vergrößernverkleinern
Bayern Muenchen Training And Press Conference
Uli Hoeneß sagte als Zeuge vor Gericht aus © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Bayern-Präsident Uli Hoeneß sagt über seine Zeit als Häftling vor einem Gericht als Zeuge aus. Es geht um heimliche Aufnahmen, die von ihm gemacht wurden.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat am Dienstag als Zeuge vor dem Augsburger Landgericht ausgesagt. 

Wie die Augsburger Allgemeine berichtet, ging es bei dem Termin um heimliche Aufnahmen, die während Hoeneß' Gefängnisaufenthalts in der JVA Landsberg am Lech gemacht wurden.

Hoeneß war 2013 wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden, von denen er 18 Monate absaß. 

Hoeneß schützt Angeklagten

In dieser Zeit wurde er von einem anderen Insassen heimlich fotografiert. Die Anklage beschuldigt den Mann, im Auftag eines Magazins gehandelt zu haben. Ein Reporter soll dem Häftling 2500 Euro geboten haben, wenn er Fotos von Hoeneß mache. 

Laut Augsburger Allgemeinen verteidigte der Bayern-Präsident den Angeklagten bei seiner Vernehmung. "Da wurde die Not eines Gefangenen schamlos ausgenutzt für derart schäbige Zwecke", sagte er. "Die, die dahinter stehen, sollten bestraft werden."

Veröffentlicht wurden die Fotos von Hoeneß aus dem Inneren des Gefängnisses bis heute nicht.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image