vergrößernverkleinern
Chelsea's Portugese Manager Jose Mourinh
Jose Mourinho und Sir Alex Ferguson respektieren sich. © Getty Images

Nach der achten Saisonniederlage belegt Meister FC Chelsea nach 15 Spieltagen mit 15 Punkten Platz 14 in der Premier League. Nur zwei Zähler beträgt der Abstand zum ersten Abstiegsplatz. Dennoch scheint Trainer Jose Mourinho relativ fest im Sattel zu sitzen, sein Job scheint momentan relativ sicher zu sein.

Das ist auch gut so, sagt Trainerlegende Alex Ferguson. Schon als der Schotte noch Trainer bei Manchester United war, war das Verhältnis zu Mourinho zwar nicht immer ganz konfliktfrei, doch stets von Respekt geprägt. Ferguson, mittlerweile 73 Jahre alt, hält viel vom Portugiesen - und ist sich sicher, dass Mourinho Chelsea nochmal aus der Krise führen kann.

"Es gibt Anzeichen, dass er dabei ist, die Mannschaft wieder zu stabilisieren, auch wenn sie am Samstag verloren haben", sagte Ferguson dem Telegraph.

Mourinho rauszuwerfen wäre ohnehin "töricht", so Ferguson. "Es macht keinen Sinn, einen der besten Trainer aller Zeiten rauszuwerfen. Er hat zweimal die Champions League gewonnen und in jedem Land, in dem er war, die großen Titel errungen. Ihn rauszuwerfen wäre töricht und schlechtes Management", sagte Ferguson.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel