vergrößernverkleinern
FBL-ENG-PR-SOUTHAMPTON-LIVERPOOL
Jürgen Klopp steht vor einer entscheidenden Woche mit dem FC Liverpool © Getty Images

München - Es läuft nicht mehr rund beim FC Liverpool, die Gründe sind vielfältig, die Stimmung kippt. Und ausgerechnet jetzt warten gleich mehrere entscheidende Spiele.

13 Spiele ist es mittlerweile her, dass die Welt des FC Liverpool vollkommen in Ordnung war.

Die Reds führten am 14. Spieltag der Premier League nach 75 Minuten mit 3:1 beim AFC Bournemouth und hatten direkte Tuchfühlung zur Tabellenspitze.

Das Spiel endete letztlich mit einer 3:4-Niederlage, es folgten neun Ligapartien mit insgesamt 15 Punkten und der Sturz auf den vierten Tabellenplatz. Tabellenführer Chelsea liegt bereits zehn Punkte vor den Reds und Coach Jürgen Klopp musste zugeben, "dass die Stimmung um uns herum nicht mehr so positiv ist". (Die Tabelle der Premier League)

Tatsächlich steht Liverpool vor der Woche der Wahrheit. In den nächsten sieben Tagen entscheidet sich wahrscheinlich, wohin die Reise des Traditionsklubs in dieser Saison geht.

Duell mit Chelsea steht an

Am Mittwoch kommt der FC Southampton zum Halbfinal-Rückspiel des League Cup an die Anfield Road (ab 21 Uhr im LIVETICKER), Liverpool muss dabei die 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel wettmachen.

Drei Tage später folgt das Heimspiel gegen Zweitligist Wolverhampton im FA-Cup (Sa., ab 13.30 Uhr im LIVETICKER). Eigentlich eine Pflichtaufgabe für Emre Can und Co., nach dem 2:3 am Samstag gegen den Tabellenletzten Swansea City befürchten die Fans aber die nächste peinliche Pleite.

Die Highlights der Partie im Video:

Wiederum nur drei Tage später folgt Heimspiel Nummer drei, es kommt Spitzenreiter Chelsea (Di., ab 21 Uhr im LIVETICKER). Bei einer Niederlage und dann 13 Punkten Rückstand auf die Blues kann die ersehnte Meisterschaft komplett abgeschrieben werden.

Erste große Krise unter Klopp droht

Normalerweise wäre zumindest der Fakt, dass man zuhause antritt, ein Pfund für eine erfolgreiche Woche. Doch auch der Mythos Anfield hat offenbar gelitten, nach der Pleite gegen Swansea meckerte Klopp: "Es war sehr, sehr leise heute."

Aufgrund der Nicht-Teilnahme am Europacup könnten nun innerhalb weniger Tage alle Titelmöglichkeiten der Reds verspielt werden, die erste große Krise unter Klopp wäre perfekt.

Doch woran liegt es, dass das Team vom begeisternden Fußball der ersten Saisonmonate abgekommen ist?

Wie schon im vergangenen Jahr bricht Liverpool zu Beginn des Jahres ein: Durch die Pokalwettbewerbe müssen die Reds seit Wochen regelmäßig im Drei-Tages-Rhythmus antreten.

Der zunächst sichtbare Kraftvorteil, der durch das Verpassen des Europapokals unfreiwillig geschaffen wurde, ist nicht mehr gegeben. Das pressing- und laufintensive Spiel unter Klopp fordert seinen Tribut. Die Spieler haben nicht mehr die Power, 90 Minuten Vollgas zu geben.

Zurückhaltung wirkt sich negativ aus

Zum Teil ist dieses Kraft-Problem auch selbstverschuldet: Klopp ließ im FA-Cup gegen Viertligist Plymouth Argyle die jüngste Liverpool-Mannschaft aller Zeiten auflaufen, blamierte sich beim 0:0 und musste aufgrund des Wiederholungsspiels (1:0) erneut antreten.

Auch die Tatsache, dass sich die Reds auf dem Winter-Transfermarkt zurückhalten, wirkt sich nun negativ aus. Die Verletzungen von Philippe Coutinho und Joel Matip konnte Liverpool nie kompensieren, zudem weilt Top-Neuzugang Sadio Mane beim Afrika-Cup.

Video

Letztlich muss sich auch Klopp vorwerfen lassen, nach über einem Jahr Amtszeit im Gegensatz zur Konkurrenz noch keinen zuverlässigen Torjäger gefunden zu haben. Divock Origi und Daniel Sturridge lassen ihre Klasse nur hin und wieder aufblitzen, in Ermangelung eines Topstürmers läuft meist Roberto Firmino als "falsche Neun" auf.

Noch hat Liverpool die Chance, die Saison zu einem guten Ende zu führen. Dafür müssen die Reds aber schnellstens die zweite Luft bekommen.

Die Premier League bei SPORT1: Alle Spiele und alle Tore der besten Liga der Welt bei SPORT1.de, in der SPORT1-App und im Free-TV auf SPORT1

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel