Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Ein gutes FIFA-Team kostet viel echtes Geld. Zur Vorbereitung auf ein Turnier gab Benedikt "Salz0r" Saltzer vom VfL Wolfsburg mal eben rund 1500 Euro aus.

Eigentlich hat Benedikt Saltzer, FIFA-Profi und eSports-Urgestein vom VfL Wolfsburg, sein Dreamteam in FIFA 18 bereits zusammen.

Der Gamer ist auf der PlayStation 4 zuhause und baute sich da über die vergangenen Monate seit der Veröffentlichung der jüngsten Fußballsimulation eine beachtliche Mannschaft im FIFA Ultimate Team-Modus zusammen.

Xbox-Wechsel für die FIFA Klub-WM

Für das kommende Event, den FIFA eClub World Cup (am 19. und 20. Mai LIVE bei SPORT1), muss er allerdings auf die Xbox One wechseln. Bei der offiziellen Klub-WM trifft Salz0r mit seinem Teamkollegen Timo "TimoX" Siep, ebenfalls PS4-Gamer, auf Gegner von anderen Vereinen und eSports-Organisationen.

Anzeige

Das besondere am Format: Jede teilnehmende Mannschaft muss je einen Spieler pro Konsole stellen. 

Um auch auf ungewohntem Terrain konkurrenzfähig zu sein, investierte der Wolfsburger am Dienstag rund 1500 Euro, um sogenannte Packs zu öffnen, in denen zufällige Spielerkarten in FIFA 18 sind. Für zum Beispiel rund 40 Euro können 4600 FIFA-Points erworben werden. Mit dieser In-Game-Währung können dann die Packs geöffnet werden.

Dabei gibt es Karten von unterschiedlicher Wertigkeit in den zufälligen Sets. Ein "Premium-Gold-Set" kostet 150 FIFA-Points, während ein "Ultimate Pack" 2500 Punkte kostet, aber dementsprechend seltenere Karten enthält.

Neben den FIFA-Points, die mit Echtgeld gekauft werden, können die Gamer im Spiel mit gewonnenen Partien FIFA-Münzen sammeln. Auch damit können Packs geöffnet werden.

Beim Öffnen der Päckchen zeigte sich der VfL-Mann auf der Streamingplattform Twitch.tv. Zum Start seines Streams waren 192.000 FIFA-Points auf seinem virtuellen Konto.

Dabei erklärte der Profi-eSportler vom VfL Wolfsburg auf Nachfrage der Community, dass er die Points nicht selbst erworben habe. Generell sind diese Ausgaben als Erwerb von Arbeitsmitteln zu sehen, die er als eSportler zum Arbeiten braucht.

Knapp vier Millionen für Ronaldo - 266.000 für Boateng

Im Falle von Salz0r waren es am Dienstag nur wenige gute FIFA-Karten, die er zufällig zog. Daher verkaufte er seine Karten auf dem virtuellen Transfermarkt und häufte über eine Million FIFA-Münzen auf seinem Konto an, um später gute Kicker auf dem Markt zu kaufen. Mittelmäßige FIFA-Karten gehen dort für 350 bis 2200 Münzen über die virtuelle Ladentheke.

Zum Vergleich: Cristiano Ronaldo mit einer Gesamtstärke von 99 kostet auf dem Xbox-Transfermarkt 3,7 Millionen Münzen, Jerome Boateng mit 89 Gesamtpunkten 266.000 virtuelle Coins.

Weil er zu viele Spieler innerhalb kurzer Zeit verkaufen wollte, wurde er kurzzeitig für den Transfermarkt gebannt - eigentlich eine Schutzmaßnahme gegen vollautomatisierte Accounts. Als die Sperre am Mittwoch abgelaufen war, ging der Teambau weiter. Sein finales Team steht noch nicht.

Beim FUT Champions Cup am Wochenende musste Benedikt Saltzer in der Vorrunde die Segel streichen.

Bei der FIFA Klub-WM geht es für ihn und seinen Teamkollegen TimoX noch um Startplätze für die Global Series Playoffs, dem letzten Quali-Turnier vor der FIFA 18-Weltmeisterschaft. Die Online-Qualifikation startet am kommenden Wochenende

Das große Event gibt es dann am 19. und 20. Mai LIVE bei SPORT1 zu sehen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image