vergrößernverkleinern
Yannic Seidenberg vom Meister EHC Red Bull München Yannic Seidenberg und der EHC Red Bull München befinden sich mit zwei Niederlagen in Folge in einer Minikrise
Yannic Seidenberg vom Meister EHC Red Bull München Yannic Seidenberg und der EHC Red Bull München befinden sich mit zwei Niederlagen in Folge in einer Minikrise © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Am 31. Spieltag muss der EHC Red Bull München gegen die Fischtown Pinguins erneut eine Niederlage hinnehmen. Adler Mannheim dreht einen 3-Tore-Rückstand zum Sieg.

Meister Red Bull München hat in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) erneut eine Niederlage kassiert. Zwei Tage nach dem 1:3 im Spitzenspiel gegen Adler Mannheim verlor der Titelverteidiger bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven nach Verlängerung 3:4 (1:2, 0:1, 2:0, 0:1) und ist mit 57 Zählern nur noch Vierter.

Dagegen setzten sich die Adler nach Drei-Tore-Rückstand durch das 4:3 (0:2, 2:1, 2:0) gegen die Nürnberg Ice Tigers an der Tabellenspitze weiter ab. (SERVICE: DEL im SPORT1-Datencenter)

Vizemeister Eisbären Berlin konnte derweil im zweiten Spiel nach der Entlassung von Trainer Clement Jodoin seinen Negativlauf beenden. Der DEL-Rekordchampion, der interimsmäßig von Sportdirektor Stephane Richer betreut wird, gewann beim Tabellenzweiten Düsseldorfer EG nach Penaltyschießen mit 5:4 (1:2, 2:2, 1:1, 0:0, 1:0). Zuvor hatten die Hauptstädter fünfmal in sechs Spielen verloren und drohten die Play-off-Plätze aus den Augen zu verlieren.

Anzeige

Augsburg überrascht weiter

Positive Überraschung der bisherigen Saison bleiben die Augsburger Panther. Die bayerischen Schwaben schlugen den ERC Ingolstadt mit 6:3 (2:1, 1:0, 3:2) und liegen mit 60 Zählern als Tabellendritter gleichauf mit der DEG. Die Begegnung zwischen Spitzenreiter Adler Mannheim und den Nürnberg Ice Tigers (19.00 Uhr) beschließt den 31. Spieltag.

Auf Platz fünf schoben sich die Kölner Haie (54) durch ein 3:0 (1:0, 0:0, 2:0) gegen die Krefeld Pinguine. Einen überraschend klaren Sieg feierte der Tabellenvorletzte Grizzlys Wolfsburg, die Niedersachsen gewannen 6:2 (3:0, 3:0, 0:1) gegen die Straubing Tigers. Die Schwenninger Wild Wings bleiben trotz des 4:3 (1:0, 1:0, 2:3) gegen die Iserlohn Roosters Tabellenletzter.

Die Spiele im Überblick

Fischtown Pinguins Bremerhaven - Red Bull München 4:3 (2:1, 1:0, 0:2, 1:0) n.V.
Tore: 0:1 Aulie (01:21) 1:1 Kolupaylo (4:48) 2:1 Schwartz (19:56) 3:1 Nehring (22:57), 3:2 Boyle (56:02), 3:3 Parkes (56:45), 4:3 Schwartz (61:15)
Zuschauer: 4647
Strafminuten: Bremerhaven 12 - München 14

Kölner Haie - Krefeld Pinguine 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)
Tore: 1:0 Schütz (15:49), 2:0 Akeson (46:32), 3:0 Jones (59:03)
Zuschauer: 13.510*
Strafminuten: Köln 12 - Krefeld 20

Grizzlys Wolfsburg - Straubing Tigers 6:1 (3:0, 3:0, 0:1)
Tore: 1:0 Pohl (2:02) 2:0 Latta (7:10) 3:0 Welsh (17:18) 4:0 Cassels (25:41) 5:0 Furchner (37:43) 6:0 Machaced (38:55), 6:1 Williams (43:48)
Zuschauer: 2852
Strafminuten: Wolfsburg 6 - Straubing 6

Düsseldorfer EG - Eisbären Berlin 4:5 (2:1, 1:2, 1:1, 0:0, 0:1) n.P.
Tore: 1:0 Gogulla (1:30), 1:1 MacQueen (3:54), 2:1 Gogulla (18:57), 2:2 Rankel (25:20), 2:3 Sheppard (33:44), 3:3 Marshall (39:15), 4:3 Descheneau (47:19), 4:4 Ranford (52:08), 4:5 MacQueen (Penalty)
Zuschauer: 8782
Strafminuten: Düsseldorf 10 - Berlin 12

Schwenninger Wild Wings - Iserlohn Roosters 4:3 (1:0, 1:0, 2:3)
Tore: 1:0 Bittner (11:51), 2:0 Rech (20:22), 3:0 McRae (56:12), 3:1 Fischer (56:45), 3:2 Smotherman (57:26), 4:2 El-Sayed (58:00), 4:3 Trupp (59:54)
Zuschauer: 4431
Strafminuten: Schwenningen 18 - Iserlohn 10 plus Disziplinar

Augsburger Panther - ERC Ingolstadt 6:3 (2:1, 1:0, 3:2)
Tore: 0:1 Edwards (6:32), 1:1 Lamb (10:44), 2:1 Sezemsky (14:44), 3:1 Sternheimer (23:15), 4:1 Sezemsky (44:14), 5:1 White (45:04), 6:1 Ullmann (46:53), 6:2 D'Amigo (53:04), 6:3 Olson (55:28)
Zuschauer: 6139
Strafminuten: Augsburg 12 - Ingolstadt 20

Adler Mannheim - Nürnberg Ice Tigers 4:3 (0:2, 2:1, 2:0)
Tore: 0:1 Buck (1:33), 0:2 Bast (19:11), 0:3 Bassen (24:40), 1:3 Möser (31:50), 2:3 Festerling (39:34), 3:3 Larkin (51:09), 4:3 Hungerecker (53:18).
Zuschauer: 13.600
Strafminuten: Mannheim 16 - Nürnberg 12

Nächste Artikel
previous article imagenext article image