Video

Pokal-Blamage für Jürgen Klopp: Liverpools jüngste Elf aller Zeiten verzweifelt an Viertligist Plymouth und muss ins Wiederholungsspiel. Der Coach reagiert mit Humor.

Jürgen Klopp hat sich mit dem 18-maligen englische Meister FC Liverpool im Pokal blamiert.

Der Tabellenzweite der Premier League kam in der 3. Runde des FA Cups gegen den Viertligisten Plymouth Argyle nicht über ein 0:0 hinaus und muss nun bei dem Underdog im Home Park zum Wiederholungsspiel antreten. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

"Dieses Ergebnis haben wir uns natürlich nicht vorgestellt, aber es ist nicht frustrierend. So ist Fußball manchmal eben", sagte Klopp nach Spielende und fügte halb lächelnd, halb ironisch hinzu: "Jetzt fahren wir nach Plymouth, zum ersten Mal in meinem Leben. Sie haben alles für ein Wiederholungsspiel getan und das haben wir jetzt. Yippie!" 

Jüngste Liverpool-Elf mit Karius und Can

Gegen Plymouth gönnte der frühere BVB-Coach angesichts des strapaziösen Programms über die Feiertage nahezu allen Topspielern eine Verschnaufpause und schickte die bislang jüngste Startelf der 124-jährigen Klubgeschichte (Schnitt: 21 Jahre und 296 Tage) aufs Feld.

Emre Can und Co. hatten mit dem Underdog Mühe und Not © Getty Images

Der deutsche Nationalspieler Emre Can, der in der 63. Minute ausgewechselt wurde, und der ehemalige Mainzer Torwart Loris Karius, der die vergangenen fünf Ligaspiele pausieren musste, zählten aber zur Anfangsformation. 

Für seine riskante Aufstellung erntete Klopp in den sozialen Netzwerken Kritik.

Harsche Kritik an Klopp

Journalist Liam Canning kreidete dem Teammanager fehlenden Respekt vor dem Wettbewerb an.

Piers Morgan, ein weiterer Journalist, twitterte ironisch: "Plymouth spielt gegen einen Haufen von Liverpool-Reservekindern nur Unentschieden. Sie müssen am Boden zerstört sein."

"Klopp ist ein Clown. Er ließ fast all seine Spieler pausieren und erwartete einen Park-Spaziergang. Dieser Plan ging nach hinten los", schrieb ein anderer Twitter-User. 

"Ein langweiliges Spiel"

"Ich glaube nicht, dass meine Aufstellung ein Fehler war, aber ich bin zu hundert Prozent für dieses Ergebnis verantwortlich", zeigte sich Klopp selbstkritisch.

Die Kritik ließ ihn jedoch kalt: "Als Trainer musst du Entscheidungen treffen. Ihr könnt mich gerne kritisieren, aber ich habe vor dem Spiel gut über diese Aufstellung nachgedacht."

Der 49-Jährige wirkte relativ gefasst und machte seinen Youngstern keine Vorwürfe: "Sie haben sich alle ihren Einsatz verdient, auch wenn das der eine oder andere nach dem Abpfiff anders sehen mag."

Gegen den Außenseiter, der mit rund 8600 Fans angereist war, tat sich die B-Elf der Reds über die gesamte Spielzeit schwer.

"Es war ein langweiliges Spiel. Ich bin deshalb froh, dass unsere Fans nicht nach 60 Minuten gegangen sind", gab Klopp selbst zu.

Plymouth schrammt an Sensation vorbei

Liverpool agierte ideenlos und konnte trotz deutlicher Feldvorteile den Gegner kaum in Gefahr bringen. Plymouth hatte durch Jake Jervis kurz vor Schluss sogar den Siegtreffer auf dem Fuß.

Verzockt? Jürgen Klopp wechselte Stars wie Daniel Sturridge erst in der zweiten Halbzeit ein © Getty Images

Bereits in der vergangenen Saison hatte Liverpool unter Klopp in Runde drei des FA Cups beim Viertligisten FC Exeter City nur ein 2:2 erzielt. 

Das Rückspiel an der Anfield Road entschied der haushohe Favorit dann 3:0 für sich.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel