Video

Die Miami Heat beenden die Siegesserie der Dallas Mavericks. Die Mavs verschlafen den Start komplett. Während Nowitzki fast nichts trifft, ist Whiteside nicht zu stoppen.

Nur zwei Tage nach dem Sensationssieg gegen die Golden State Warriors haben die Dallas Mavericks in der NBA eine herbe Niederlage einstecken müssen.

Gegen die Miami Heat verlor das Team um Nationalspieler Dirk Nowitzki klar mit 82:106 (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ). Für Dallas war es die erste Niederlage nach zuvor vier gewonnen Spielen in Folge.

"Im Endeffekt haben sie entschlossener gespielt. Das und unsere Wurfquoten waren heute einfach nicht da", sagte Mavs-Coach Rick Carlisle nach der Partie.

Dallas verschläft Start

Eine kleine Vorentscheidung fiel bereits im ersten Viertel, als die Mavs so gut wie keinen Wurf trafen und lediglich auf zehn Punkte kamen. Dabei begann Miami die Partie nicht einmal in Bestbesetzung, da der von einer Grippe geschwäche Dwyane Wade zunächst auf der Bank Platz nehmen musste.

Die Partie hatte einen prominenten Besucher: Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton saß am Spielfeldrand und freute sich sichtlich über jede gelungene Aktion der Gastgeber. Vor der Partie hatte Miami Hamilton ein Heat-Trikot mit seiner F1-Startnummer 44 überreicht.

Wie die meisten seiner Teamkollegen zeigte Nowitzki mit elf Punkten und drei Rebounds eine enttäuschende Leistung. Der 37-Jährige traf nur vier seiner 14 Versuche aus dem Feld, was für ihn seine persönlich zweitschwächste Wurfquote der Saison zur Folge hatte.

"Es war einfach kein guter Abend heute, sowohl offensiv als auch defensiv. Aber wir haben weitergekämpft. Doch jedes Mal, wenn wir das Momentum hatten, machten wir entweder einen großen Fehler oder ihnen glückte ein wichtiger Wurf", sagte Nowitzki.

Whiteside nicht zu stoppen

Mit seiner schwachen Wurfquote war Nowitzki allerdings in bester Gesellschaft, denn die Mavericks trafen insgesamt nur 36 Prozent ihrer Versuche aus dem Feld. Lediglich Center Zaza Pachulia konnte mit einer ordentlichen Wurfquote sowie 14 Punkten und 13 Rebounds überzeugen.

Jedoch wurde auch der Georgier von seinem Gegenüber klar in den Schatten gestellt. So führte Hassan Whiteside die Heat, die von Fußballprofi Lewis Holtby angefeuert wurden, mit 25 Punkten und 19 Rebounds zum deutlichen Sieg.

Mit einer 19:14-Bilanz liegen die Dallas Mavericks aktuell auf Rang fünf in der Western Conference. Auf dem gleichen Rang liegt Miami in der Eastern Conference mit ebenfalls 19 Siegen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel