München im Meisterrausch! Vier Tore in sechs Minuten
teilenE-MailKommentare

Der EHC Red Bull München fegt vor heimischem Publikum über die Eisbären Berlin hinweg und ist neuer Meister der DEL. Es ist der dritte Titel in Folge.

Schläger und Handschuhe regneten nach der Schlusssirene auf das Eis, die Spieler des EHC Red Bull München feierten ihren Titel-Hattrick ausgelassen in einer Jubeltraube - und aus den Lautsprecherboxen dröhnte "Oh wie ist das schön".

Mit einem furiosen Sieg ist der Titelverteidiger doch noch zum erwarteten Meistertitel in der DEL gestürmt.

Das eindrucksvolle 6:3 (4:1, 1:0, 1:2) im "Endspiel" der finalen Playoff-Serie gegen die Eisbären Berlin sicherte dem dominierenden Klub der vergangenen Jahre den erforderlichen vierten Sieg zum Endstand von 4:3.

Eisbären im Finale überrollt

In einem packenden Duell hatte München bereits mit 3:1 nach Siegen in Führung gelegen, seine ersten beiden Matchbälle gegen den widerspenstigen DEL-Rekordmeister aber vergeben.

"Ich bin so stolz auf diese Mannschaft. Wir haben uns reingeworfen und uns belohnt", sagte Olympia-Held Patrick Hager bei Telekom Sport.

"Es war sehr intensiv. Berlin hat es uns sehr schwer gemacht", sagte Kapitän Michael Wolf - und musste eine Bierdusche über sich ergehen lassen.

Im letzten Spiel der Saison war eigentlich schon nach dem ersten Drittel alles entschieden. Nach der Berliner Führung in Überzahl durch Micky Dupont (12.) platzte bei den Gastgebern auf einmal der Knoten.

Dritter DEL-Titel in Folge

Konrad Abeltshauser glich nur 1:41 Minuten später aus (13.). Weitere 3:25 Minuten später führte München nach einem Traumtor von Jon Matsumoto (16.) und dem Treffer von "Bad Boy" Steve Pinizzotto nur zehn Sekunden später (17.) schon 3:1.

Und 39 Sekunden vor der ersten Pause legte Mads Christensen noch einmal nach (20.). Eine Machtdemonstration.

"Wir sind aggressiver, sind emotional da, wo wir sein müssen. Genau an der Grenze", sagte Hager nach dem ersten Drittel.

Hinzu kam, dass die Berliner wie beim 5:1 durch Pinizzotto (28.) zum falschen Zeitpunkt auf der Strafbank saßen und der Gegner, wie Martin Buchwieser etwas ernüchtert feststellte, "gnadenlos in der Chancenverwertung" war.

Berlin gelangen im letzten Drittel immerhin noch Treffer durch Jamie MacQueen (45.) und James Sheppard (48.), München aber ein sechster durch Brooks Macek (46.).

Jackson zum achten Mal Meister

In den vergangenen beiden Jahren hatten die Münchner in der Finalserie jeweils die Grizzlys aus Wolfsburg dominiert, doch diesmal war der Weg zum Titel kein Spaziergang. Dabei hatte die Mannschaft von Meistertrainer Don Jackson nach der Auftaktniederlage in eigener Halle (3:4) mit drei Siegen (5:4/4:1/4:2) bereits alles im Griff.

Mit einem dramatischen 6:5 nach Verlängerung in München und dem 5:3 am Dienstag waren die Eisbären eindrucksvoll zurückgekommen, im letzten Spiel aber war München wieder so abgezockt wie eh und je.

Der erneute Titel der Roten Bullen ist keine Überraschung. Dank der Zuwendungen des Namensgebers haben sie mit geschätzt 12,5 Millionen Euro den höchsten Etat in der Liga, den besten, weil ausgeglichensten Kader, dazu den erfolgreichsten Trainer: Nach fünf Titeln als Chefcoach der Eisbären Berlin und nun drei mit München hat Jackson insgesamt acht.

Krupps dritte Final-Pleite

Für den Berliner Trainer Uwe Krupp war es dagegen die dritte Finalniederlage nach 2013 (gegen Berlin) und 2014 (ERC Ingolstadt) jeweils mit den Kölner Haien.

Ein Titel-Hattrick war in der DEL zuvor schon Adler Mannheim (1998 bis 2000) und den Eisbären (2011 bis 2013) gelungen.

Für München ist es die sechste deutsche Eishockey-Meisterschaft nach den Erfolgen des MTV 1879 (1922), von Hedos (1994) sowie den Barons (2000). Die Eisbären gewannen den letzten ihrer sieben Titel 2013.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image