Video

Berlin - Im Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League gelingt den Berlinern dank des Bosniers ein knapper Sieg gegen Bröndby. Beide Fanlager fallen negativ auf.

Angeführt von Vedad Ibisevic hat sich Bundesligist Hertha BSC nach sechseinhalb Jahren mit einem Sieg im internationalen Geschäft zurückgemeldet und den ersten Schritt in Richtung UEFA Europa League gemacht.

Im Hinspiel der 3. Qualifikationsrunde setzten sich die offensiv oft unkonzentrierten Berliner von Trainer Pal Dardai mit 1:0 (1:0) gegen Bröndby IF aus Dänemark durch. Das Rückspiel findet am kommenden Donnerstag (ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) im Kopenhagener Vorort statt.

Dardai zeigte sich nach dem knappen Sieg zufrieden: "Ich bin mit dem Spiel zufrieden, das war sehr ordentlich dafür, dass wir erst seit drei Wochen trainieren. Wir haben gewonnen und kein Gegentor bekommen, das ist wichtig. Die Jungs haben den Kampf angenommen."

Vor 18.454 Zuschauern im ausverkauften Jahn-Sportpark erzielte Ibisevic (28.) per Seitfallzieher den sehenswerten Siegtreffer. Die Herthaner, Siebter der abgelaufenen Bundesligasaison, traten gegen den zehnmaligen dänischen Meister um den deutschen Trainer Alexander Zorniger erstmals seit 2010 wieder in einem europäischen Wettbewerb an. (Europa League: Alle Ergebnisse der Qualifikation)

Späte Rache von Ibisevic

Um in die Gruppenphase der Europa League einzuziehen, muss Hertha nach einem möglichen Erfolg gegen Bröndby auch noch die Playoffs (18./25. August) überstehen.

"Wir haben jetzt eine Woche, um an unserem Spielrhythmus und an der Frische zu arbeiten", sagte Dardai. 

Die "Alte Dame" startete zunächst recht schwerfällig in ihr erstes Pflichtspiel. Dass die Mannschaft um den rechtzeitig genesenen Kapitän Fabian Lustenberger überhaupt als erster Bundesligist ran musste, lag an der schwachen Rückrunde. Auf Platz drei lag Hertha im Frühjahr lange auf Champions-League-Kurs, nur zwei Punkte aus den letzten sieben Spielen machten den Einzug in die Königsklasse jedoch unmöglich.

Bröndby vom ehemaligen Stuttgarter und Leipziger Coach Zorniger beschränkte sich nach zehn guten Minuten auf die Verteidigung, wurde aber ausgerechnet von Ibisevic bestraft. Der 31-jährige Bosnier war im Vorjahr unter Zorniger beim VfB aussortiert und vom Hof gejagt worden.

In Berlin erzielte er in 30 Pflichtspielen anschließend zwölf Treffer und war auch am Donnerstagabend gegen die spielerisch limitierten Gäste einer der Aktivposten. (SERVICE: Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Chaoten sorgen für Unterbrechung

Den Hausherren war allerdings anzumerken, dass sie mitten in der Vorbereitung steckten. Dass Rune Jarstein bei der Hertha im Tor stand, wollte Dardai auch noch nicht als Fingerzeig für die anstehende Spielzeit verstanden wissen. Der Kampf zwischen dem Norweger und Thomas Kraft sei weiterhin offen. 

Nach dem Seitenwechsel drängten die Berliner, die auf Neuzugang Ondrej Duda verzichten mussten, schnell auf die Entscheidung. Der auffällig laufstarke Mitchell Weiser (49.), Ibisevic (55.) und Salomon Kalou (66.) hatten die besten Gelegenheiten, scheiterten jedoch allesamt. Defensiv stand Hertha in der zweiten Hälfte weitestgehend gut, einzig der Ex-Schalker Teemu Pukki (59.) hatte eine aussichtsreiche Chance. (SERVICE: Die Statistiken zum Spiel)

Video

Negativer Höhepunkt: In der 61. Minute musste das Spiel für zwei Minuten unterbrochen werden, weil die Gästefans reihenweise Bengalos und Feuerwerkskörper abbrannten. Zuvor hatten auch Herthas Anhänger in ihrem Block gezündelt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel