vergrößernverkleinern
Auf YouTube sprach Cihan über den Vorfall, der ihn sein Team und seine Münzen kostete © YouTube: Cihan Yasarlar
teilentwitternE-MailKommentare

FIFA-Profi Cihan von RB Leipzig hat es erwischt: Hacker plünderten seinen FIFA Ultimate Team-Account. Der Schaden beläuft sich auf etwa 30 Millionen Coins.

Vor Hacker-Angriffen kann man auch in FIFA 18 nie komplett sicher sein. Das musste nun auch Cihan feststellen. Der amtierende deutsche Meister hat nach eigenen Angaben 30 Millionen Coins eingebüßt.

Münzen und Spieler geplündert

Cihan musste am Montag feststellen, dass er sich nicht mehr in seine Accounts bei Origin oder PlayStation Network einloggen konnte. Ein oder mehrere Hacker hatten die Accounts geknackt und Cihan "ausgesperrt", indem sie die Einloggdaten veränderten.

Als der RB Leipzig-Profi wieder Zugang zu seinem FIFA Ultimate Team hatte, folgte der Schock: Münzen und Top-Spieler waren verschwunden.

Umgerechnet rund 30 Millionen Münzen hat Cihan nach eigenen Angaben verloren. Wertvolle Sets, Spieler und die zum Account gehörigen Münzen waren verschwunden.

Rückerstattung durch EA?

Publisher EA SPORTS könnte die Münzen und Accountinhalte wohl wiederherstellen. In einem Video, das am Dienstag online ging, erklärte Cihan allerdings, dass er seine Spieler noch nicht zurückerhalten habe.

Wer den Hack-Angriff verübt hat, ist derweil unklar. Andere Profis hatten in der jüngeren Vergangenheit ähnliche Probleme. Zuletzt waren der Schalker Tim Latka und Dr. Erhano vom VfB Stuttgart Hack-Angriffen zum Opfer gefallen.

Bei Tim Latka wurden von EA alle Accountinhalte wiederhergestellt, während Dr. Erhano einfach 23 Millionen Münzen gutgeschrieben bekam - mit denen er sich sogar ein besseres Team als vorher aufbauen konnte. 

Cihan wird also höchstwahrscheinlich für die Probleme entschädigt werden. Wie lange das Ganze dauert, ist allerdings schwer vorherzusagen.

Mo: "Kann mich mal bitte jemand hacken?"

Der ESL Sommermeister von 2017, MoAubameyang, nahm die Hacker-Probleme seiner Kollegen mit Humor. Erst wollte er selbst gern gehackt werden, dann wünschte er Cihan "viel Spaß mit den 100 Millionen Coins" die dieser jetzt von EA erwarten könnte.

Unter Umständen könnte Cihan also sogar von dem Vorfall profitieren. Dennoch steht dem RB-Profi sein Team erst einmal nicht zur Verfügung.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel