vergrößernverkleinern
Jean-Marie Pfaff (r.) hält heute Vorträge zum Thema Motivation "Nummer 1 werden und bleiben".

München - Der frühere Bayern-Torwart Jean-Marie Pfaff spricht bei SPORT1 über die Personalnot beim Rekordmeister, FCB-Coach Pep Guardiola, den Triple-Traum und Carlo Ancelotti.

Der frühere Bayern-Torwart Jean-Marie Pfaff (1982 bis 1988) macht sich nach den schweren Verletzungen von Jerome Boateng, Javi Martinez und Holger Badstuber Sorgen um den FC Bayern.

"Boateng und Badstuber werden die nächsten Monate sehr fehlen. Ich mache mir große Sorgen, dass durch den Ausfall dieser beiden Leistungsträger nicht alle Ziele erreicht werden können", sagt der 62-Jährige, der mit den Münchnern drei Mal Deutscher Meister und zwei Mal Pokalsieger wurde, im Gespräch mit SPORT1.

"Ich hoffe, dass Bayern das Triple holt. Man darf aber die anderen Mannschaften nicht unterschätzen. Auch Bayern München bekommt Probleme, wenn wichtige Spieler verletzt ausfallen."

Guardiola muss improvisieren

Im Champions-League-Achtelfinale gegen Juventus Turin muss Bayern-Coach Pep Guardiola wegen der drei Verletzten sowie der Konditionsrückstände von Winterzugang Serdar Tasci und Medhi Benatia improvisieren.

Beim 3:1-Erfolg in Augsburg behalf er sich mit der "Zwergen"-Variante aus Kapitän Philipp Lahm, Rafinha, Joshua Kimmich, David Alaba und Juan Bernat. Sie scheint vorerst die Bestmögliche. "Das wird verdammt schwer für die Jungs, aber jetzt hilft kein Jammern", sagt Pfaff.

"Leidensgeschichte geht mir nahe"

Vor allem das erneute Verletzungspech von Badstuber stimmt Belgiens langjährigen Nationalkeeper nachdenklich. "Die Leidensgeschichte von ihm geht mir sehr nahe. Dieser Junge hat das Pech an den Füßen kleben." Badstuber sei aber "ein Kämpfer", betont der Belgier.

"Ich wünsche mir, dass zumindest Boateng für ein mögliches Champions-League-Finale wieder fit wird."

Pfaff sagt, er sei zwar "kein Wahrsager", aber nur "wenn alle gesund bleiben", dann könne es mit drei Titeln klappen. "Die Spieler wollen Guardiola zum Abschied sicher drei Titel schenken und sind auch sich selbst verpflichtet, Topleistungen zu bringen."  

Lob für Ancelotti

Über Guardiolas Nachfolger Carlo Ancelotti, findet Pfaff nur positive Worte: "Ancelotti ist ein feiner Kerl und ein sehr guter Trainer, das hat er bei Real Madrid unter Beweis gestellt. Er ist reif für den FC Bayern", sagt er und ergänzt: "Er hat viel Erfahrung und ich bin überzeugt, dass er das in München schaffen wird."

Es komme nur darauf an, "wie er sich in München einlebt und dass er schnell die Sprache lernt. Die Fans in München freuen sich bestimmt schon sehr auf den neuen Trainer."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel