Video

München - Uli Hoeneß nimmt unter tosendem Applaus seinen alten Platz als Präsident des FC Bayern ein. SPORT1 hat die Jahreshauptversammlung zum Nachlesen.

Uli Hoeneß ist im Rahmen der Jahreshauptversammlung als Präsident zu "seinem" FC Bayern zurückgekehrt.

SPORT1 hat alle Fakten, Aussagen und Hintergründe zum meist beachteten Comeback im deutschen Fußball zum Nachlesen.

Video

+++ Das war's von der PK +++

Ein langer Abend geht zu Ende. Hoeneß verlässt den Pressesaal und auch SPORT1 macht Feierabend.

+++ "Aufsichtsratvorsitz nicht in meiner Hand" +++

Präsident nicht gleich Aufsichtsratsvorsitzender.

+++ Teilzeit-Job? Nicht mit Hoeneß +++

Nach seiner Rückkehr will Hoeneß wieder Vollgas geben. Ein Teilzeit-Job kommt für ihn keineswegs infrage: "Wer mich kennt, weiß, dass ich das nie machen werde. Wenn es wichtig ist, bin ich da."

+++ Hoeneß über Plan mit Lahm +++

"Ich bin bis jetzt nicht in diese Dinge einbezogen. Das ist auch kein Thema, das wir vor Weihnachten unbedingt lösen müssen", sagt Hoeneß zum Plan mit Lahm als Sportdirektor.

+++ Kein Blick zurück +++

Hoeneß schaut nicht in die Vergangenheit. Er wisse um seinen Fehler, konzentriere sich aber voll auf das Hier und Jetzt: "Das ist alles ausgeräumt. Ich habe den Rücken frei, sonst hätte ich mich nicht zur Wahl gestellt. Und ich werde nicht mehr zurück, sondern nur nach vorne schauen."

+++ Keine Verlängerungen +++

Wann verlängern eigentlich Arjen Robben, Franck Ribery und Robert Lewandowski? Hoeneß macht eine klare Ansage: "Der FC Bayern hat aktuell andere Probleme als Spielerverträge zu verlängern." Die Priorität liege auf der Leistung der Mannschaft auf dem Platz.

+++ Lob für Leipzig +++

"Nicht alles, was man sagt, ist Abteilung Attacke", gibt Hoeneß zu verstehen. Leipzig sei zwar "ein weiterer Feind", habe aber ein "sehr hungriges, junges Team" und in Ralph Hasenhüttl einen "hervorragenden Trainer".

Video

+++ "Rückkehr immer meine Vision" +++

"Das war immer meine Vision", sagte Hoeneß über sein Comeback. "Diesen Entschluss fasste ich nach meiner Rückkehr bei der Jahreshauptversammlung 2014."

+++ Ab zur Pressekonferenz +++

The show must go on! 30 Minuten nach Mitternacht schreitet Hoeneß dann auch noch zu einer Pressekonferenz - und SPORT1 ist LIVE dabei.

+++ Hoeneß geht ins Zelt +++

Versprechen eingehalten: Zu später Stunde kehrt das neu gewählte Präsidium um Hoeneß noch ins Zelt vor dem Audi Dome ein, um sich den dortigen Mitgliedern auch zu zeigen. Diese hatten die Wahl auf Leinwänden verfolgen müssen.

+++ Freibier-Versprechen zum Abschluss ++

Das war's von der Jahreshauptversammlung des FC Bayern. Der neue, alte Präsident Uli Hoeneß beendet den offiziellen Teil der JHV. Dem letzten Redner, Kult-Fan Hansi Gehrlein vom Fanklub 13 Höslwanger, verspricht er wegen dessen Durchhaltevermögen Freibier. 

+++ "1000 Musikanten, wenn 1860 rausgeht" +++

Kult-Fan Matthäus "Hias" Hammerl unterbreitet dem Präsidium einen kuriosen Vorschlag: "Ich würde 1000 Musikanten zur Verfügung stellen, wenn 1860 aus unserem Stadion rausginge."

+++ Sportdirektor-Plan mit Lahm +++

Rummenigge spricht deutlicher denn je vom Plan des Rekordmeisters, Philipp Lahm zum Sportdirektor zu machen.

Der Klub werde "in nicht allzu ferner Zukunft" wieder einen Mann für den nach dem Abschied von Matthias Sammer vakanten Posten präsentieren, sagt Rummenigge: "Wir haben da einen im Hinterkopf, den Namen haben Sie sicher schon gehört, den werden wir auch holen, aber der muss im Moment noch Fußball spielen."

Kapitän Lahm (33) hat beim FC Bayern noch einen Vertrag bis 2018. Rummenigge macht deutlich, dass er keinen neuen Manager nur für ein Jahr verpflichten wolle. Auch der wieder gewählte Präsident Uli Hoeneß sagt: "Diese Position ist so wichtig und so wertvoll für den Verein, dass man sich Zeit lassen muss." 

+++ Rummenigge schießt gegen Verbände +++

Karl-Heinz Rummenigge holt zum Rundumschlag gegen die FIFA und UEFA aus.

Zum einen stört sich der Vorstandsboss an den Überlegungen, das Champions-League-Finale im Ausland - beispielsweise in New York oder Schanghai - auszutragen: "Da frage ich mich, ob das nicht unseren Fußball kaputt macht. Wenn das der Weg des Fußballs ist, komme ich mir vor wie auf der Titanic. Am Ende gehen alle zusammen unter."

Zum anderen nerven Rummenigge die ständigen Länderspielpausen. Sowohl die FIFA als auch die UEFA müsse den Vereinen allmählich etwas zurückgeben.

"Zuletzt kamen vier von 13 Nationalspielern verletzt zurück. Als ich Arturo Vidal auf Massagebank gesehen habe, ist mir schlecht geworden. Dem ist der Knöchel beim Flug aus Chile förmlich explodiert und wir zahlen jetzt die Rechnung dafür. Es finden zu viele Dinge bei der FIFA und der UEFA statt, die wir nicht mehr akzeptieren können", sagt er und fügt drohend hinzu: "Wir sind bei Bayern München bereit, harte Kämpfe einzugehen. Das Interesse der Klubs leidet unter so etwas."

+++ Kritik an Heimspiel-Stimmung +++

Die Anliegen der Bayern-Mitglieder sind sehr facettenreich. Ein Fan fordert etwa größere Trikots, ein anderer beschwert sich über die langen Kontrollen vor der Nordkurve.

Kritik gibt es zudem auch an der Unterstützung der Fans in der Allianz Arena. Nur die Südkurve mache Stimmung, behauptet ein Mitglied. Finanz-Vorstand Dreesen sagt: "Ich würde mich auch freuen, wenn das ganze Stadion schreit. Nicht nur die Südkurve. Da kann ich mich nur anschließen."

+++ Langer Brief für Hoeneß +++

Ein Mitglied hat mehr als nur ein Anliegen. Ob sich Hoeneß diesen offenen Brief zu Herzen nimmt? 

+++ Kritik an Organisation +++

Der Audi Dome leert sich, doch ein Tagesordnungspunkt steht noch an: Verschiedenes. Oder auch: Wortmeldungen.

Das erste Mitglied, das sprechen darf, kritisiert die chaotische Einlasssituation als "unwürdiges Schauspiel". Dafür gibt es Beifall.

Hoeneß dazu: "Damit war nicht zu rechnen. Wir hatten hier erstmals mehr als 4.700 Mitglieder hier." 

+++ 98,5 Prozent pro Hoeneß +++

98,5 Prozent der 7152 anwesenden Mitglieder haben für Hoeneß gestimmt. Eine klare Angelegenheit.

+++ Leipzig "ein neuer Feind" +++

Hoeneß nutzt die Wahl der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft für einen typischen Hoeneß-Spruch - in Richtung des Tabellenführers RB Leipzig

"Leipzig hat 4:1 in Freiburg gewonnen. Wir haben jetzt neben Dortmund endlich wieder einen Feind, den wir attackieren können. Denn wenn wir ehrlich sind: In den letzten Jahren mussten wir unsere Motivation allein aus uns selbst ziehen. Uns hat keiner gereizt, keiner geärgert. Es ist höchste Zeit, dass wieder ein paar kommen, die wir bekämpfen." Der Saal johlt.

+++ Hoeneß singt Loblied auf Vorgänger +++

"Er hat nicht nur den Verein prima geführt, sondern er hat dem Verein mit dem Aufbau des Nachwuchsleistungszentrums auch eine zukunftsweisende Investition hingelegt. Ich weiß ganz genau, wie schwierig das gewesen wäre, in der Schnelle der Zeit zu machen. Wir können uns im Prinzip ins gemachte Netz setzen", lobt Hoeneß seinen Vorgänger Hopfner.

Video

+++ "Danke für das Vertrauen" +++

Hoeneß, jetzt an Hopfners Stelle, legt mit einem "So" los und gibt zu verstehen: "Liebe Mitglieder, ich danke Ihnen herzlich für die Wahl und das damit eingehende Vertrauen, das sie mir und meinen beiden Vizepräsidenten ausgesprochen haben."

+++ Neues Präsidium komplett +++

Das neue Präsidium nimmt auf dem Podium Platz.

Das eine oder andere Mitglied verlässt derweil den Audi Dome bereits - der wichtigste Part der JHV ist schließlich vorüber. Es geht nun allerdings weiter im Programm. Jetzt werden noch der Ehrenrat und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft für den Jahresabschluss gewählt.

Zum Abschluss kommt dann noch der obligatorische Tagesordnungspunkt "Verschiedenes".

+++ Menekes der 2. Vizepräsident +++

Auch die Wahl von Walter Menekes zum 2. Vizepräsidenten geht erwartungsgemäß vonstatten.

+++ Mayer der 1. Vizepräsident +++

Dieter Mayer wird wie erwartet zum 1. Vizepräsidenten gewählt.

+++ "Werde euch nicht enttäuschen" +++

"Uli Hoeneß"-Sprechchöre, minutenlanger Beifall. Die Bayern-Gemeinde feiert ihren neuen, alten "König". Und der verspricht: "Ich werde euch nicht enttäuschen!"

+++ OFFIZIELL: Hoeneß wieder Bayern-Präsident +++

108 Gegenstimmen. 58 Enthaltungen. Keine Überraschung: Alle anderen der 7152 anwesenden Mitglieder haben sich für Hoeneß entschieden.

Damit ist die Rückkehr der Klub-Legende endgültig perfekt! Die Zuschauer im Audi Dome feiern den 64-Jährigen mit Sprechchören.

+++ Jetzt kommt es zur Wahl +++

An dem Ergebnis gibt es keine Zweifel. Vollkommen frei von Gegenstimmen ist die Hoeneß-Wahl allerdings nicht.

+++ Wer komplettiert das Präsidium? +++

Wer arbeitet künftig an Hoeneß' Seite? Dieter Mayer kandidiert für das Amt des 1., Walter Menekes für das Amt des 2. Vizepräsidenten. Letzterer überzeugt bei seiner Bewerbungsrede durch Selbstironie: "Ich bin der unbekannteste von allen, mich kennt keiner."

+++ Tosender Applaus für Hoeneß +++

Nach diesen emotionalen Worten steht der ganze Audi Dome und jubelt dem Rückkehrer zu. Noch ist er aber nicht endgültig gewählt.

+++ Hoeneß mit Kampfansage +++

Eine Kampfansage a la Uli darf natürlich nicht fehlen. "Die Fähigkeit, in einer klaren Sprache Probleme anzusprechen, ist nicht verloren gegangen. Sie schläft nicht, sie ruht nur. Und sie kann jederzeit zurückkommen", sagt Hoeneß. Es klingt fast schon wie eine Drohung.

+++ "Geweint wie ein Schlosshund" +++

"Vor gut zweieinhalb war ich auch hier gestanden und da habe ich nicht gewusst, was aus mir wird. Dass ich heute hier stehen kann, habe ich verschiedenen Faktoren zu verdanken. Meinen Freunden und zwei Familien", beginnt Hoeneß seine Bewerbungsrede.

"Die eine Familie ist meine private Familie. Meine Frau, die gekämpft hat wie eine Löwin. Meine Kinder. Mein Schwiegersohn. Meine vier Enkel. Und dann die Familie des FC Bayern. Als ich damals zu der Versammlung kam, als Karl Hopfner zum Präsidenten gewählt wurde, habe ich mich gefragt, was ich hier überhaupt zu suchen habe. Letztlich habe ich mich doch entschlossen, hierher zu kommen. Ich war überwältigt von der Zuneigung, Liebe und Freundschaft. Das hat mich in der ganzen Zeit immer wieder angetrieben. Zu diesen Leuten zurückzukommen. Ich habe in dieser Zeit 5500 Briefe bekommen. Die habe ich in der Zelle auf meinem Bett gelesen und manchmal geweint wie ein Schlosshund."

Und weiter: "Ich habe einen großen Fehler gemacht, gar keine Frage. Ich respektiere hier jeden, der mir seine Stimme wegen dieses Fehlers nicht gibt. Aber ich habe alles getan, um diesen riesigen Fehler wieder gut zu machen. Ich habe meine Steuern bis auf den letzten Cent bezahlt. Ich habe mich im Gefängnis wie ein Häftling, der es nicht besser machen kann. Ich bitte Sie um eine zweite Chance und verspreche, dass ich alles tun werde, um Sie zufrieden zu stellen. Ich möchte ein Bindeglied sein, ein Kümmerer, ein Ratgeber für Mitarbeiter und Spieler."

+++ Der große Moment naht ++

Jetzt wird's ernst! Tagesordnungspunkt 6 - die Wahl des neuen Präsidiums - steht an. Hoeneß kommt unter tosendem Applaus auf die Bühne...

+++ "Uli, du hast uns gefehlt" +++

Dreesen beendet seine Ausführungen - und richtet natürlich einige Worte an Hoeneß: "Lieber Uli, du hast es uns gefehlt. Ich freue mich auf die Zeit mit dir, auf das neue Präsidium."

+++ Dreesen präsentiert Rekordzahlen +++

Nach Genesungswünschen des gesamten Präsidiums geht's im Programm weiter.

Finanz-Vorstand Jan-Christian Dreesen präsentiert alle Zahlen. Inklusive: der Rekord-Umsatz von 626,8 Millionen Euro. Die finanziellen Fortschritte hatte der FC Bayern bereits im Laufe des Tages vermeldet.

+++ Ancelotti macht die Biege +++

Der Trainer wird Hoeneß' Wiederwahl nicht mehr hautnah zu Gesicht bekommen. Der Italiener macht sich zurück auf dem Weg zum Teamhotel. Morgen steigt immerhin das Bundesliga-Spiel gegen Bayer Leverkusen.

+++ Keine akute Gefahr +++

Das Mitglied ist in stabilem Zustand, muss dennoch ins Krankenhaus gebracht werden.

+++ Schrecksekunde: Mitglied kippt um +++

Ein Mitglied kippt um und sorgt für eine Schrecksekunde. Rummenigge verlangt sofort einen Arzt. Dieser lässt nicht lange auf sich warten und versorgt den Mann umgehend. Die JHV wird trotzdem für wenige Minuten unterbrochen.

+++ Hoeneß erstmals auf der Bühne +++

Zum Ende seiner Rede richtet Rummenigge einige Worte an seinen alten Freund Hoeneß: "Uli, ich bin gespannt auf die neuerliche Zusammenarbeit mit dir. Wir kennen uns jetzt seit 42 Jahren, wir waren immer gute Freunde. Es ist viel gerätselt worden, wie wir zusammenarbeiten werden. Die Antwort müssen wir geben. Ich wünsche mir eine loyale, harmonische, qualitativ gute Zusammenarbeit zum Wohle des FC Bayern. Lieber Uli, ich heiße dich herzlich willkommen zurück, viel Glück." 

+++ Hommage an Hopfner +++

Rummenigge kommt nochmals auf die Personalie Hopfner zu sprechen.

"Er ist unglaublich bescheiden, er hat mir und Uli unglaublich viel Arbeit abgenommen. Die Finanzen und die Organisation dieses Klubs waren mit ihm stets in besten Händen", so der Dank des Vorstandsbosses an den scheidenden Präsidenten.

Im Anschluss zeigt der Rekordmeister ein Abschiedsvideo mit Hopfners schönsten Momenten beim FCB. Danach steht der ganze Saal und jubelt dem 64-Jährigen zu, der sichtlich gerührt ist. Er bekommt zudem einen Blumenstrauß.

+++ "Spott und Kritik spornen uns an" +++

"Der FC Bayern tickt unter Druck, völlig anders als die anderen Klub. Hier stehen alle loyal zusammen. Spott und Kritik spornen uns nur mehr an", gibt sich Rummenigge kämpferisch und richtet nochmals einige warme Worte an Ancelotti:  "Wir ticken ein bisschen anders als die Vereine, bei denen du vorher gearbeitet hast. Kein Trainer gewinnt zufällig dreimal die Champions League zu gewinnen. Wir haben eine großartige, erfahrene Mannschaft und einen großartigen, erfahrenen Trainer. Ich kann Ihnen versprechen, dass wir in dieser Kombination Titel gewinnen werden." 

+++ Kampfansage an Leipzig und Co. +++

"Mit dem Spiel gegen Leverkusen beginnt eine neue Zeitrechnung", kündigt Rummenigge an: "Wir werden jetzt selbst zum Jäger und hart, seriös und konzentriert arbeiten, um Ihnen wieder die Meisterschale präsentieren zu können. Diese Genugtuung sollten wir uns auch in diesem Jahr wieder gönnen. Ich mag solche Situationen, denn dann muss dieser Klub auch zeigen, welche Qualität er in die Waagschale wirft. Aus Erfahrung kann ich sagen: In dieser Waagschale liegt einiges."

+++ "Bester Botschafter der Liga" +++

Rummenigge bezeichnet den FC Bayern als "besten Botschafter der Bundesliga" und betont, dass kein anderer Top-Klub aus Europa noch öffentliche Trainingseinheiten abhalte oder derart heimatverbunden sei.

+++ Spitze gegen Löwen-Investor Ismaik +++

Eine Spitze von Rummenigge gegen den Stadtrivalen TSV 1860 München und dessen streitbaren Investoren darf natürlich nicht fehlen. "Kein Hassan Ismaik. Gott behüte uns vor solchen Leuten. Wir bezahlen alles aus eigener Kraft. Und am Wichtigsten: Wir sind in der Spitze Europas einer der ganz wenigen Klubs, die total unabhängig sind", gibt der 61-Jährige zu verstehen. Der Saal johlt.

+++ Mehr Talente für den FCB +++

"Wir haben den Anspruch, auch eigene Talente auszubilden. Das wird in den nächsten Jahren nachhaltig passieren", kündigt der Vorstandsboss an. 

+++ Vollstes Vertrauen für Ancelotti +++

"Er ist der einzige Trainer, der die Champions League dreimal gewonnen hat. Das sind natürlich große Referenzen, aber ich glaube, wir sollten Step by Step denken. Wir sind trotz der Niederlage im kalten Russland für das Achtelfinale qualifiziert. Wir haben einen Spezialisten auf der Bank sitzen. Carlo ist ein besonderer Mensch. Sehr geehrdet. Sehr seriös. Aber auch ein bisschen schlitzohrig", lobt Rummenigge den Italiener.

+++ Geduld mit Sanches +++

"Renato Sanches ist ebenfalls neu bei uns. Er ist Europameister. Er hatte Angebote vieler europäischer Klubs, wollte aber nur zum FC Bayern. Ich bin überzeugt, wir werden ein bisschen Geduld haben müssen. Diese werden wir uns leisten. Ich bin sicher, dass sie sich auszahlen und er seinen Weg machen wird", so Rummenigge.

+++ "Haben Hummels beim BVB groß werden lassen" +++

"Auch für diese Saison haben wir unseren Kader verstärkt - qualitativ und mit Blick auf die Zukunft. Mats Hummels ist zurückgekehrt. Ein Weltmeister. Er war zwischendurch mal nur kurz weg, wir haben ihn in Dortmund praktisch groß werden lassen. Herzlich Willkommen Zuhause, Mats!"

+++ "Qualität ist sehr hoch" +++

Rummenigge bereiten die zwei Pleiten in Serie keine Sorgen: "Die Qualität in unserem Kader ist sehr hoch. Daran ändern auch zwei Niederlagen in Dortmund und im kalten Rostov nichts."

+++ "Schwarzes Jahr für die Medien" +++

"Ein Teil der Medien hat Pep infrage gestellt. Das waren böse Kampagnen. Das war schon übel, was da zum Teil abgelaufen ist", sagt Rummenigge und erinnert: "Um die Champions League zu gewinnen, da brauchst du natürlich auch viel Glück. Ich bin weit entfernt, eine direkte Linie zu ziehen zwischen Fußball und Weltpolitik, aber wenn man sich manchmal Kampagnen-Muster anschaut wie beim Brexit oder auch bei der US-Wahl, dann wird man Ähnlichkeiten feststellen zu der Polemik mit Pep Guardiola. Und deshalb ist 2016 ein schwarzes Jahr für die Medien."

+++ "Schulnote 1" für Profis und Guardiola +++

Rummenigge lobt zunächst die Frauen. Den Männern und Ex-Trainer Pep Guardiola gibt er trotz des verpassten Champions-League-Sieges ebenfalls die "Schulnote 1".

"Zwölf Titel in dreieinhalb Jahren. Das sind unglaubliche Zeiten. Ich glaube, wir dürfen stolz darauf sein, was unser Klub, unsere Mannschaft und unsere Trainer geleistet haben. An dieser Stelle möchte ich mich ausdrücklich bei Pep Guardiola bedanken. Er war drei Jahre ein starker und sehr erfolgreicher Trainer des FC Bayern. Er steht für Erfolg und großartigen Fußball. Das hat er in Barcelona und das hat er auch beim FC Bayern bewiesen - auch wenn er die Champions League nicht geholt hat."

+++ Jetzt spricht Rummenigge +++

Der Höhepunkt des Abends naht. Jetzt rückt die Fußball-Abteilung in den Vordergrund, jetzt ergreift Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge das Wort.

Zum Start zeigt der Rekordmeister einen dreiminütigen Film mit den besten Szenen des Jahres 2016 - vom Double-Sieg mit Pep Guardiola hin bis zu den bisherigen Erfolgen mit Carlo Ancelotti, wie beispielsweise der Triumph im Supercup.

+++ Präsidium entlastet +++

Das Präsidium ist entlastet, da es keine nennenswerten Gegenstimmen gibt.

+++ Mehr als 7000 Mitglieder vor Ort +++

Nach Angaben des Vereins sind 7.152 Mitglieder bei der JHV anwesend und stimmberechtigt.

+++ Hopfner verabschiedet sich +++

Mit den Worten "Das war's" beendet Hopfner seine letzte Rede als Bayern-Funktionär. 33 Jahre lang diente er dem Rekordmeister. Ein emotionaler Moment.

+++ Ehrennadel für Hoeneß +++

Wie Hopfner verkündet, erhält Hoeneß die goldene Ehrennadel für 35 Jahre Mitgliedschaft. "Eigentlich hätte er sie schon 2015 erhalten müssen, aber da war er leider verhindert."

+++ "Vielleicht schaffen wir bald die 300.000" +++

Laut Hopfner ist die Mitgliederanzahl des FCB auf 284.041 gestiegen.

"Wir freuen uns sehr, dass immer mehr Menschen ihre Identifikation mit unserem Klub in Form einer Mitgliedschaft ausdrücken wollen", freut sich der langjährige Funktionär und ergänzt: "Vielleicht knacken wir ja bald die magische Marke 300.000!"

+++ FCB präsentiert neue Talentschmiede +++

In einem kurzen Film wird das neue Nachwuchsleistungszentrum vorgestellt.

"Die garantiert aber noch keine neuen Lahms oder Müllers", mahnt Hopfner: "Die Arbeit liegt bei den Trainern und Betreuern, damit in Zukunft wieder einige Nachwuchsspieler den Sprung in unsere Lizenzmannschaft schaffen."

Die "neue, zukunftsweisende Talentschmiede" soll bis zum Beginn der Saison 2017/18 bezugsfertig sein.

+++ Hopfner würdigt Sammer +++

Jetzt beginnt Hopfner mit seinem Bericht - und verspricht, sich kurz halten zu wollen. Zu Beginn gibt's viel Lob für Matthias Sammer, der sein Amt als Sportvorstand der Münchner aus gesundheitlichen Gründen im Sommer niedergelegt hat. "Wir sind ihm sehr, sehr dankbar", so der Noch-Präsident.

+++ Schels präsentiert Zahlen +++

Finanzexperte Schels präsentiert in seinem Bericht auch die Zahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres. Mit einem Gesamtumsatz von 626,8 Millionen Euro und einem Gewinn von 33 Millionen Euro ist der FC Bayern finanziell in neue Dimensionen vorgestoßen.

Für Schels ist es auch eine Abschiedsrede, denn er stellt sich nicht zur Wiederwahl. Unter warmem Beifall beendet er seine Ausführungen.

+++ "Uli hat Wort gehalten" +++

Der zweite Vizepräsident löst den ersten ab. Rudolf Schels singt eingangs eine Lobeshymne auf Rückkehrer Hoeneß: "Er kündigte vor 987 Tagen an: 'Das war's noch nicht'. Er hat Wort gehalten. Er hat versprochen, zurückzukehren und ich glaube, dass das eine sehr gute Nachricht ist."

+++ Standing Ovations für Hopfner +++

"Er hat den Verein in Abwesenheit von Uli auf exzellente Art und Weise geführt. Er ist in der Tat ein Paradebeispiel für Kompetenz und Verlässlichkeit. Der FC Bayern hat ihm eine Menge zu verdanken", lobt Mayer den Noch-Präsidenten.

+++ Jugendarbeit "hervorragend" +++

Neben vielen Punkten bringt Mayer auch die in den vergangenen Jahren häufiger kritisierte Jugendarbeit zur Sprache.

Dabei gibt er zu verstehen, dass die Nachwuchsförderung in allen Bereichen Früchte trage. "Sie ist hervorragend", sagt der Vize.

In seinen Ausführungen geht es aber nur am Rande um Fußball, dafür etwa auch um die Erfolge der Basketball- oder Schach-Abteilung.

+++ Vereinslöschung? Das sagt Vize Mayer +++

Im Audi Dome ist Vizepräsident Dieter Mayer als erster Redner an der Reihe. Er geht zunächst auf die vor einigen Wochen drohende Löschung des FCB aus dem Vereinsregister ein. Ein Juraprofessor hatte die Löschung beantragt, ein Gericht aus München den Vorstoß jedoch abgewiesen.

"Es wird den FC Bayern geben, solange auf diesem Planeten Fußball gespielt wird", stellt Mayer klar.

+++ Bayern gibt nach +++

Das letzte Überbleibsel der Wartenden wird nun doch unter Jubel in den Audi Dome, muss auf die noch freien, allerdings sichtbehinderten Plätze.

+++ Noch immer Ärger vor dem Audi Dome +++

Derweil hat sich der Ärger vor dem Audi Dome noch immer nicht gelegt. SPORT1-Onlinechef Martin Volkmar erstattet Bericht.

+++ Begrüßung und Tagesordnung +++

Jetzt begrüßt Hopfner alle Anwesenden, darunter die Ehrenmitglieder, Vorstandboss Karl-Heinz Rummenigge und Neu-Coach Carlo Ancelotti. Anschließend liest er die Tagesordnung vor. Das Beste kommt - natürlich - fast zum Schluss.

+++ "Verstehen, dass einige enttäuscht sind" +++

In bester Laune scheint der 64-Jährige wegen der vorherigen Vorkommnisse allerdings nicht zu sein: "Ich finde es sehr schade. Wir haben vorgesorgt. Ich bitte einfach um Verständnis, dass es nicht anders möglich war. Dass einige enttäuscht sind, verstehen wir, aber hier finden nun einmal nur etwas mehr als 6000 Leute Platz."

+++ Los geht's +++

Mit knapp 30-minütiger Verspätung geht's nun endlich los. Noch-Präsident Karl Hopfner wird unter tosendem Beifall empfangen und eröffnet die JHV.

+++ "Lasst uns die Sache nicht schlimmer machen" +++

Das Präsidium geht wieder rein. Indes fungiert Bayerns Stadionsprecher draußen weiter als Streitschlichter.

"Lasst uns die Sache nicht schlimmer machen, als sie eh schon ist. Das neu gewählte Präsidium wird nach der Veranstaltung dann auch noch ins Zelt kommen", so Lehmann. Allmählich bewegt sich ein Großteil der Mitglieder in Richtung Zelt, andere fluchen und gehen nach Hause.

+++ Hoeneß' Bruder verteilt Autogramme +++

Während draußen die Wogen noch immer nicht geglättet sind, unterschreibt Uli Hoeneß' Bruder Dieter im Audi Dome fleißig Autogramme.

+++ "Ihr seid dümmer als der TSV" +++

Hoeneß ergreift das Wort und betont, "alles Mögliche" getan zu haben, um das Event problemlos abzuwickeln. Im Zelt sei noch "genug Platz" für jeden.

Für diese Erklärung haben die wartenden Mitglieder nur wenig Verständnis. Sie würden die Wiederwahl ihrer Legende lieber aus nächster Nähe sehen. Sprechchöre wie "Ihr seid dümmer als der TSV" oder "Ihr seid nur ein Karnevalsverein" sind zu hören.

Video

Hoeneß und Co. sind sichtlich bedient, der Beginn der JHV wird sich somit noch um einige Minuten verzögern.

+++ Mitglieder verärgert +++

Noch immer stehen rund 1000, mittlerweile sichtlich verärgerte Mitglieder vor dem Audi Dome. Es sind sogar schon Pfiffe und Buh-Rufe zu hören, weil jetzt doch niemand mehr reinkommt.

Stadionsprecher Lehmann bittet die Wartenden, in das extra bereitgestellte Zelt zu gehen. Dort kann man ebenfalls seine Stimme abgeben, muss das Geschehen aber vor einer Leinwand verfolgen. Neben Karl Hopfner erscheint jetzt auch Hoeneß vor dem Eingang des Audi Domes, um die erhitzten Gemüter zu beruhigen.

+++ JHV beginnt verspätet +++

Aus einem pünktlichen Start um 19 Uhr wird nichts. Prof. Dr. Dieter May verkündet, dass es etwas später losgeht. Der FC Bayern muss doch auf das Zelt zurückgreifen, zu groß ist der Andrang. 

+++ "Alle kommen rein" +++

Stadionsprecher Lehmann versichert den Wartenden: "Alle kommen rein." Anscheinend bleibt das zusätzlich aufgebaute Zelt mit rund 2000 Plätzen sogar leer. Der Audi Dome hat eine Kapazität von rund 6000 Plätzen.

+++ Audi Dome füllt sich +++

Der Audi Dome ist rund 30 Minuten vor "Anpfiff" gut gefüllt, obwohl draußen noch zahlreiche Mitglieder warten.

+++ SPORT1-Infos via Facebook +++

SPORT1-Reporter Dominik Stahl liefert via Facebook weitere Infos und Eindrücke vor dem Hoeneß-Comeback.

Bayerns Stadionsprecher Stephan Lehmann "moderiert" derweil den Einlass an vorderster Front. "Ihr müsst euch keinen Kopf machen. Es geht nicht los, bevor nicht jeder Platz besetzt ist", versichert Lehmann.

+++ Es ist angerichtet +++

Unser Reporter-Team hat dem Verkehrschaos getrotzt und ist vor Ort. Die Veranstaltung beginnt offiziell um 19 Uhr. 

+++ Bundesliga Aktuell zur Hoeneß-Rückkehr +++

Auch bei Bundesliga Aktuell um 18.30 Uhr und 23.30 Uhr im Free-TV auf SPORT1 bleiben Sie auf dem Laufenden.

+++ Hoeneß-Wahl sorgt für Verkehrschaos +++

Die anstehende Wahl hat in den Stunden vor Beginn der JHV zu einem kleinen Chaos geführt.

Rund um den Audi Dome brach bereits drei Stunden vor Beginn der Veranstaltung zwischenzeitlich der Verkehr zusammen.

Schon am Mittag hatten sich die ersten Mitglieder am Veranstaltungsort eingefunden, vor Öffnung der Halle um 17 Uhr drängten sich Hunderte vor den Absperrungen. 

+++ Audi Dome öffnet seine Pforten +++

Die Türen der Veranstaltungshalle werden gegen 17 Uhr geöffnet. Die Mitglieder der Roten strömen in den Audi Dome.

+++ Glühwein für die Bayern-Fans +++

Das lange Warten hat sich gelohnt. Die in der Kälte stehenden Bayern-Fans bekommen von Mitarbeitern des FC Bayern Basketball kostenlosen Glühwein ausgeschenkt.

Video

Die ersten Anhänger standen bereits am Vormittag bereit, am Nachmittag folgten Hunderte weitere. Der Audi Dome öffnet aber erst um 17 Uhr - bis dahin heißt es: Prost!

+++ Ancelottis Plan für den Abend +++

Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Bayer Leverkusen am Samstag erklärt Trainer Carlo Ancelotti, was er am Freitagabend noch vorhat.

Video

+++ Stoiber kritisiert Bayerns Personal-Auswahl +++

Edmund Stoiber hat vor der JHV eine zweite Chance für Uli Hoeneß gefordert. "Er hat einen schweren Fehler gemacht und trotzdem wie jeder andere Straftäter eine Chance zur Resozialisierung verdient. Das müssen Sie mir jetzt einfach glauben: Uli ist mehr mit sich ins Gericht gegangen als viele andere", sagte der frühere Ministerpräsident Bayerns in der Zeit. Hoeneß sei während seiner Haftzeit ein Ansprechpartner für viele Mithäftlinge gewesen.

Der Volkswagen Doppelpass mit Edmund Stoiber am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Der 75-Jährige hofft auf einen generellen Effekt auf die Resozialisierung in der Gesellschaft: "Vielleicht wird die Rückkehr auch vielen anderen Leuten, die gestrauchelt sind, eine zweite Chance geben."

Stoiber nimmt Hoeneß in die Pflicht - und das nicht nur als Präsidenten. "Es wird nun die Aufgabe der beiden Großen sein, Rummenigge als Vorstandsvorsitzenden und Hoeneß wohl als Präsidenten und Vorsitzenden des Aufsichtsrates, den gemeinsamen Weg weiterzugehen."

Kritik übte Stoiber an der Personal-Politik des FC Bayern. Man habe es verpasst, weitere Spielergrößen im Verein als mögliche Nachfolger für Hoeneß aufzubauen. "Leider ist eine ganze Generation als Erben dieser großen Spieler im Verein ausgefallen. Zum Beispiel sind Oliver Kahn, Mehmet Scholl oder Thomas Helmer hervorragende Kommentatoren", meinte Stoiber: "In nicht allzu ferner Zukunft sollen auch wieder Spieler ran und den Verein in der Führung prägen."

Stoiber hat dafür Philipp Lahm, Thomas Müller oder Manuel Neuer, den er "als gelernten Bayern" bezeichnet, im Blick.

+++ Bayern vermelden Rekordumsatz +++

626,8 Millionen Euro Umsatz, 33 Millionen Euro Gewinn: Der FC Bayern München ist im abgelaufenen Geschäftsjahr finanziell in neue Dimensionen vorgestoßen. Der Gesamtkonzern (FC Bayern München AG) setzte zwischen dem 1. Juli 2015 und dem 30. Juni 2016 98,1 Millionen Euro mehr um als im bisherigen Rekordjahr 2013/14 und 103,1 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

Vorrangiges Ziel sei, "regelmäßig die notwendigen Investitionen in den Lizenzspielerkader zu tätigen, um weiterhin in der europäischen Top-Elite konkurrenzfähig zu sein", versicherte Finanz-Vorstand Jan-Christian Dreesen.

+++ Wahl könnte noch platzen +++

Die Wahl von Uli Hoeneß zum Präsidenten des FC Bayern ist eigentlich nur noch Formsache. Doch ein Punkt bringt die Krönung in Gefahr. Der FC Bayern hat weltweit rund 280.000 Mitglieder. Alle, die volljährig sind, sind damit bei der Mitgliederversammlung auch stimmberechtigt und müssen eingeladen werden.

Hoeneß' Rückkehr bewegt die Gemüter, deshalb ist mit einem deutlich höheren Andrang zu rechnen als in anderen Jahren. Doch der Münchner Audi Dome hat nur 6000 Plätze. Zusätzlich wird noch ein großes Zelt außerhalb der Halle aufgebaut, in dem nochmal rund 2000 Mitglieder Platz finden und über eine Videoleinwand das Geschehen verfolgen sollen.

Video

Die Mitglieder dort müssen aber auch die Möglichkeit zur Abstimmung haben. Sollte nur einem Mitglied aufgrund von Platzmangel sein Wahlrecht verwehrt bleiben, wäre die Wahl von Hoeneß als Präsident ungültig. Chaos wäre damit vorprogrammiert.

+++ Bayern-Fans freuen sich +++

Vor dem Audi Dome versammeln sich bereits die ersten Fans, obwohl erst um 17 Uhr Einlass ist. Die Zeit vertreiben sich die Anhänger mit Sprechchören. "Wir wollen den Uli sehen", rufen die Fans.

+++ Guardiola schwärmt von Hoeneß +++

Die wahrscheinliche Rückkehr von Uli Hoeneß als Bayern-Präsident macht auch Pep Guardiola froh. Der City-Trainer schwärmt in den höchsten Tönen von seinem Ex-Chef. "Mit Uli war immer ein ganz besonderes Feeling da", sagte Guardiola. Hoeneß sei ein "authentischer, ein aufrichtiger, ein herzlicher und professioneller Typ, der geliebt wird und beliebt ist."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel