Video

München - Bayerns Trainer Carlo Ancelotti spricht im SPORT1-Interview über die Vorzüge von Joshua Kimmich. Er relativiert eine alte Aussage über die Bayern-Dominanz.

Wenige Tage vor dem Start seiner ersten Saison in der Bundesliga hat Carlo AncelottiSPORT1 zum exklusiven Interview empfangen.

Der Trainer des FC Bayern München spricht vor dem Spiel gegen Werder Bremen am Freitag (20.30 Uhr, im LIVETICKER und in unserem Sportradio SPORT1fm) über die Stärke seiner Bayern, die Diskussionen um Franck Ribery und seine Essens- und Witzeleidenschaft. 

Bayerns Kapitän Philipp Lahm würde Ancelotti außerdem gerne davon überzeugen, sein geplantes Karriereende im Jahr 2018 zu verschieben.

Den kompletten Beitrag zum Treffen von Bundesliga Aktuell-Chefreporter Christian Ortlepp und SPORT1-Redakteur Filippo Cataldo mit Ancelotti am Trainingsgelände des FC Bayern München an der Säbener Straße gibt es am Mittwoch ab 18.30 in Bundesliga Aktuell live im TV auf SPORT1.

Bei SPORT1 spricht Carlo Ancelotti über...

Seine ersten Wochen in München:

"Ich fühle mich gut in München, es ist eine sehr schöne Stadt, alle Menschen haben sehr großen Respekt für mich. Ich bin zufrieden, weil ich bei Bayern München arbeite, der Klub ist sehr schön, ein sehr wichtiger Klub in Europa. Ich habe eine sehr gute Mannschaft, ich hoffe, dass dieses Jahr alles gut sein wird." 

Video

den Bundesligastart gegen Bremen:

"Wir freuen uns, dass die neue Saison beginnt. Wir sind bereit für das erste Spiel gegen Bremen. Die Mannschaft hat sehr gut trainiert diesen einen Monat, wir können sehr gut beginnen."

Ob man die Meisterschaft mit Bayern "mit den Händen in den Hosentaschen gewinnen kann", wie er letztes Jahr einmal gesagt hat:

"Ich habe gesagt, dass Bayern damals eine Mannschaft war, die den anderen einfach sehr überlegen war - und ich hoffe, dass das dieses Jahr genauso sein wird. Aber wenn du beim Fußball die Hände in den Hosentaschen hast, verlierst du."  

seine Rückkehr auf die Fußballbühne nach einem Jahr Pause:

"Das war kein Problem, weil ich den Fußball einfach liebe, es macht mir einfach Spaß. Ich weiß, dass viel Druck herrscht in diesem Job. Alle drei Tage ein Spiel vorzubereiten ist auch nicht wirklich leicht. Aber: es macht mir Spaß."

Franck Ribery und die Diskussionen um seine Ellenbogenschläge:

"Die Leute übertreiben es momentan ein wenig in Bezug auf Ribery. Vielleicht hat er gegen Dortmund einen Fehler gemacht, als er den Arm gehoben hat, als er von seinem Gegenspieler gehalten wurde. Aber gegen Jena ist nichts passiert! Die Geschichte lehrt uns, dass Ribery immer ein sehr korrekter Spieler gewesen ist. Ich finde, man sollte die Angelegenheit jetzt vergessen und es dabei belassen. Er trainiert gut und ist bereit, die Saison gut zu beginnen."

Video

Joshua Kimmich und seine Einsatzchancen:

"Ich kann heute noch nicht sagen, welcher Spieler wie viele Spiele machen wird. Es wird sicher nicht so sein, dass es elf Stammspieler geben wird und elf in der Reserve. Wir werden viel rotieren, manch einer wird ein paar Spiele mehr machen, manch einer ein paar weniger. Kimmichs Vorteil ist, dass er auf vielen Positionen spielen kann, also hat er größere Chancen zu spielen. Er ist ein junger Spieler, aber sehr wichtig für uns, weil er auf vielen Positionen spielen kann."

Xabi Alonso, mit dem er bei Real die Champions League gewonnen hat: 

"Xabi Alonso ist sehr wichtig, aber auf seiner Position können auch andere spielen. Kimmich kann da spielen, Thiago auch, letzte Saison hat Vidal oft auf der Sechs gespielt. Alonso kennt das Spiel sehr gut, er ist ein Stratege. Aber es können auch andere, die etwas andere Stärken haben, dort spielen."

Philipp Lahms geplantes Karriereende im Jahr 2018 und den Vergleich zu Lahms Vorbild Paolo Maldini…

"Maldini hat mit 39 Jahren noch einmal die Champions League gewonnen - und hatte da schon große gesundheitliche Probleme, vor allem an seinen Knien. Philipp Lahm hat das nicht, er ist fit, trainiert sehr gut, ist immer der erste, der kommt und der letzte, der geht. Ich bin davon überzeugt, dass er spielen kann bis er 39 ist." 

Lahms Ankündigung, seine aktive Karriere 2018 zu beenden:

"Abwarten! Aspetta! Lahm ist sehr wichtig für den FC Bayern. Nicht nur als Spieler, sondern auch als Persönlichkeit. Er ist ein Vorbild für alle. Je länger er Spieler bleibt, umso besser!"

Video

die Stärken des Bayern-Kaders:

"Dieser Kader ist im Ganzen sehr wettbewerbsfähig. Das Leistungsniveau der Spieler liegt sehr eng zusammen. Der Unterschied zwischen dem besten und schlechtesten Spieler ist nicht so groß.  Der Kader ist auf hohem Niveau gleichwertig besetzt.  Ich denke, dass in dieser Saison alle Spieler zu ihren Einsätzen kommen werden."

die italienischen Restaurants in München:

"Ich liebe es, in bayerische Restaurants zu gehen. Ich war zweimal in einem italienischen Restaurant, es war gut. Aber ich liebe es, in bayerische Restaurants zu gehen und mein Freund hat ein fantastisches Restaurant hier: unser Chef bei Bayern, Alfons (Schuhbeck, Anmerkung der Red.). Wiener Schnitzel mag ich sehr und die Nürnberger von Uli Hoeneß kenne ich auch schon."

Besuche aus der Heimat: 

"Ich erwarte im nächsten Monat meine Schwester in München. Sie wird Tortellini und Mortadella mitbringen." 

seine Bemühungen, Deutsch zu lernen:

"Ich weiß, dass mein Deutsch nicht super ist, aber ich versuche, es schnell zu lernen. Normalerweise lerne ich drei Stunden in der Woche. Normalerweise. Wenn ich keine Interviews geben muss, kann ich mehr lernen." 

die Tücken der deutschen Sprache:

"Ich übersetze immer vom Italienischen ins Deutsche. Das Problem ist, dass die Grammatik sich auch komplett von der englischen unterscheidet. Mir wurde gesagt, dass 70 Prozent der Sätze hier mit einem Verb aufhören. Das ist schwierig für uns zu verstehen."

Video

seine Ansprachen an die Mannschaft:

"Normalerweise erkläre ich das Training auf Deutsch, manchmal spreche ich Englisch und auch Italienisch. Arturo Vidal, Kingsley Coman, Rafinha und Franck Ribery können Italienisch." 

Giovanni Trapattoni und seine legendäre "Ich habe fertig"-Pressekonferenz:

"Ich habe die PK von Trapattoni gesehen, ich fand sie funny. Lustig. Er hat gesagt: 'Ich habe fertig'. Ich weiß, dass das nicht richtig ist. Richtig ist 'Ich bin fertig'. Ich glaube nicht, dass mir so eine Pressekonferenz passieren könnte. Wenn du sauer bist, dann musst du deinen Ärger in der Kabine lassen. In der Kabine kannst du sauer sein, draußen nicht. Um mich in der Öffentlichkeit sauer zu erleben, muss schon sehr, sehr viel passieren."

seine Witzeleidenschaft:

"Ich mag es, Späße zu machen mit den Spielern. Aber die Spieler wissen, wann die Zeit für Scherze ist und wann es Zeit ist, die Dinge ernst anzugehen. Und ja, ich erzähle auch in der Kabine Witze. Je nachdem, wie die Stimmung gerade ist. Wenn die Spieler nervös und angespannt sind, dann versuche ich die Stimmung mit einem Witz aufzulockern – auch schon vor wichtigen Spielen. Wenn die Stimmung zu ausgelassen ist, dann übe ich ein wenig Druck aus."

das Oktoberfest:

"Natürlich werden wir zum Oktoberfest gehen. Alle Welt kommt nach München zum Feiern, also werden auch wir feiern. Ich war vor drei Jahren zum ersten Mal auf der Wiesn, es hat mir sehr gefallen, ich war von einem Freund eingeladen, es war… Boah! Toll!"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel