vergrößernverkleinern
Der FIFA-Profi Marvin Hintz mit Prof. Dr. Gerhard Nowak, Dekan der IST-Hochschule für Management © IST-Hochschule
teilenE-MailKommentare

Der eSportler Marvin Hintz von Bayer 04 Leverkusen wird neben seiner FIFA Karriere nun auch an der IST-Hochschule dank eines Stipendiums studieren.

Der FIFA-Profi Marvin Hintz von Bayer 04 Leverkusen ist der erste eSports-Stipendiat in Deutschland.

Der Bachelor-Studiengang Sportbusiness Management an der IST-Hochschule für Management wird ab dem kommenden Jahr mit einem eigenen Wahlpflichtmodul zu eSports angeboten. "Natürlich sehen auch wir als Hochschule diesen Megatrend und vermitteln unseren Sportbusiness-Studenten die Bedeutung und die Funktionsweise des eSports", so der Sportbusinessexperte der Hochschule, Marcel Schumacher.

Mit Blick auf die Zukunft

Der 22-jährige mehrfache deutsche FIFA-Vizemeister zählt weltweit zu den Top-20-Playstation-Spielern und ist seit knapp einem Jahr für Bayer 04 Leverkusen eSports-Markenbotschafter. 

Trotz der Erfolge ist dem Profispieler bewusst, dass eine Karriere als eSports-Athlet in der Regel nicht bis zur Rente anhält: "Ich freue mich sehr, bei Bayer 04 jeden Tag mein Hobby zum Beruf machen zu dürfen. Das genieße ich in vollen Zügen. Gleichzeitig ist mir aber auch wichtig, für die Zeit danach vorzusorgen."

Auch sein Manager und Geschäftsführer der KiNG eSports GmbH, Daniel Luther, wird ab 2019 ein Modul zu eSports an der IST-Hochschule leiten und unterstützt seine Entscheidung, neben der Profikarriere noch ein Fernstudium zu absolvieren: "Marvin geht einen tollen Weg. Im eSports-Bereich kannst du schnell nach ganz oben kommen. Es drängen aber auch täglich Supertalente nach. Aus diesem Grund ist die Freude sehr groß, dass wir Marvin als ersten eSports-Stipendiaten in Deutschland präsentieren können und für die Karriere nach seiner aktiven Zeit als eSports-Profi vorbereiten."

Deutschland zieht nach

Was in Deutschland erst gerade ins Rollen kommt, ist in den USA bereits normal. Dort werden Sportstipendien an angehende eSportler vergeben, die in die jeweiligen College-Teams aufgenommen werden und in Ligen gegeneinander antreten.

Auch in Deutschland gibt es für diverse eSports-Titel Hochschulteams und Ligen wie beispielsweise die Uni-Liga, welche von League-of-Legends-Publisher Riot Games unterstützt wird. Die eSports-Ligen an amerikanischen Universitäten sind allerdings weitaus professionalisierter als in Deutschland.  

Sportstipendien haben in den USA im traditionellen Sport einen größeren Stellenwert, da die Studenten in Hinblick auf ihre Karriere ausgebildet werden, um im besten Fall von Profiteams aufgenommen zu werden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image