungs in blau.

Video

Durch die Niederlage gegen ahq e-Sports Club, einem direkten Konkurrent, wurde die Ausgangslage für die Rückrunde nicht gerade besser, doch H2K behielt die Nerven.

In der Rückrunde traf das europäische Lineup in einer Nacht auf alle Konkurrenten ein zweites Mal und das schien sich auszuzahlen. Die Tagesform von H2k-Gaming war überragend und ahq bekam das als erstes zu spüren.

FORG1VEN und sein Team revanchierten sich für die Niederlage aus der Hinrunde und glichen so auch im direkten Vergleich aus. Anschließend folgte die Überraschung des Abends, denn der Drittplatzierte der EU LCS schlug den chinesischen Meister EDward Gaming, die mit einem schwachen Clearlove aufwarteten.

In diesem Spiel sorgte Jankos mit einem starken Dragon-Steal für Aufsehen. Der anschließende Team-Fight entschied das Match.

Somit konnten die Europäer ohne großen Druck gegen die Brasilianer von INTZ aufspielen. Ein starker FORG1VEN und ein großteils fehlerloser Ryu sorgten gegen das Wildcard-Team für das Weiterkommen.

Was man beim ersten Mal schafft, ist beim zweiten Mal nur noch Formsache, dachten sich die Jungs von H2K. Im Spiel um Platz eins der Gruppe schafften es die Europäer, ein weiteres Mal gegen die Gruppenfavoriten rund um Clearlove zu gewinnen und halten so die europäische Flagge hoch. 

Durch den Gruppensieg hat H2k-Gaming die Möglichkeit, im Viertelfinale auf ein vermeintlich schwächeres Team aus den anderen Gruppen zu treffen. Wenn H2k-Gaming die Fehler beim Nehmen von Objekten abstellt, könnten die Worlds für die Europäer noch lange weitergehen.

Die russische Sensation

Die Wildcard-Teams werden bei der Weltmeisterschaft generell belächelt. Nie schaffte es ein Team, das nicht aus den großen fünf Regionen kommt, aus der Gruppenphase - bis zu diesem Jahr. Für die erste Wildcard-Überraschung sorgten die Brasilianer INTZ bereits am ersten Spieltag.

Video

Revolta, mit einem starken Lee Sin, und sein Team besiegten die Gruppen-Favoriten EDG und ließen sich zurecht feiern. Es blieb jedoch bei diesem einzigen Sieg für die Brasilianer.

Anders sah es bei den Russen von Albus NoX Luna aus. Zwar mussten sich Spieler rund um Likkrit im ersten Match gegen ROX Tigers nach einem starken Early-Game geschlagen geben, zeigten aber im weiteren Verlauf ihre Stärke.

Nach dieser Niederlage gewannen die Russen vier Spiele in Folge. Währenddessen stellte sich Supporter Likkrit als wichtiger Faktor im Spiel des Wildcard-Teams heraus, was die Gegner auch versuchten auszunutzen.

Likkrit ist für einen relativ kleinen Champion-Pool bekannt. Aufgrund dessen verweigerte ROX dem Support in der Pick- und Bann-Phase alle seine guten Champions. Der Russe pickte Taric und sie gewannen das Spiel in einem unglaublich knappen Kampf über 70 Minuten trotzdem. 

Albus NoX Luna musste sich jedoch im Spiel um Platz eins gegen die Koreaner geschlagen geben und wird daher ein hartes Los im Viertelfinale ziehen. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel