vergrößernverkleinern
Trevor Parkes (links) traf zweimal für Red Bull München
Trevor Parkes (links) traf zweimal für Red Bull München © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Red Bull München feiert in der DEL nach zwei Pleiten in Folge einen Sieg gegen die Kölner Haie. Die Straubing Tigers kassieren eine überraschende Niederlage.

Red Bull München hat seine Mini-Krise in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) beendet und nach zwei Niederlagen wieder einen Sieg gefeiert.

Der Vizemeister setzte sich gegen die Kölner Haie nach 0:1-Rückstand mit 4:1 (0:1, 2:0, 2:0) durch und liegt als Tabellenführer wieder acht Punkte vor Titelverteidiger Adler Mannheim. Der Meister hatte bereits am Donnerstag zum Auftakt des 36. Spieltages 7:2 gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven gewonnen.

Meistgelesene Artikel

Straubing patzt

Die Rückkehr auf Platz zwei verpassten die Straubing Tigers. Das Überraschungsteam kassierte beim bisherigen Schlusslicht Iserlohn Roosters eine 2:5 (1:0, 1:2, 0:3)-Niederlage.

Anzeige

Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Iserlohn gab die Rote Laterne des Tabellenletzten dadurch an die Schwenninger Wild Wings ab, die 1:3 (1:2, 0:1, 0:0) bei den Augsburger Panther verloren. Die viertplatzierten Eisbären Berlin unterlagen bei der Düsseldorfer EG 1:2 (0:0, 0:1, 1:1) und liegen weiter zehn Punkte hinter Straubing.

Der Krisen-Klub Nürnberg Ice Tigers feierte nach langer Durststrecke wieder ein Erfolgserlebnis. Die auch wirtschaftlich kriselnden Franken kamen nach zuletzt acht Niederlagen zu einem 1:0 (0:0, 1:0, 0:0) gegen die Krefeld Pinguine. Der höchste Tagessieg glückte dem ERC Ingolstadt mit einem 7:1 (2:0, 4:1, 1:0) bei den Grizzlys Wolfsburg.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Nach der frühen Kölner Führung durch Zachery Sill (2.) drehten Christopher Bourque (35.) und Trevor Parkes (37.) im Mitteldrittel das Spiel für die Münchner. Im Schlussabschnitt machten vor 5720 Zuschauern erneut Parkes (42.) und Justin Schütz (44.) alles klar für den Favoriten.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image