vergrößernverkleinern
Toni Kroos von Real Madrid mit Ball
Toni Kroos wechselte nach der WM 2014 vom FC Bayern München zu Real Madrid © Getty Images

Madrid - Nach dem knappen Erfolg von Real Madrid über Granada steht der Weltmeister in der Kritik. Coach Benitez heizt diese mit vielen Auswechslungen an.

Weltmeister Toni Kroos muss in den spanischen Medien scharfe Kritik gefallen lassen.

"Kroos ist eine unmögliche Schnarchnase", schrieb El Mundo Deportivo nach dem 1:0-Sieg von Real Madrid gegen Granada. "Wir verstehen nicht, was dem Kaiser Kroos passiert ist. Er ist außer Form, langsam, ohne jeden Glanz. Nach vorn findet er nicht den Pass, nach hinten ist er ein Hindernis. Hat ihn Ancelotti verbrannt? Vielleicht lebt er sich in Spanien nicht ein. Er ist ein Rätsel."

Benitez verteidigt Auszeiten

Real-Coach Rafael Benitez verteidigt Kroos' Auszeiten: "Ich weiß, wie wichtig er letzte Saison für die Mannschaft war und wie schwierig es für ihn war, durchzuspielen. Der Schlüssel ist die Dosierung. Ich will, dass er frisch bleibt."

Die Marca spekuliert, dass Benitez, im Gegensatz zu Vorgänger Ancelotti, weniger auf Spielkultur als auf Kampf im Mittelfeld setzt. Der meist für Kroos eingewechselte Casemiro fällt definitiv in die zweite Kategorie.

Kroos spielte in der Liga in dieser Saison nur 305 von 450 möglichen Einsatzminuten. Seit Saisonbeginn 2011 ist Kroos nicht mehr so wenig eingesetzt worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel