vergrößernverkleinern
Fabian Klos (r.) und Arminia Bielefeld stehen im Achtelfinale des DFB-Pokals © Imago

Dresden - Mit Interimstrainer Carsten Rump überrascht Arminia Bielefeld in Dresden und zieht ins Achtelfinale des DFB-Pokals ein. Das Tor des Tages erzielt Christoph Hemlein.

Lichtblick in der Krise: Arminia Bielefeld hat drei Tage nach der Entlassung von Trainer Rüdiger Rehm das DFB-Pokal-Achtelfinale erreicht.

Mit Interimstrainer Carsten Rump gewannen die Ostwestfalen das Zweitliga-Duell bei Dynamo Dresden am Dienstag dank einer konzentrierten Abwehrleistung 1:0 (0:0). Das Tor des Halbfinalisten von 2015 erzielte Christoph Hemlein (66.). (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Defensivere Taktik

Rump verordnete seiner Mannschaft eine defensive Taktik, Torverhinderung war angesagt. Das funktionierte, weil Dynamo keine spielerischen Lösungen fand und auch nach Standardsituationen kaum gefährlich wurde. Ausnahme war in der ersten Halbzeit eine Großchance von Pascal Testroet, der mit einem Schlenzer den Pfosten traf (45.). (Ergebnisse und Spielplan)

Bielefeld behielt seine Spielweise bei, zwei eng gestaffelte Viererketten formierten sich vor dem eigenen Strafraum. Dresden schob sich ideenarm den Ball hin und her, ohne Lücken zu finden. Hemlein nutzte auf der anderen Seite seine Chance sicher. Julian Börner vergab nach einem Konter bei einem Pfostenschuss das 2:0 (81.).

Rump wird dennoch nur der Übergangstrainer der Bielefelder bleiben, Sportdirektor Samir Arabi sucht einen neuen Mann. Heiße Kandidaten sind Falko Götz und Peter Neururer.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel