vergrößernverkleinern
Zven, GorillA, Faker, Pobelter und PowerOfEvil sind bei den Worlds dabei (v.l.n.r.) © Riot Games

Weniger als zwei Wochen vor Beginn der Season 7 World Championship stehen alle 24 Teilnehmer fest. Fnatic und Cloud9 schafften es über die Regional Finals.

Im Gegensatz zu den letzten Jahren treten bei der Season 7 World Championship 24 statt 16 Teams an. Das liegt am geänderten Modus. Der Wildcard-Qualifier, an dem in der Vergangenheit die Champions der "kleinen Regionen" teilgenommen haben, wurde dieses Jahr als Play-In-Phase ins Hauptturnier integriert. Die dritten Seeds aus Europa, Nordamerika, China und Taiwan spielen ebenfalls mit.

Europa: G2 Esports, Misfits & Fnatic

Die Summer Split-Finalisten der EU LCS dürfen ihre Tickets und Unterkünfte in China bereits buchen. G2 Esports und die Misfits werden sicher an den Worlds teilnehmen. Mit PowerOfEvil ist ein Deutscher sicher dabei.

Bei den Regional Finals stritten sich Fnatic, H2k-Gaming, die Unicorns of Love und Splyce um den letzten Worlds-Slot der Region. Rekkles und Co. gingen mit den besten Chancen in das Turnier, da sie nur ein Match gewinnen mussten.

Mit dem 3:0 über H2k-Gaming kehrt Fnatic nach einem Jahr Pause wieder auf die große LoL-Bühne zurück. AD-Carry Rekkles überzeugte dabei und stellte sicher, dass sein Team als letzter europäischer Teilnehmer dabei ist.

Nordamerika: Team SoloMid, Immortals und Cloud9

Auch in Nordamerika können die Summer-Finalisten, Team SoloMid und die Immortals, das Endspiel in Ruhe angehen. Aufgrund des Ausscheidens von TSM in der Gruppenphase beim MSI geht es, im Gegensatz zum Finale in EU, in diesem Match sogar nur um Preisgeld und Prestige.

Beide Teams landen für die Worlds-Gruppenauslosung in Topf 2, da NA keinen Seed in Topf 1 bekommt. Der dritte Teilnehmer der Region wurde am Wochenende ermittelt. Im entscheidenden Match der Regional Finals in Nordamerika setzte sich Serien-Teilnehmer Cloud9 dank eines überragenden Sneaky mit 3:1 gegen Counter Logic Gaming durch. Es ist für C9 die fünfte Teilnahme im fünften Jahr nach Gründung der Organisation.

Südkorea: Longzhu Gaming, SK Telecom T1 und Samsung Galaxy

Am Samstag schnappte sich Longzhu Gaming in einem sehenswerten LCK-Finale den Titel und stürzte damit SK Telecom T1 vom Thron. Beide Teams sind auf jeden Fall in China dabei. Für Longzhu war der Sieg nötig, ansonsten hätte das Team bei den Regional Finals spielen müssen. World Champion SKT landet zum zweiten Mal in Folge als Titelverteidiger in Topf 2.

Bei den Regional Finals nutzte auch Vizeweltmeister Samsung Galaxy die letzte Chance, sich für die World Championship zu qualifizieren.

Der Rest der Welt

EDward Gaming (China): Der LPL-Finalist nimmt zum vierten Mal an den Worlds teil. Ein Sieg im Endspiel gegen Royal Never Give Up würde einen Platz in Lostopf 1 bedeuten.

Royal Never Give Up (China): Uzi und Co. sind beim Heimspiel ebenfalls dabei. Der AD-Carry würde gerne mit einem LPL-Titel ins größte Event des Jahres gehen.

Team WE (China): Nach einer Durststrecke von fünf Jahren konnte sich die bekannte chinesische Organisation mit dem Sieg der Regional Finals wieder auf die große Bühne bringen.

Flash Wolves (Taiwan): Das Team ist Stammgast bei den Worlds und holte zuletzt den vierten LMS-Titel in Folge. 

ahq e-Sports Club (Taiwan): Auch das Team um den beliebten Mid-Laner westdoor hat es wieder geschafft. Als Team mit den meisten Championship Points geht es in Topf 2.

Hong Kong Attitude (Taiwan): HKA siegte im Regional Qualifier und wird erstmals bei den Worlds zu sehen sein.

GIGABYTE Marines (Südostasien): Die Vietnamesen sorgten mit starken MSI-Auftritten für Aufsehen und spazierten durch die GPL-Playoffs zu den Worlds.

Young Generation (Südostasien): Dank der Marines hat die Region einen zweiten Slot erhalten, der von Young Generation, ebenfalls aus Vietnam, eingenommen wird.

Gambit Esports (CIS): Das Lineup um die legendären Spieler Diamondprox und Edward wird nach langer Zeit wieder international zu sehen sein.

1907 Fenerbahçe Esports (Türkei): Das LoL-Team des Fußballklubs gewann die TCL und wird erstmals international zu sehen sein.

Weitere Teilnehmer: Lyon Gaming (Lateinamerika Nord), Kaos Latin Gamers (Lateinamerika Süd), Rampage (Japan), LG Dire Wolves (Ozeanien), Team oNe eSports (Brasilien)

Mit den Regional Finals in Europa und Nordamerika werden auch die letzten beiden Teams für die Play-in Stage ermittelt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel