Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Serie der Augsburger Panther und des EHC Red Bull München ist an Spannung kaum zu überbieten. In einem hart umkämpften Spiel vier gleicht München die Serie aus.

Mit Coach Don Jackson (150. Playoffs-Spiel als Coach) und Frank Mauer (600. DEL-Spiel) trat der EHC Red Bull München gleich mit zwei Jubilaren in Augsburg an und sorgte mit einem hart umkämpften 2:1-Erfolg für eine freudige Jubiläumsfeier. (SERVICE: DEL-Playoffs im SPORT1-Datencenter)

Aber vor dem Feiern lag ein hartes Stück Arbeit vor dem Serienmeister aus München. Wie in den bisherigen Spielen der Serie zeigten sich die Augsburger Panther auch in Spiel vier als zäher Gegner.

Vor allem im ersten Drittel lag es hauptsächlich an Münchens Goalie Danny aus den Birken, der die Panther-Stürmer ein ums andere Mal zur Verzweiflung brachte, dass Augsburg torlos blieb. Dazu schockte Derek Joslin die Hausherren mit dem frühen Treffer in der dritten Spielminute. Mit dieser knappen und etwas glücklichen Führung ging es auch in die erste Drittelpause.

Anzeige

Dramatisch bis zum Ende

Im Mittelabschnitt erhöhten die Augsburger den Druck nochmal und hielten das Tor von aus den Birken teilweise unter Belagerungszustand. Aber weder eine 5-Minuten-Überzahl noch in Gleichzahl änderte sich etwas am Spielstand. Aus den Birken erwies sich als unüberwindbar.

Meistgelesene Artikel

Im Schlussdrittel erhöhte Joslin dann mit seinem zweiten Treffer. Zum ersten Mal in dieser Serie konnte ein Team mit zwei Toren in Führung gehen. Aber die Panther gaben sich noch nicht auf und David Stieler sorgte postwendend für den Anschlusstreffer (46.). Hinter der Torlinie brachte er den Puck Richtung Tor und schoß den Münchner Goalie an. Von seinem Schoner trudelte der Puck in Zeitlupe ins Tor. Zwar sah der Nationaltorhüter in dieser Szene unglücklich aus, wirklich verhindern konnte er das Tor aber nicht.

Nun schienen die Panther das Glück des Tüchtigen zu haben. Ein Treffer von Michael Wolf (49.) wurde per Videobeweis aberkannt. Vor dem Treffer hatte Münchens Mads Christensen Augsburgs Verteidiger Patrick McNeill in den Torwart geschoben, der deswegen nicht mehr reagieren konnte.

München gleicht in der Serie aus

Danach warfen die Augsburger nochmal alles nach vorne, eine gute Minute vor Schluss wurde auch der Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis genommen, aber es gab kein Happy End mehr aus Sicht der Hausherren.

Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Damit feiert München den wichtigen Auswärtssieg und gleicht in der Serie zum 2:2 aus.

Spiel fünf findet am Freitag, 12. April, wieder in München statt (ab 19.25 Uhr auf SPORT1 im Free-TV und Livestream)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image