vergrößernverkleinern
Lukas Reichel spielt seit dieser Saison für die Eisbären Berlin in der DEL
Lukas Reichel spielt seit dieser Saison für die Eisbären Berlin in der DEL © Imago
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Mit gerade einmal 17 Jahren ist Lukas Reichel in Berlin schon eine feste Größe. Im SPORT1-Podcast "DIE EISHOCKEY SHOW" verrät er sein Erfolgsgeheimnis und seine Ziele.

Lukas Reichel zählt zu den größten Talenten im deutschen Eishockey.

Der Stürmer von den Eisbären Berlin ist der Neffe der tschechischen Eishockey-Legende Robert Reichel (drei Mal Olympiagold). Im SPORT1-Podcast "DIE EISHOCKEY SHOW powered by SPORT1" spricht der 17-Jährige vor dem Spiel gegen die Augsburger Panther (DEL, 21. Spieltag: Eisbären Berlin - Augsburger Panther So. ab 17 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) über seine aktuellen Leistungen und seine Ziele.

"Ich denke, ich habe mich im Vergleich zur vergangenen Saison deutlich verbessert. Ich schaue mir viel mit dem Trainer Videos an und analysiere meine Wechsel. Es macht mich auch besser, mich im Video zu sehen. Dort kann ich sehen, was ich besser machen kann und was ich gut gemacht habe", sagte Reichel, der 2018 von den Starbulls Rosenheim nach Berlin wechselte.

Anzeige

"DIE EISHOCKEY SHOW" - Jeden Donnerstag bei SPORT1

Während er in der vergangenen Saison bei den Eisbären Juniors zum Einsatz kam und dort 42 Scorerpunkte in 32 Einsätzen sammelte, ist er in diesem Jahr fester Bestandteil der DEL-Mannschaft und steht nach 18 Partien bereits bei elf Scorerpunkten.

"Wir werden von Spiel zu Spiel besser"

Nach schwierigem Saisonstart haben sowohl Reichel als auch die Eisbären in die Spur gefunden. "Anfangs habe ich etwas gebraucht mit dem System. Aber jetzt läuft es richtig gut und jeder weiß, was sein Job ist. Wir werden von Spiel zu Spiel besser. Wenn man einen neuen Trainer hat und neue Spieler, braucht man manchmal einfach ein bisschen, um reinzukommen", erklärte Reichel.

Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Für seine rasche Entwicklung macht der Offensivspieler vor allem einen Fakt verantwortlich: "Ich habe oft mittrainiert in der vergangenen Saison. Man entwickelt sich einfach viel schneller, wenn man bei den Profis mittrainiert. Das macht richtig viel aus."

Dabei musste er mit 15 Jahren bereits die Heimat Rosenheim verlassen, um nach Berlin zu gehen - einen Schritt, den er inzwischen komplett positiv bewertet: "Es ist schon schwer, von zuhause wegzugehen. Aber als Eishockey-Spieler gehört das dazu. Am Anfang lief es nicht so für mich, aber jetzt bin ich überglücklich. Es war die beste Entscheidung für mich, nach Berlin zu gehen."

Lukas Reichel im Podcast: "DIE EISHOCKEY SHOW powered by SPORT1"

Reichel will es in die NHL schaffen

Ab 27. Dezember möchte Reichel auch bei der U20-WM im Nationaltrikot für Furore sorgen. Doch mit Tschechien und Russland hat der DEB-Nachwuchs zwei harte Brocken in seiner Gruppe. "Wir sind eine richtig gute Mannschaft. Wir haben sehr viel Talent in der Mannschaft. Gegen Kanada und die USA (weitere Vorrundengegner, Anm. d. Red.) müssen wir uns nicht verstecken und können mit ihnen mitspielen. Es ist eine harte Gruppe, wir versuchen unser Bestes, um oben zu bleiben", äußert Reichel Zuversicht bezüglich der WM.

Meistgelesene Artikel

Bei der Weltmeisterschaft kann Reichel auch international für Aufsehen sorgen. "Es ist ein wichtiges Turnier für uns junge Spieler, weil viele NHL-Scouts zuschauen", erklärte er. Seinem Ziel könnte er dadurch näher kommen: "Es ist mein Traum, in der NHL zu spielen", verrät Reichel.

Vielleicht tritt er dann auch irgendwann einmal in die Fußstapfen seines Onkels.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image