vergrößernverkleinern
FBL-WC-2018-GER-CZE
Toni Kroos (r.) und Mario Götze (M.) bejubeln den ersten Treffer von Thomas Müller © Getty Images

Hamburg - Dank eines Doppelpacks von Thomas Müller fährt die DFB-Elf gegen Tschechien ihren zweiten Sieg in der WM-Quali ein. Ein lange Verletzter feiert sein Comeback.

Der Weltmeister müllert sich weiter zur WM: Angeführt vom erneuten Doppel-Torschützen Thomas Müller hat die deutsche Nationalmannschaft einen weiteren großen Schritt zur WM 2018 gemacht.

Durch das 3:0 (1:0) gegen Tschechien in Hamburg feierte die stark aufspielende Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw nach einer weiteren Demonstration der Stärke den zweiten souveränen Sieg im zweiten Spiel.

Müller (13./65.) war dabei wie schon beim 3:0 zum Auftakt in Norwegen gleich zweimal erfolgreich, dazu traf Toni Kroos (48.). Das Ergebnis spiegelt die Überlegenheit nur unzureichend wider, das DFB-Team dominierte den Weltranglisten-33. nämlich nach Belieben und ließ bei einer dominanten und konzentrierten Vorstellung allenfalls erneute Schwächen im Abschluss erkennen. (Service: Spielplan WM-Quali)

Die 51.299 Zuschauer im ausverkauften Volksparkstadion riss der EM-Halbfinalist dennoch mit: In den letzten 20 Minuten feierten die vom Bundesliga-Schlusslicht Hamburger SV zuletzt wenig verwöhnten Fans das Team euphorisch.

Boateng und Hector angeschlagen

"Vielleicht hat ein Tor mehr gefehlt. Aber wir haben sehr gut gespielt, sehr gut kombiniert, haben die Tschechen laufen lassen, hatten viele Abschlüsse", zählte Abwehrchef Jerome Boateng bei RTL auf: "In der zweiten Halbzeit haben wir ein Stück zurückgeschaltet, aber insgesamt war es ein gutes Spiel von uns."

Mit sechs Punkten und noch ohne Gegentor führt Deutschland die Tabelle der Gruppe C nach zwei Spielen aber souverän an. Am Dienstag erwartet das Löw-Team in Hannover EM-Teilnehmer Nordirland (20.45 Uhr im LIVETICKER) - gegen die drei wohl stärksten Gegner hat der Weltmeister danach schon je einmal gespielt.

Vor dem Spiel am Dienstag bangt Löw allerdings um Boateng und Jonas Hector, geht aber vom Einsatz beider Defensivspieler aus. "Jerome hat einen Schlag abbekommen, Jonas hat nach einem Pressschlag oder einem Pferdekuss ein bisschen muskuläre Probleme", sagte er: "Ich gehe aber davon aus, dass es nicht ganz so schlimm ist."

Gündogan feiert Comeback

Nach schwungvollem Beginn nutzte Müller gleich die erste echte Chance der deutschen Auswahl und setzte damit Löws Forderung nach mehr Entschlossenheit im Angriff um. Mats Hummels hatte den Angriff, der zum Tor führte, eingeleitet, über Mario Götze und Mesut Özil gelangte der Ball zu Müller, der aus elf Metern eiskalt vollstreckte.

Danach war der Weltmeister gegen harmlose Tschechen bemüht, sofort nachzulegen. Julian Draxler und erneut Müller (23./25.) scheiterten nur knapp. Löw hatte seine Mannschaft ermahnt, im Falle einer Führung auf das zweite Tor zu drängen - und das Team um neun Helden von Rio mit Rückkehrer Boateng tat dies vehement.

Mustergültige Pässe von Boateng und Hummels

Hummels und Boateng bauten das Spiel mit ihren gefürchteten, punktgenauen Pässen nach vorne immer wieder mustergültig auf. Dabei suchten sie nicht nur die sehr hoch stehenden Außenverteidiger Joshua Kimmich und Jonas Hector, sondern bisweilen auch den direkten Weg in die Spitze. Dort gab Özil den ebenso umsichtigen wie ideenreichen Regisseur, der das Spiel schnell zu machen verstand.

Tschechien hielt mit Härte und Kampfkraft dagegen, hatte in der Offensive aber so gut wie keine Aktion. Stattdessen hatte Götze nach Doppelpass mit Müller alleine vor Torhüter Tomas Vaclik die Gelegenheit zum 2:0, doch der WM-Held schoss vorbei (31.).

Kurz nach der Pause sorgte Kroos dann für die Vorentscheidung: Kimmich zog nach schönem Solo von der Seite nach innen, legte ab und der Stratege von Real Madrid war mit einem Flachschuss aus 18 Metern erfolgreich.

Gündogan feiert Comeback

Auch danach hatte der Favorit das Spiel jederzeit im Griff: In der 58. Minute hatte Özil das dritte Tor auf dem Fuß, doch nach schöner Vorarbeit von Draxler fälschte Gäste-Akteur Tomas Sivok den Schuss des Spielmachers im letzten Moment aufs Tornetz ab. Die beste Chance der Gäste entschärfte Manuel Neuer gegen Borek Dockal in der 63. Minute.

Die letzten Zweifel am Erfolg beseitigte dann erneut Müller, der eine flache Hereingabe von Hector aus kurzer Distanz verwertete. Der Rest war nur noch Jubel: Eine La Ola nach der anderen lief durch das Volksparkstadion.

In der 76. Minute feierte dann noch Ilkay Gündogan sein Comeback nach fast einem Jahr: Eine Viertelstunde vor Schluss kam der Mittelfeldspieler von Manchester City, der zuletzt am 13. November 2015 beim von den Terroranschlägen in Paris überschatteten 0:2 in Frankreich das DFB-Trikot getragen hatte, für Kroos.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel