München - Der große Fußball-Weise Arrigo Sacchi spricht im SPORT1-Interview über die Eigenschaften und Vorzüge des neuen Bayern-Trainers Carlo Ancelotti - und nennt auch eine Schwäche.

Arrigo Sacchi hat den Fußball revolutioniert. Ende der achtziger Jahre schuf der Sohn eines Schuhfabrikanten beim AC Milan ein System, auf das sich alle Fußballgelehrten von heute beziehen.

Sacchi kombinierte den totalen Ballbesitzfußball niederländischer Prägung mit der taktischen Disziplin der Italiener. Er etablierte die Viererkette in der Abwehr, setzte auf konsequentes Pressing und schnelle Kombinationen.

Sacchi wurde zum Vorbild für Pep Guardiola und Carlo Ancelotti - dem letzten und dem neuen Trainer des FC Bayern.

An diesem Montag wird Ancelotti beim FC Bayern offiziell vorgestellt (die Antritts-Pressekonferenz ab 11 Uhr begleitet SPORT1 im LIVETICKER).

Zuvor sprach Sacchi im SPORT1-Interview über dessen Eigenschaften, Vorzüge - und eine Schwäche.

Arrigo Sacchi über...

Ancelottis Stärken:

"Carlo hat eine großartige Eigenschaft: Er ist wie ein Chamäleon und kann sich auf jede Situation einstellen, auch auf die unmöglichen. Sollte er irgendwann einmal nur elf Torhüter zur Verfügung haben, würde er einen Weg finden, erfolgreich zu sein. Er macht es sich aber sehr schwer. Wenn er den Spielern seine Ideen des Spiels aufdrücken würde, wäre es einfacher für ihn. Guardiola etwa lässt immer sein System, seine Ideen spielen, er geht keine Kompromisse ein. Cruyff hat das auch gemacht, ich auch. Ich bin als niemand zu Milan gekommen und habe gesagt: 'Ich möchte das, das, das und das. Und dies und jenes nicht'."

Seine Schwächen:

"Ich habe Ancelotti immer nur wegen einer Sache geschimpft: Die großen Trainer haben immer auch Einfluss auf den Kader einer Mannschaft genommen, haben sich ihre eigenen Kader zusammengestellt. Der einzige, der das nie gemacht hat, ist Ancelotti. Er vertraut immer seiner Intelligenz und mentalen Flexibilität, sich jeder Situation anpassen zu können und hat immer mit dem gearbeitet, was schon da war. Er beginnt immer mit einem Handicap. Weil er seine Energie, seine Kreativität, seine Intelligenz darauf verwendet, eine nicht ideale Situation zu lösen."

Was Sacchi Ancelotti rät:

"Ich hoffe und rate ihm, dass er alle Spieler wegschickt, die nicht ganz bei der Sache sind – persönlich, mental, sportlich. Jede große Mannschaft braucht Spieler mit enormer Motivation, wenn sie etwas gewinnen will. Hohe Motivation reicht nicht."

Ancelotti als Spieler bei Milan:

"Nachdem Ancelotti ein paar Monate bei uns war, sagte Berlusconi zu mir: 'Sie wollten einen Dirigenten des Orchsters, der die Musik nicht kennt.' Tatsächlich tat sich Carlo zunächst etwas schwer bei uns, er verstand die Laufwege nicht richtig.

Video

Er sah das genauso und wollte sich verbessern. Also gab ich ihm Privatstunden. In der Früh ließ ich immer die Spieler der Jugendmannschaft antanzen und simulierte mit ihnen unser Spiel.

Carlo war 29, Nationalspieler und kam jeden Morgen freiwillig zum Sondertraining und übte mit den Jugendspielern unsere Spielformen ein. Wie viele würden das machen? Das zeigt seine große Intelligenz."

Ancelottis Charakter:

"Ancelotti ist ein wunderbarer Mensch, intelligent, sympathisch, witzig, ein herausragender Kommunikator. Vor einem Spiel in der Champions League sagte ihm ein italienischer Journalist einmal: 'Präsident Berlusconi hat Ihnen doch die Aufstellung diktiert!' Woraufhin Carlo sagte: 'Dann wollen wir doch hoffen, dass er mir nicht die Falsche diktiert hat.'

Pep Guardiola und dessen Arbeit:

"Carlo wird die Herzen der Münchner erobern, weil er eine außergewöhnliche Persönlichkeit ist. Er ist sehr kommunikativ und ein geborener Sympath. Guardiola ist für mich auch ein sehr guter Mensch, es tut mir leid, dass er nicht bei allen Fans so angekommen ist. Aber: Wenn einer in den letzten Jahren Bayern spielen sah, wusste er: Das ist eine Guardiola-Mannschaft. Selbst, wenn er vorher nicht wusste, wer Trainer war. Die Champions League zu gewinnen ist nicht leicht. Bayern hat ja nicht jedes Jahr die Champions League gewonnen, oder? Die Arbeit Guardiolas darf man nicht danach bewerten, ob er die Champions League gewonnen hat. Guardiola sollte an seinem Wirken bewertet werden. Er hat auch der deutschen Nationalmannschaft geholfen, stärker zu werden! Guardiola ist ein großes Genie des Fußballs."

Die besten Trainer der Welt:

"Die drei wichtigsten und größten Trainer der Welt sind für mich, auch wenn sie sehr verschieden sind: Guardiola, Ancelotti und Mourinho."

Ancelottis Deutschkenntnisse:

"Sein Deutsch? Ja, das könnte sein größtes Problem sein! (lacht) Aber er spricht die Sprache des Fußballs – und er lernt Deutsch ja. Als er damals nach Spanien ging, besuchte ich ihn und schrieb danach in meiner Kolumne in der Gazzetta dello Sport: 'Er spricht spanisch mit einem Akzent aus Parma. Aber sie scheinen ihn zu verstehen.'"

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel