vergrößernverkleinern
Rekkles verblieb als einziger Spieler vom alten Fnatic-Lineup © Riot Games

Berlin - Der Spring Split der EU LCS steht vor dem Start. Fnatic will nach einem enttäuschenden Jahr wieder angreifen. G2 und Splyce vertrauen auf bewährte Lineups.

Von Maximilian Eichgrün

Am 19. Januar 2017 ist es endlich wieder soweit: Die EU LCS geht mit dem Spring Split in eine neue Runde. Nicht nur Fnatic hat sich verstärkt und will wieder angreifen.

Fnatic mit sOAZ und Amazing

Nachdem Fnatic in der vergangenen Saison enttäuschte und nicht bei der Weltmeisterschaft vertreten war, tauschte das Team alle Spieler mit Ausnahme von AD-Carry Rekkles aus.

Video

Neu dabei sind unter anderem zwei ehemalige Spieler von Origen: Rückkehrer Paul "sOAZ" Boyer und der Deutsche Maurice "Amazing" Stückenschneider sollen Fnatic auf der Top-Lane und im Jungle verstärken.

G2 und Splyce ohne Transfers

Der Sieger beider Splits des Vorjahres, G2 Esports, bleibt im Vergleich zum Summer Split auf allen Positionen unverändert. Das Team, das bei der Weltmeisterschaft 2016 hinter den Erwartungen zurückblieb, setzt also auch weiterhin auf den jungen Mid-Laner PerkZ und das starke Bot-Lane-Duo Zven und mithy.

Neben G2 hat auch der andere Finalist des Summer Splits keine Änderungen am Kader vorgenommen: Splyce behält das Lineup um Wunder und Sencux bei und wird schauen, die rasante Entwicklung fortzusetzen.

Misfits mit spektakulären Neuzugängen

Misfits hat sich gleich auf zwei Positionen spektakulär verstärkt. Der südkoreanische Jungler KaKAO bringt WM-Erfahrung mit, während der deutsche Mid-Laner Tristan "PowerOfEvil" Schrage beim LCS-Aufsteiger nach einem unglücklichen Split mit Origen wieder zu alter Form finden will.

Die talentierte Bot-Lane mit AD-Carry Hans Sama und Supporter IgNar konnte von Misfits, in welches das NBA-Team Miami Heat investiert hat, gehalten werden. Top-Laner Alphari wurde in der jüngsten Vergangenheit mit einigen Lorbeeren überschüttet. Nun bekommt er die Chance, sich erstmals als Profi zu beweisen.

Origen: Erwartungen kaum vorhanden

Das Team von eSports-Legende xPeke hat indes eher an Qualität verloren. Der deutsche Top-Laner Max "Satorius" Günther soll Origen zum Erfolg führen. Neben ihm hat OG eine erfahrene Bot-Lane aus der Challenger Series und einen bisher eher unbekannten und wenig erfolgreichen Südkoreaner namens NaeHyun für die Mid-Lane verpflichtet.

Viele Experten sehen den Finalisten des vergangenen Spring Splits als schwächstes Team der Liga an. Dies scheint auch für einige Teams zu gelten, denn beim Gruppendraft, in dem die Teams der anderen Gruppe jeweils ein anderes Team zugelost haben, blieb Origen als letzte Wahl übrig. Dies deutet an, dass sich die Angst vor Satorius und seinen Kollegen stark in Grenzen hält.

Mit Febiven in der Mid-Lane und den beiden Südkoreanern Nuclear und Chei auf der Bot-Lane will WM-Halbfinalist H2k-Gaming in diesem Jahr die EU LCS aufmischen. Entscheidend wird sein, wie gut die Kommunikation zwischen ihnen und dem Rest des Teams bereits abläuft.

Was sonst noch wichtig ist

In den beiden Gruppen, die im Best-of-Three-Format ausgespielt werden, sind außer den genannten Teams auch noch Giants Gaming, ROCCAT, Team Vitality und Unicorns of Love vertreten.

Die EU LCS startet am 19. Januar um 17 Uhr mit der Begegnung von Origen und H2k-Gaming. Das Topspiel findet allerdings im Anschluss statt: Gegen 20 Uhr trifft Titelverteidiger G2 Esports auf Rekord-Champion Fnatic. Die Übertragung gibt es im Livestream bei Summoner's Inn zu sehen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel