vergrößernverkleinern
Gelungenes Debüt für Fnatics Mid-Laner Caps © Riot Games

Berlin - Der erste Spieltag der Auftaktwoche in der europäischen LCS ist vorbei. H2k hat wie erwartet Origen geschlagen und G2 gewann mit Stolpern gegen Fnatic.

Von Matthias Holländer

Der erste Spieltag war in seinen Ergebnissen wenig überraschend. Die Pick- und Ban-Phasen boten hingegen einige interessante Entwicklungen. So waren Zyra und Syndra erneut sehr dominante Picks, aber wir haben auch einige neue Auftritte gesehen, wie beispielsweise Ivern von G2s Jungle-MVP Trick.

H2k gegen Origen

Nach einem langsamen Start im ersten Match der Serie zwischen Origen und H2k konnten Febivens Syndra und Jankos Kha'Zix langsam Vorteile für ihr Team erspielen. H2k sicherte sich bei 25 Minuten den Baron und konnte damit einiges an Raum einnehmen. So bekamen sie neben zwei Top-Türmen auch den mittleren Inhibitor-Turm.

Nach einem schnellen Pick auf der Bottom-Lane bekam H2k auch dort den Inhibitor-Turm und räumte im gleichen Zug die Inhibitoren der Mid- und Bottom-Lane ab. Nach einem weiteren Baron spielte H2k seine Vorteile korrekt aus und beendete das Spiel über die Top-Lane mit Hilfe der Superminions auf den anderen Lanes.

Video

Das zweite Match startete etwas aggressiver und war geprägt von Konter-Ganks der beiden Jungler: Jankos auf Nocturne und Wisdom auf Rek'Sai schickten sich gegenseitig abwechselnd in die Fontäne.

Nachdem das Match bis zur 27. Minute wieder relativ ausgeglichen war, machten erneut Febiven und Jankos den Unterschied. Sie sorgten mit der Unterstützung von ADC Nuclear auf Ashe immer wieder für Picks und gute Engagements, die bei 29 Minuten in einem Tripple-Kill gipfelten.

Der folgende Baron wurde H2k allerdings in einem kleinen Wunder von OG-Mid-Laner Naehyun mit Ekko gestohlen. Daraufhin feierte OG ein kleines Comeback und konnte zwischenzeitlich den Goldvorteil von H2k nahezu ausgleichen. Nach einem weiteren gewonnenen Kampf konnte H2k sich dann jedoch den dritten Baron sichern und das Match mit wenig weiteren Schwierigkeiten für sich entscheiden.

Fnatic gegen G2

Das Top-Match des Tages zwischen dem amtierenden europäischen Champion G2 und dem Rekordsieger Fnatic wurde von Fans wie Experten gespannt erwartet.

Video

G2 spielte über weite Strecken im ersten Match nahezu fehlerfrei und konnte frühe Vorteile schnell in Map-Kontrolle und einen großen Goldvorteil verwandeln. Besonders Jungle-Star Trick auf Rek'Sai und Mid-Laner Perkz mit Taliyah hatten großen Einfluss auf das erste Match der Serie.

Nach einem winzigen Aufbäumen von Fnatic konnte G2 mithilfe drei zerstörter Inhibitoren das Spiel beenden.

Baby-Faker

Das zweite Match der Serie war die Caps-Show. Das junge Mid-Lane-Talent düpierte den weitaus erfahreneren Perkz innerhalb von 2 Minuten gleich zweimal mit unglaublichen Outplays.

Im ersten Fall verhinderte Caps auf Ryze mit einem genialen Flash nicht nur seinen eigenen Tod, sondern hielt Perkz Syndra unter dem Tower fest und sicherte sich das First-Blood. Keine zwei Minuten später verfolgte Perkz Caps nach einem Gank und wurde von diesem erneut vorgeführt. In der neunten Minute wurde Perkz mit der Hilfe von sOAZ ein drittes Mal in gerade einmal 6 Minuten ausgeschaltet.

Durch diesem Vorteil konnten die erfahrenen Akteure im Fnatic-Lineup das Match trotz einiger kleiner Fehler mit gutem Shotcalling kontrollieren. Nach einem Baron in der 33. Minute hatte Fnatic allerdings noch einmal Probleme, das Match für sich zu entscheiden. G2 sicherte sich den nächsten Baron, während Fnatic den Elder-Dragon holte.

Nach weiterem Hin und Her gewann Fnatic endlich einen kritischen Fight in der Mid-Lane. Sie pushten allerdings zu weit und konnten das Match nicht beenden. In einem weiteren Geniestreich von Mid-Laner Caps teleportierte er sein Team hinter die gegnerischen Linien und sie zerstörten den gegnerischen Nexus gemeinsam.

Ivern Jungle

Im letzten Match der Serie packte Trick den Jungle-Ivern aus, der in keiner anderen Region bisher genutzt wurde. Obwohl Fnatic erneut einen guten Start hatte, entpuppte sich Ivern im weiteren Spielverlauf erstaunlich störend und G2 konnte sich trotz ausgeglichenen Goldverhältnissen immer wieder vorteilhafte Mapkontrolle sichern.

Caps konnte seine hervorragende Performance aus dem zweiten Match nicht wiederholen und wirkte auf Orianna ineffektiv. Perkz auf der Gegenseite hatte auf Syndra ein besseres Spiel und konnte wichtige Picks für sein Team setzen.

Das Ende der Serie ähnelte dem Finish des ersten Matches: G2 beendete das Match mit korrektem Spiel um ausgeschaltete Inhibitoren und der Unterstützung der Superminions.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel