vergrößernverkleinern
SKT einen Schritt näher am dritten Titel © Riot Games

New York City - Schon im Halbfinale der WM treffen mit ROX Tigers und SKT die beiden besten Teams der Welt aufeinander. Spannung pur und unglaubliche Szenen prägen das Match.

Von Danny Singer

Grandiose Spielzüge, starke Solo-Leistungen, kuriose Picks und die beiden vermutlich besten Teams der Welt - dieses Match hatte einfach alles. Das für viele als vorgezogene Finale betitelte Spiel zwischen den ROX Tigers und SK Telecom T1 hat dem Zuschauer alles geboten, was das League of Legends- Herz höher schlagen lässt.

Starker Beginn von SKT 

Vor der Partie gab es keinen klaren Favoriten. Beide Teams galten als absolute Top-Anwärter auf den Titel, doch schon nach der Auslosung vor dem Viertelfinale war klar, dass nur eines der beiden Teams ins Finale einziehen und dort um den Weltmeistertitel kämpfen würde.

Im ersten Match konnte sich ROX in einem Spiel drei Höllendrachen und somit einen enormen Damage-Vorsprung sichern. SKT war in der Folge eher defensiv aufgestellt und wartete auf die Chance, das Spiel zugunsten des zweimaligen Weltmeisters zu kippen.

Dies gelang schlussendlich durch das Erlegen eines Elder-Drachens. Der anschließende Team-Fight ging an das Team rund um Faker, das sich so den ersten Sieg sichern konnte.

Miss Fortune und Ashe als Wendepunkt

Schon die Pick- und Bannphase im zweiten Spiel brachte die Menge zum Toben. GorillA wählte Miss Fortune, einen eigentlichen AD Carry, als Support-Champ - ein Novum bei den Worlds und in professionellen Spielen allgemein.

Die Mischung aus den Arrows von Ashe und dem Slow von Miss Fortune brachte den entscheidenden Vorteil für ROX Tigers. Sie sicherten sich das zweite Spiel und damit nicht genug.

Im folgenden Game pickten die Koreaner rund um Peanut die selbe Bot-Lane-Combo noch ein zweites Mal und erneut konnte sich ROX durchsetzen.

Totgeglaubte leben länger

Es stand nicht gut um Faker und Co. und es sollte noch dicker kommen. Jungler Blank wurde durch Bengi ersetzt. Diesem wurde mit Nidalee ein Champion aufgezwungen, den er eigentlich nicht so beherrscht und auch der Rest der Pickphase lief nicht gut für SKT.

Viele Experten sahen das Match da schon verloren, doch Bengi überzeugte unerwartet und der starke Spielbeginn von SKT sicherte den Koreanern eine weitere Chance im Rennen um den Finaleinzug.

So kam es, wie es kommen musste. Im fünften Spiel entschied sich ROX für eine Kombination, die den Schneeballeffekt aus dem Early-Game brauchte, doch SKT hielt gegen und sorgte mit einem weiteren starken Spielbeginn für Druck.

ROX wurde immer wieder in Team-Fights gezwungen und konnte diese schlussendlich selten zum eigenen Vorteil nutzen. So gewann SK Telecom T1 am Ende mit 3:2 und steht erneut im Finale eine Worlds.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel