Video

München - RB verhandelt über die Verpflichtung eines 16-Jährigen. Arsenal-Coach Arsene Wenger spricht auf der PK über BVB-Stürmer Aubameyang. Transferticker.

  • Chelsea schielt auf Crouch (23.10 Uhr)
  • Leipzig macht bei Offensiv-Juwel ernst (20.44 Uhr)
  • UPDATE: Zorc watscht Wenger ab (12.47 Uhr)
  • Wenger heizt Aubameyang-Gerüchte an (10.12 Uhr)

+++ 23.10 Uhr: Chelsea schielt auf Sturm-Oldie Crouch +++

Die Suche nach einem Back-Up-Stürmer beim FC Chelsea treibt kuriose Blüten.

Wie mehrere englische Medien berichten, sollen die Blues an Stürmer-Oldie Peter Crouch interessiert sein. Nach der Verletzung von Top-Kandidat Andy Carroll, ist Chelsea wohl auf den 37-jährigen Crouch umgeschwenkt.

Der frühere englische Nationalspieler steht derzeit bei Stoke City unter Vertrag und ist dort aktuell sogar wieder Stammspieler. Die Blues streben eine Leihe bis zum Saisonende an, allerdings benötigt Stoke vorher einen Ersatz, heißt es in den Berichten.

Neben Crouch sollen noch Christian Benteke von Crystal Palace und Fernando Llorente von den Tottenham Hotspur auf Chelseas Liste stehen.

+++ 20.44 Uhr: Leipzig macht bei Offensiv-Juwel ernst +++

RB Leipzig arbeitet angeblich intensiv an der Verpflichtung eines erst 16 Jahre alten Offensiv-Talents.

Wie die Bild berichtet, hat der Portugiese Umaro Embalo von Benfica Lissabon das Interesse der Sachsen geweckt.

Demnach weilte Benfica-Boss Luis Felipe Vieira am Mittwoch zu Verhandlungen in Leipzig. Noch herrscht allerdings keine Einigkeit über die Ablösesumme. Während die Leipziger den Deal für 12 bis 15 Millionen Euro abwickeln wollen würden, liegen Benficas Forderungen bei 18 Millionen Euro.

Der aus Guinea-Bissau stammende Embalo steht noch bis 2019 bei Benfica unter Vertrag, kam aber bislang nur in den Jugendteams zum Einsatz.

Bei einem Wechsel zu RB könnte Embalo der jüngste Bundesliga-Profi in der Liga-Historie werden.

+++ 18.01 Uhr: BVB lässt Aubameyang daheim +++

Borussia Dortmund hob am frühen Donnerstagabend ab Richtung Berlin - nicht mit an Board: Pierre-Emerick Aubameyang.

"Wir haben den Eindruck, dass Auba derzeit nicht bei der Sache ist. Mal schauen, ob das weiterhilft", sagte Dortmunds Sportlicher Leiter Michael Zorc auf Nachfrage der Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Damit wird ein Abgang von Aubameyang noch im Winter - wahrscheinlich zum FC Arsenal - immer wahrscheinlicher.

Laut Zorc gebe es bislang noch keinen Kontakt mit den Gunners - Arsenal-Coach Wenger hatte zuvor auf der Pressekonferenz der Gunners den BVB-Stürmer allerdings ausdrücklich gelobt ("Er bringt seinen Charakter in einer positiven Weise ein“) und die Frage nach Verhandlungen nicht verneint: "Das bleibt erst einmal geheim. Ich werde erst dann darüber sprechen, wenn der Transfer offiziell ist."

+++ 14.59 Uhr: Stafylidis verlässt den FCA +++

Der Wechsel von Kostas Stafylidis vom FC Ausgburg in die Premier League ist perfekt. Wie Stoke City vermeldete, wird der Rechtsverteidiger bis zum Ende der laufenden Saison ausgeliehen.

Stafylidis kam bei den Schwaben in der Hinrunde nur zu zwei Kurzeinsätzen und wurde von Überflieger Philipp Max verdrängt. Der griechische Nationalspieler stand bereits in der Saison 2014/15 in England beim FC Fulham unter Vertrag.

+++ 12.47 Uhr: Zorc kontert Wengers Aussagen +++

UPDATE: Nachdem Arsenal-Coach Arsene Wenger am frühen Vormittag durch die Blume angedeutet hatte, dass die Gunners derzeit an einem Wechsel von Pierre-Emerick Aubameyang schrauben, zeigte sich BVB-Sportdirektor Michael Zorc wenig amüsiert über dessen Aussagen.

"Wir empfinden das als respektlos. Es gibt keinen Kontakt mit Arsenal. Wir gehen davon aus, dass Arsene Wenger genug damit zu tun hat, sich mit den Leistungen seiner eigenen Spieler zu beschäftigen", sagte Zorc.

Wenger hatte zuvor auf der Pressekonferenz der Gunners den BVB-Stürmer gelobt ("Er bringt seinen Charakter in einer positiven Weise ein“) und die Frage nach Verhandlungen nicht verneint: "Das bleibt erst einmal geheim. Ich werde erst dann darüber sprechen, wenn der Transfer offiziell ist."

+++ 11.36 Uhr: Sanchez-Deal vor Abschluss +++

Arsenal-Trainer Arsene Wenger hat bestätigt, dass der Transfer des chilenischen Nationalspielers Alexis Sanchez (29) zu Manchester United kurz vor dem Abschluss steht.

"Das ist sehr wahrscheinlich", sagte der Coach auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Crystal Palace am Samstag.

Sanchez soll bei den Red Devils angeblich pro Woche rund 530.000 Euro verdienen und damit zum bestbezahltesten Profi auf der Insel avancieren. Für Sanchez sind rund 40 Millionen Euro Ablöse im Gespräch, zudem soll der frühere Dortmunder Henrich Mchitarjan von ManU zu den Gunners wechseln.

+++ 11.21 Uhr: Pique verlängert in Barcelona +++

Gerard Pique hat seinen Vertrag beim FC Barcelona bis 2022 verlängert. Die Barca-Ikone bekam dabei eine Ausstiegsklausel von 500 Millionen Euro verpasst.

422 Pflichtspiele hat der Innenverteidiger bereits für die Katalanen bestritten und dabei nicht weniger als 25 Titel eingeheimst. Pique steht seit 1997 bei Barca unter Vertrag.

+++ 10.37 Uhr: VfB holt Augsburgs Thommy +++

Der FC Augsburg verkleinert seinen aufgeblähten Kader weiter. Nach den Leih-Transfers von Tim Rieder (Slask Breslau), Georg Teigl (Eintracht Braunschweig) und Jan-Ingwer Callsen-Bracker (1. FC Kaiserslautern) wechselt nun Offensivspieler Erik Thommy mit sofortiger Wirkung zum Liga-Konkurrenten VfB Stuttgart.

Er unterschrieb einen Vertrag über zweieinhalb Jahre bis 30. Juni 2020. Über die Ablösemodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart. 

"Ich habe dem FCA mitgeteilt, dass ich meinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängern werde. Nun hat sich die Möglichkeit eines sofortigen Wechsels ergeben, so dass ich mich zum frühzeitigen Abschied entschieden habe", sagte Thommy (23). Der Wechsel zum VfB sei "eine große Herausforderung".

VfB-Sportvorstand Michael Reschke lobte Thommy, der bisher zehn Bundesligaspiele absolviert hat, als "technisch starken Offensivspieler, den wir schon längere Zeit beobachten. Ich bin davon überzeugt, dass er bei uns rasch die nächste Stufe in seiner Entwicklung erreichen wird und eine absolut sinnvolle Verstärkung unseres Kaders darstellt."

+++ 10.12 Uhr: Wenger heizt Aubameyang-Gerüchte an +++

Die Gerüchte um seinen Wechsel von BVB-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang zum FC Arsenal nehmen Fahrt auf. Auf der Pressekonferenz der Gunners vor dem Heimspiel gegen Crystal Palace am Samstag sprach Cheftrainer Arsene Wenger unter anderem über den Dortmunder Angreifer - auch wenn er (noch) nichts Verbindliches zu verkünden hatte.

"Das werde ich erst dann tun, wenn der Transfer offiziell ist", sagte Wenger. Es sei besser, so einen Deal abseits der Öffentlichkeit einzufädeln - und nicht so viel darüber zu reden. 

Aubameyang hatte sich in den vergangenen Tagen selbst aufs Abstellgleis beim BVB gestellt - offenbar um einen vorzeitigen Wechsel nach London. zu beschleunigen.

+++ 9.54 Uhr: Weiter beim VfB? Badstuber pokert +++

Die Zukunft von Holger Badstuber ist nach wie vor ungeklärt. Der Innenverteidiger, dessen Vertrag beim VfB Stuttgart am Saisonende ausläuft, macht sich derzeit Gedanken, wie es für ihn weitergeht.

Klar ist: Die Schwaben wollen mit dem Ex-Bayen-Profi so schnell wie möglich verlängern, stoßen bislang aber auf taube Ohren. "Holger will gesund werden und fit sein, seinen Körper in den Griff kriege, und denkt im Moment in kurzen Abschnitten", sagte VfB-Sportvorstand Michael Reschke im "Kicker".

Nun will Reschke Überzeugungsarbeit bei dem 28-Jährigen leisten. "Holger spielt bisher eine starke Saison. Wir brauchen ihn." Verlassen will sich der Manager allerdings nicht darauf: "Wir beschäftigen uns mit Alternativen. Das müssen wir ja."

+++ 8.56 Uhr: Weg von Bayern? Anfragen für Robben +++

Was passiert mit Franck Ribery (34) und Arjen Robben (33)? Die ungeklärte Zukunft der beiden Altstars des FC Bayern verfolgt die Münchner derzeit auf Schritt und Tritt. Beide Flügelflitzer würden am liebsten sofort verlängern, während der Rekordmeister diesbezüglich keine Eile hat

Nun meldet sich Hans Robben, Vater und Berater des Münchner Publikumslieblings, zu Wort - und setzt den FCB indirekt unter Druck. "Es sind einige Anfragen für Arjen da", bestätigte er im "Kicker".

Sein Sohn ist auf jeden Fall davon überzeugt, dass er die Fußballschuhe noch lange nicht an den Nagel hängen muss: "Wenn ich so fit bin, wie zurzeit, dann geht es noch auf Topniveau", sagt Robben.

+++ 7.52 Uhr: Juventus verhandelt mit Can +++

Generaldirektor Giuseppe Marotta hat bestätigt, dass sich der italienische Rekordmeister Juventus Turin um die Verpflichtung des deutschen Nationalspielers Emre Can vom FC Liverpool bemüht.

Da der Vertrag des 24-Jährigen am Ende der Saison auslaufe, "dürfen wir Verhandlungen mit ihm beginnen, und das haben wir getan", sagte Marotta bei Sky Sport Italia.

Can ist unter Teammanager Jürgen Klopp im Mittelfeld der Reds gesetzt, allerdings bekommt er ab Sommer Konkurrenz von Naby Keita, der vom Bundesligisten RB Leipzig nach Liverpool wechselt.

"Ich weiß nicht, ob er seinen Vertrag verlängert, aber ich kann sagen, dass wir alles versuchen werden, ihn zu bekommen", sagte Marotta. In Turin würde Can auf seine Nationalmannschaftskollegen Sami Khedira und Benedikt Höwedes treffen.

Laut Corriere dello Sport will Juve auch Mesut Özil aus der Premier League in die Serie A lotsen. Der Vertrag des offensiven Mittelfeldspielers des FC Arsenal läuft ebenfalls am Saisonende aus. Angeblich ist aber auch Manchester United mit Teammanager Jose Mourinho am ehemaligen Schalker und Bremer interessiert.

+++ 06.54 Uhr: Schweinsteiger schafft Klarheit über Zukunft +++

Weltmeister Bastian Schweinsteiger verlängert seine Karriere um mindestens ein weiteres Jahr. Der 33-Jährige unterschrieb bei Chicago Fire einen neuen Vertrag für die Saison 2018. Das gab der MLS-Klub am Mittwoch bekannt.

"Ich bin sehr glücklich, wieder bei Chicago Fire unterschrieben zu haben und das weiterzuführen, was wir 2017 angefangen haben", sagte Schweinsteiger.

Der Mittelfeldspieler war im März 2016 von Manchester United in die USA gewechselt. Mit Chicago qualifizierte er sich als Dritter der Eastern Conference für die Playoffs, scheiterte aber bereits in der ersten Runde an den New York Red Bulls. Sein Vertrag lief im Dezember aus.

"Das letzte Jahr war etwas Besonderes in meiner Karriere, aber ich fühle mich unerfüllt ohne einen Pokal", sagte Schweinsteiger: "Ich bin mir sicher, dass wir mit der Unterstützung unserer großartigen Fans eine weitere denkwürdige Saison spielen können. Ich liebe diese Stadt, diesen Sport, und ich liebe es zu gewinnen."

In der vergangenen Saison hatte Schweinsteiger, der mit dem FC Bayern achtmal deutscher Meister geworden war, in 24 Ligamatches für Chicago gespielt, dabei drei Tore erzielt und sechs Treffer aufgelegt.

Klub-Manager Nelson Rodriguez sagte: "Es war unsere Priorität, dass Bastian erneut unterschreibt. Er ist ein Gewinner, der wesentlich zu unserem Erfolg beigetragen hat."

Die neue MLS-Saison beginnt für Chicago Fire am 10. März mit einem Heimspiel gegen Sporting Kansas City.

Mittwoch, 17. Januar:

+++ 17.57 Uhr: Walcott-Wechsel nach Everton perfekt +++

Der Wechsel von Theo Walcott vom FC Arsenal zum Ligarivalen FC Everton ist perfekt.

Der 28-Jährige unterschrieb bei den Toffees einen Vertrag bis Sommer 2021. Das gab der Klub am Mittwoch auf seiner Webseite bekannt.

Laut BBC soll die Ablösesumme bei 20 Millionen Pfund (umgerechnet rund 22,6 Millionen Euro) liegen.

Via Twitter bedankte sich der englische Nationalspieler bei den Gunners für die vergangenen zwölf Jahre. "Ich bin traurig, dass ich gehe, aber freue mich gleichzeitig auch auf die neue Herausforderung. Ich wünsche jedem im Klub viel Erfolg für die Zukunft", schrieb Walcott.

+++ 17.48 Uhr: Walace-Leihe nach Rio geplatzt +++

Der Wechsel von Abwehrspieler Walace vom Hamburger SV zu Flamengo Rio de Janeiro hat sich zerschlagen.

"Wir werden den Spieler nicht an Flamengo verleihen", sagte HSV-Sportchef Jens Todt dem kicker. Der Spieler sei "massiv enttäuscht".

Knackpunkt war demnach die Laufzeit des Vertrages. Flamengo wollte den Mittelfeldspieler für das komplette Kalenderjahr verpflichten, Hamburg Walace aber nur bis zum Sommer abgeben.

Vor einem Jahr holten die Hanseaten den 22-Jährigen für 9,2 Millionen Euro von Gremio Porto Alegre. Ein zunächst geplanter Verkauf sollte nach den Vorstellungen des HSV eine ähnliche Summe einspielen, kam aber nicht zustande.

Mit der geplatzten Leihe ist nun ein vorzeitiger Abgang vorerst vom Tisch. "Wir gehen jetzt davon aus, dass er bei uns bleiben wird", sagte Todt.

+++ 17.36 Uhr: Wolfsburg leiht Ntep aus +++

Der VfL Wolfsburg hat wie erwartet Offensivspieler Paul-Georges Ntep bis zum Saisonende an den französischen Rekordmeister AS Saint-Etienne ausgeliehen. Dies teilten die Wölfe am Mittwoch mit.

Der 25-jährige Franzose war im Januar 2017 von Stade Rennes für rund fünf Millionen Euro zum VfL gewechselt und absolvierte seitdem 15 Spiele in der Bundesliga sowie drei Partien im DFB-Pokal.

In der laufenden Spielzeit war der zweimalige Nationalspieler in sieben Pflichtspielen zum Einsatz gekommen, stand aber nur zweimal in der Startelf.

+++ 16.42 Uhr: Kaiser bestätigt HSV-Gespräche +++

"Wir sind in losen Gesprächen, mehr nicht", sagte Leipzigs Dominik Kaiser, der mit dem HSV in Verbindung gebracht wird, gegenüber dem MDR

Die Sport Bild hatte berichtet, dass der Wechsel bereits fix sei und der 29-Jährige schon beim Keller-Kracher gegen den 1. FC Köln eine Option sein könnte.

+++ 15.44 Uhr: Sanchez mit United einig - Mkhitaryan entscheidet +++

Der Transfer von Alexis Sanchez zu Manchester United könnte in Kürze über die Bühne gehen. Wie The Telegraph am Mittwochmittag meldete, hat sich der chilenische Nationalspieler mit den Red Devils auf einen Vertrag über viereinhalb Jahre geeinigt.

Der Deal hängt demnach nur noch davon ab, ob Henrikh Mkhitaryan im Gegenzug zum FC Arsenal wechselt oder nicht. Die Ablösesumme soll sich auf etwa 67 Millionen Euro plus etwaige Bonuszahlungen belaufen.

Der Telegraph schreibt darüber hinaus, dass Sanchez pro Jahr umgerechnet 15,8 Millionen Euro verdienen soll.

+++ 14.35 Uhr: Dortmund will auch Tah +++

Nach Manuel Akanji plant der BVB offenbar gleich den nächsten Neuzugang für seine Defensivabteilung.

Nach Informationen der Funke Mediengruppe soll Leverkusens Nationalspieler Jonathan Tah das Team von Peter Stöger verstärken, jedoch erst ab Sommer.

Dann hat der 21-jährige Innenverteidiger, der bei Bayer noch einen Vertrag bis 2020 besitzt, eine Ausstiegsklausel in Höhe von 25 Millionen Euro

"Für uns ist es nichts Neues, dass unsere Spieler bei anderen Klubs hoch gehandelt werden. Mal ist es Julian Brandt, mal ist es Leon Bailey. Wir bleiben wie immer ganz gelassen", wird Sportchef Rudi Völler zitiert.

Auch englische Spitzenklubs sollen am Ex-Hamburger stark interessiert sein, der einen Wechsel auch von einer Qualifikation eines möglichen Interessenten für die Champions League abhängig machen soll.

+++ 13.59 Uhr: Bayern holt Teenie-Juwel +++

Der FC Bayern hat sich mit Nachwuchs-Juwel Louis Poznanski verstärkt. Der U17-Nationalspieler wechselt mit sofortiger Wirkung von Werder Bremen an die Isar und soll dort vorerst im Jugendbereich zum Einsatz kommen.

Poznanski ist Linksverteidiger, spielt eigentlich für die B-Jugend und kam für die Werderaner bereits einige Male in der U19 zum Einsatz.

"Mit Louis haben wir einen sehr talentierten Spieler auf einer enorm wichtigen Position für den FC Bayern gewonnen", sagte Nachwuchs-Leiter Jochen Sauer.

+++ 11.13 Uhr: Reals Mega-Plan mit Lewandowski und Neymar +++

Nach dem Wettrüsten der Konkurrenz feilt Real Madrid offenbar nun selbst an einem gigantischen Transferplan für die neuen "Galacticos".

Das komplette Offensiv-Trio um Karim Benzema, Gareth Bale und Cristiano Ronaldo soll demnach ausgetauscht werden – um Robert Lewandowski, Neymar und Eden Hazard zu verpflichten! Das berichtet die Marca.

Der aktuelle Negativlauf der Königlichen soll Präsident Florentino Perez zu dem Gedanken getrieben haben, die wohl größte Transferoffensive der Fußballgeschichte zu starten.

Um Benzema (Vertrag bis 2021), Bale (2022) und Ronaldo (2021) gab es in der Vergangenheit immer wieder Gerüchte, auch Chelseas Hazard (2020) und PSG-Star Neymar (2022) werden schon jahrelang mit dem spanischen Meister in Verbindung gebracht.

Exorbitant teuer dürfte sein Plan allemal werden, da allen voran der FC Bayern keinen Gedanken daran verschwendet, Lewandowski (2021) gehen zu lassen. Neymar kostete Paris im letzten Sommer 222 Millionen Euro und Hazard hat einen aktuellen Marktwert von 100 Millionen Euro.

Der letzte Giganten-Transfer Reals liegt bereits einige Zeit zurück, 60 Millionen Euro wurden anno 2014 für WM-Held James Rodriguez ausgegeben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel