vergrößernverkleinern
Jeder hatte mit einem Weiterkommen von TSM gerechnet. Die Enttäuschung ist groß © Riot Games

San Francisco - Während sich Samsung Galaxy und Royal Never Give Up über das Weiterkommen freuen dürfen, ist die Enttäuschung beim Lokalmatador Team SoloMid groß.

Von Danny Singer

Nachdem sich TSM in der Hinrunde der Gruppenphase gut verkauft hatte, waren sich die meisten Experten sicher, dass die Amerikaner in die Playoffs einziehen würden, doch es kam anders als gedacht.

Der westliche Faker scheitert

Im ersten Spiel des Abends mussten sich Bjergsen und Co. dem Team von Samsung Galaxy stellen. Für viele Leute gilt der Däne im amerikanischen Lineup als Ausnahme-Talent und wird häufig als westliche Ausgabe des besten Spielers der Welt, namentlich Faker, betitelt. 

Umso verwunderlicher war es, dass sich TSM dazu entschloss, ihm mit Zilean einen Champion zuzuteilen, der eher wenig Einfluss auf das Spiel haben würde, da es sich bei ihm eher um einen unterstützenden Champion handelt. Im Duell mit dem Koreaner Crown sah Bjergsen dadurch kein Land. 

Durch das aus dem Spiel nehmen des stärksten Spielers im Team der Amerikaner, erspielte sich Samsung den wichtigen Vorteil im Spiel. Diesen gaben die Koreaner nicht mehr her und sicherten sich den Sieg gegen das Heim-Team.

TSM konnte sich im zweiten Spiel gegen die Underdogs von Splyce zwar noch einen Sieg erspielen, musste aber im letzten Match nochmal gegen Royal Never Give Up antreten. Die Chinesen besiegten die Amerikaner schon in der Hinrunde. So war klar: verliert TSM noch ein weiteres Mal, fliegen die Amerikaner aus dem Turnier.

Im Early-Game machte die Bot-Lane der Chinesen mächtig Druck und Uzi sicherte sich früh im Game einen Triple-Kill. Dieser Gold-Vorsprung machte ein Comeback für die Amerikaner sichtlich schwer. Zwar konnte man sich noch lange im Spiel halten, doch irgendwann wurde der Druck der Asiaten zu groß.

TSM verliert und scheidet enttäuscht aus.

Der kurze Hoffnungsschimmer

Splyce musste in der Hinrunde bereits drei Niederlagen einstecken. In einer Gruppe mit TSM, RNG und SSG ist dies ein erwartetes Bild. Trotzdem war noch ein Fünkchen Hoffnung auf ein Weiterkommen da. Dazu hätte man alle drei Matches in der Nacht von Samstag zu Sonntag gewinnen müssen.

Kobbe und Co. legten im ersten Match gegen die Chinesen RNG gut los. Viele gute Picks und ein sicherer Spielstil aufseiten der Europäer brachte den ersten Sieg für Splyce bei einer Weltmeisterschaft. Die Flamme der Hoffnung war damit noch nicht ganz erloschen.

Es blieb jedoch bei einem kurzen Hoffnungsschimmer. Bereits im zweiten Spiel verloren die Dänen gegen die Jungs von TSM und schieden so bereits vorzeitig aus der Gruppe aus. Das anschließende Match gegen Samsung war damit nur noch Formsache, doch auch dort musste man sich starken Koreanern, die am Ende mit dem Gruppensieg belohnt wurden, geschlagen geben.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel