vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton im Weihnachts-Call mit seinem Neffen © Instagram/Lewis Hamilton
teilentwitternE-MailKommentare

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton erntet Kritik für einen umstrittenen Kommentar über seinen Neffen. Die Entschuldigung lässt nicht lange auf sich warten.

Selbst Weltmeistern unterläuft manchmal ein Fauxpas. 

Formel-1-Champion Lewis Hamilton musste sich über die Weihnachtsfeiertage heftiger Kritik aus dem Netz erwehren. Der Mercedes-Pilot hatte ein Video auf Instagram veröffentlicht, das seinen Neffen im Kleid einer Prinzessin zeigt.

"Ich bin gerade so traurig, schaut euch meinen Neffen an", sagte Hamilton in die Kamera und direkt an seinen Neffen gerichtet: "Warum hast du dir ein Prinzessinnen-Kleid zu Weihnachten gewünscht?"

Der kleine Knirps versuchte sich noch zu verteidigen: "Weil es schön ist!" Doch sein Onkel hatte sein Urteil schon gefällt: "Jungs tragen keine Prinzessinnen-Kostüme."

Über diese Ansicht wurde auf Twitter heftig gestritten. Ein Nutzer schrieb: "Das ist empörend. Lewis Hamilton sollte sich schämen, auf einem Kind in der Öffentlichkeit herumzuhacken, weil es anders ist. Seine Kommentare machen mich krank."

Auch einige Homosexuelle meldeten sich kritisch zu Wort. Nutzer Jakk Hayes schrieb: "Dieser kleine Junge war ich in diesem Alter und alles, was ich immer gehört habe, waren erwachsene Männer wie Hamilton, die mich dafür anschrien."

Auch von gemeinnützigen Organisationen erntete Hamilton Kritik.

Liam Hackett von der Anti-Mobbing-Organisation Ditch the Label twitterte: "Enttäuschend zu sehen, dass jemand mit einer solch großen Plattform diese nutzt, um öffentlich ein kleines Kind zu beschämen."

Imraan Sathar vom gemeinnützigen Stay Brave UK forderte gar, dem viermaligen Champion den Verdienstorden Member of the British Empire zu entziehen.

Nach der Kritik löschte Hamilton das Video wieder und schob eine Entschuldigung hinterher. Ihm sei klar geworden, dass er sich daneben benommen habe, schrieb Hamilton auf Twitter.

"Ich habe es nicht böse gemeint und wollte niemanden beleidigen." Es sei "wirklich nicht akzeptabel", jemanden "an den Rand zu drängen oder in ein Klischee zu zwängen". "Ich liebe es, dass mein Neffe sich so frei ausdrückt, wie wir es alle tun sollten."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel