Bis ins Entscheidungs-Leg! Iceman gewinnt Darts-Thriller
teilenE-MailKommentare

München - Beim Grand Slam of Darts ereignet sich im Viertelfinale ein Krimi. Gerwyn Price braucht alle möglichen Legs, um den Sieg zu sichern. Auch Mensur Suljovic gewinnt.

Was für ein Krimi beim Grand Slam of Darts in Wolverhampton!

Bei der Viertelfinal-Begegnung zwischen Simon Whitlock und Gerwyn Price brauchte es alle möglichen 31 Legs, ehe der Sieger feststand. Mit 16:15 setzte sich der aus England stammende Price durch, obwohl es zeitweise ganz und gar nicht danach aussah.

Der Australier Whitlock startete deutlich besser in die Partie und konnte sich früh einen Vorsprung erarbeiten. Ganze zwölf Mal durften die Fans eine 180 von "The Wizard" bejubeln. Doch Price gab nicht auf und arbeitete sich stückchenweise wieder heran. Zwischenzeitlich sorgte der 33-Jährige sogar für Aufsehen, weil er mit dem Referee aneinander geriet. 

ANZEIGE: Hier gibt's Tickets für das Finale der BILD Superleague Darts Germany 

Price hatte die Zuschauer in der Halle provoziert und gegen sich aufgebracht. (DATENCENTER: Der Spielplan des Grand Slam of Darts)

Dennoch ließ sich der Brite nicht aus der Ruhe bringen und behielt beim Stand von 15:15 die Nerven. Für Simon Whitlock ist der Ausgang der Partie dagegen eine herbe Enttäuschung. Zwischenzeitlich lag er mit mehreren Legs in Führung, am Ende bleibt nur noch Enttäuschung. 

Suljovic schlägt Van den Bergh

Bereits zuvor hatte sich Mensur Suljovic ein Halbfinal-Ticket gesichert. Der Österreicher setzte sich gegen Dimitri van den Bergh mit 16:9 durch. 

Suljovic entzaubert 9-Darter-Helden

In Wolverhampton beeindruckte Suljovic mit einem 167er-Highfinish, zudem gelang dem Österreicher ganze sechs Mal die Höchstpunktzahl 180. Dimitri van den Bergh, der im Achtelfinale noch mit einem 9-Darter geglänzt hatte, konnte nicht an seine Leistung aus der Vorrunde anknüpfen.

Eine Doppelquote von weniger als 43 Prozent reicht nicht, um Suljovic ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Während sich der Österreicher mit einem schnellen Start die ersten Legs sicherte, kam der Belgier erst nach und nach ins Rollen. Mitte der Begegnung konnte Van den Bergh einige Legs in Folge gewinnen, richtig eng wurde es dennoch nicht.

Die Spiele am Freitag

Mensur Suljovic - Dimitri van den Bergh 16:9
Simon Whitlock - Gerwyn Price 15:16

Nächste Artikel
previous article imagenext article image