Audio

Roger Schmidt giftet gegen TSG-Trainer Nagelsmann. Nach seiner verbalen Entgleisung muss er auf die Tribüne. Zumindest von seinem Verein muss er keine Konsequenzen fürchten.

Trainer Roger Schmidt von Bayer 04 Leverkusen hat im Spiel gegen die TSG Hoffenheim die Rote Karte gesehen.

Nach einem Foul an einem Hoffenheimer richtete Schmidt heftige Worte in Richtung des vierten Offiziellen und Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann. "Was willst du da drüben? Das war gar nichts. Was bist du denn für ein Spinner? Halt doch einfach die Schnauze!", schimpfte Schmidt.

Schiedsrichter Bastian Dankert schickte den aufgebrachten Coach daraufhin auf die Tribüne.

Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler erklärte, der Vorfall habe keinen Einfluss auf die Zusammenarbeit mit Schmidt: "Sie glauben doch nicht, dass wir den Trainer in Frage stellen, weil er in einem Spiel zu einem Kollegen Spinner gesagt hat."

Wiederholungstäter Schmidt

Für Schmidt war es schon der dritte Platzverweis seit seinem Dienstantritt in Leverkusen im Sommer 2014. Beim bislang letzten Mal hatte er sich im Februar beim 0:1 gegen Dortmund zunächst geweigert, seinen Platz auf der Bank zu räumen.

Damals wurde Schmidt mit fünf Spielen Sperre belegt, von denen er drei direkt verbüßte. Die anderen beiden Spielen wurden bis zum 30. Juni 2017 zur Bewährung ausgesetzt. Schmidt muss also als Wiederholungstäter mit einer längeren Sperre rechnen. 

Völler geht fest davon aus, dass Schmidt nun wieder aussetzen muss. "Wir müssen in den nächsten beiden Ligaspielen auf unseren Trainer verzichten. Das ist schlimm genug. Ich hoffe nicht, dass es noch eine zusätzliche Strafe gibt. Das wäre meiner Meinung nach auch übertrieben", sagte er. Er räumte ein: "Was er gesagt hat, war sicherlich nicht die feine englische Art." 

Auch Volland fliegt

Kevin Volland hatte sich Wiedersehen mit seinem ehemaligen Verein sicher anders vorgestellt. Für den Stürmer war das Spiel schon nach sechs Minuten beendet. Für ein Foul an Hoffenheims Kerem Demirbay sah Volland von Schiedsrichter Bastian Dankert die Rote Karte.

Bayer 04 Leverkusen v TSG 1899 Hoffenheim - Bundesliga
Schiedsrichter Bastian Dankert zeigt Kevin Volland (2.v.r.) die Rote Karte © Getty Images

Der Unparteiische hatte die Aktion des Nationalspielers als Notbremse gewertet. In Überzahl ging Hoffenheim nach 15 Minuten in Führung, am Ende hieß es 3:0 für die Gäste.

Volland war im Sommer von Hoffenheim nach Leverkusen gewechselt. Kurios: Als er den Platz verließ, klatschte er mit seinem ehemaligen Trainer Julian Nagelsmann ab.

Es war Vollands erster Platzverweis in der Bundesliga und der zweitschnellste für Leverkusen. Boris Zivkovic flog im August 1999 bereits nach vier Minuten vom Platz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel