vergrößernverkleinern
Holger Stanislawski ist momentan Geschäftsführer eines Supermarktes
Holger Stanislawski ist momentan Geschäftsführer eines Supermarktes © Imago

St. Paulis Klub-Idol Holger Stanislawski drückt dem Hamburger SV, Erzrivale der Kiezkicker, im Abstiegskampf der Bundesliga die Daumen.

"Als Hamburger, das muss man ganz neutral beurteilen, wäre ein Abstieg eine Katastrophe für die ganze Stadt", sagte der ehemalige Bundesliga-Trainer und prophezeite: "Für den HSV wird es auch dieses Jahr eng, sie müssen bis zum Ende der Saison zittern."

Der HSV muss am Samstag (ab 15 Uhr im LIVETICKER und im Sportradio auf SPORT1.fm) bei 1899 Hoffenheim antreten.

Den ebenfalls abstiegsgefährdeten Zweitligisten FC St. Pauli nimmt Stanislawski vor dem Duell mit dem Rückrundenbesten FSV Frankfurt am Samstag (ab 12.30 Uhr im LIVETICKER und im Sportradio auf SPORT1.fm) unterdessen in die Pflicht.

"Noch sind genügend Spiele da, aber man muss nach dem Sieg in Braunschweig die Punkte vergolden und zu Hause nachlegen", sagte der 45-Jährige am Rande der Auslosung des Handball-Final-Four in Hamburg.

Den letzten Heimsieg feierten die Hanseaten am 20. Dezember beim 3:1-Erfolg über den VfR Aalen (DATENCENTER: Ergebnisse/Spielplan). Seit dem zwölften Spieltag steht der Tabellen-Vorletzte auf einem direkten Abstiegsplatz.

"Ich bin Optimist, man hat es noch in der eigenen Hand", sagte Stanislawski zu den Chancen der Millerntor-Elf auf den Klassenerhalt.

Nach seiner aktiven Karriere bei den Kiezkickern saß "Stani" von 2006 bis 2011 in 126 Pflichtspielen auf der Trainerbank der Hanseaten und führte den Klub in die Bundesliga.

Später folgten Stationen bei 1899 Hoffenheim und dem 1. FC Köln. Seit Juni 2014 arbeitet Stanislawski als Unternehmer im Einzelhandel.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel