vergrößernverkleinern
Die letzten Spiele der zweiten Gruppe der Worlds stehen in den Startlöchern. © Riot Games

San Francisco - Alle Rückrundenspiele der Gruppe C bei den Worlds 2016 werden in der Nacht von Freitag zu Samstag ausgespielt. Mit dabei auch die Jungs von H2k-Gaming.

Von Danny Singer

Nachdem in der Nacht von Donnerstag auf Freitag bereits die ersten Playoff-Kandidaten für die Worlds ermittelt wurden, folgt nun nach Gruppe A die Gruppe C mit EDward Gaming, ahq e-Sports Club, H2k-Gaming und INTZ e-Sports.

Der Kampf um Platz zwei

Die europäische Hoffnung lebt und ihr Name ist H2k-Gaming. Das Team rund um FORG1VEN konnte sich mit einem Sieg geradeso über Wasser halten und hat nun die Möglichkeit in der Rückrunde alles ungeschehen zu machen. Dabei reicht eine einzige gute Tagesform, da alle Spiele in einer Nacht ausgespielt werden.

Um dies zu erreichen, muss H2K jedoch mindestens noch zwei weitere Spiele gewinnen und dabei ein Team aus der oberen Tabellenhälfte, ahq oder EDward Gaming, schlagen. Letztere gelten als Favorit in der Gruppe und mussten sich gegen die überraschend starken Außenseiter INTZ geschlagen geben. 

Video

Der Außenseiter gibt nicht auf

Für jedes Team aus der Gruppe ist ein Weiterkommen noch möglich, was es für H2k-Gaming jedoch nicht leichter macht. INTZ e-Sports, die als großer Außenseiter ins Rennen gingen, konnten bereits einmal überraschen und sind in der Tabelle punktgleich mit H2k-Gaming. 

Ein Sieg gegen diese Brasilianer ist für H2K dementsprechend Pflicht, um zum einen Punkte zu sammeln und darüber hinaus den direkten Vergleich zu gewinnen. Für INTZ gilt Selbiges und davon lebt die Spannung in dieser Gruppe.

Video

Der Favorit mit Problemen

Der Sieg von Revolta und Co. gegen den LPL-Champion bringt die Favoriten EDG in Bredouille. In dieser Gruppe war für die Chinesen ein 3-0 nach der Hinrunde eingeplant, doch Schwächen von Star-Jungler Clearlove und seinem Team wurden offenbart.

Sollten eben diese Probleme in den kommenden Spielen nicht abgestellt werden, könnte es EDG an den Kragen gehen.  

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel