vergrößernverkleinern
FC Barcelona v AS Roma - UEFA Champions League
Barca-Trainer Luis Enrique. © Getty Images

Die Meldung, dass der FC Barcelona beim 6:1 in der Copa del Rey gegen Drittligist CF Vilanovense die letzten zehn Minuten zu zehnt gespielt hat, obwohl Trainer Luis Enrique noch zweimal hätte wechseln können, hat bei den Usern von SPORT1 hier und auf Facebook für rege Diskussionen gesorgt.

Die einen fanden die Begründung des Trainers, angesichts des klaren Spielstands kein Risiko eingehen zu wollen, völlig okay. Es hätten sich ja Stars verletzen können. Andere hielten das Verhalten Barcelonas als respektlos gegenüber den Gegnern.

Zweierlei Maß zwischen Bayern und Barcelona?

"wenn Bayern das gemacht haette, waeren sie wieder arrogant, aber wenn Barca das macht sind sie die großen Helden...", schreibt etwa auf Facebook der User Gianluca Giera.

"Falls jemand den Text gelesen hat: Vielleicht wollte Enrique einfach nicht, dass die Einwechselspieler (Neymar, Iniesta usw.) ohne entsprechendes Aufwärmen reinkommen, was ein erhebliches Verletzungsrisiko birgt! Er ist ein Trainer, dem Fitness, Gesundheit und Aufwärmen sehr wichtig sind!", schreibt Mario Woodyinho.

"Barca spielt lieber mit 10 mann statt mit einem der nicht spielberechtigt ist", meint Fabian Bechmann.

"Sie sind halt einfach die pure Arroganz... Und dem Gegner gegenüber ist das respektlos... Ich würde das Spiel 4 : 0 für den Gegner werten damit diese Respektlosigkeit das erste und letzte Mal auf einem Spielfeld stattgefunden hat...", meint Thomas Schindler.

"Echt "sympathisch" dieser Verein. Aber Barcelona darf alles. Auch Transfers tätigen, obwohl Sie gesperrt sind...", schreibt Maxim Herder.

Diskutiert mit!

Auch auf Twitter sorgte die Meldung für Furore.

Während dieser User tendentiell "Wie cool ist das denn?" meint...

machen sich andere etwa über die Reaktionen des Gegners lustig.

Was meint ihr? Diskutiert mit! Macht mit beim Voting!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel