vergrößernverkleinern
20 Nation traten in London im FIFA 19 eNations Cup gegeneinander an. Deutschland flog früh aus dem Turnier raus, triumphieren durfte am Ende Frankreich
20 Nation traten in London im FIFA 19 eNations Cup gegeneinander an. Deutschland flog früh aus dem Turnier raus, triumphieren durfte am Ende Frankreich © FIFA
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

20 Nationen treten in London im FIFA 19 eNations Cup gegeneinander an. Deutschland fliegt früh aus dem Turnier raus, am Ende triumphiert Frankreich.

2019 fand erstmals der von der FIFA höchstselbst ausgetragene eNations Cup statt.

20 Nationen trafen am 13. und 14. April in London aufeinander und spielten um wichtige Punkte für den FeWC (FIFA 19 eWorld Cup) am Ende der Saison, sowie 100.000 US-Dollar Preisgeld.

Zum Teilnehmerfeld zählte bei der Erstausgabe des eNations Cups auch Deutschland, mit jeweils einem Spieler auf der PlayStation 4 und Xbox One. Die deutsche Nationalmannschaft wurde im Zuge eines Presseveranstaltung vom DFB enthüllt und bestand in London aus den beiden Werderanern Michael "MegaBit" Bittner sowie Mohammed "MoAuba" Harkous.

Anzeige

Die Bremer gehören zu den derzeit hiesig besten FIFA-19-Spielern und starteten nach dem frühen Ausscheiden beim letzten FUT Champions Cup, ebenfalls in London, mit großen Ambitionen in das letzte große Major-Turnier der laufenden FIFA-19-Season.

Guter Start, frühes Ausscheiden

Obwohl die deutsche Auswahl nach dem ersten Spiel gegen Norwegen insgesamt sieben Punkte einfahren konnte, folgte gegen Argentinien der erste Dämpfer. Hier holte das DFB-Team lediglich drei aus möglichen neun Punkten, im Spiel danach gegen Brasilien nicht einen Zähler.

Damit hatten die Deutschen keine Chance mehr, einen Platz für die Knockout-Stage zu erreichen und schieden entsprechend früh zur Überraschung vieler Experten aus dem Turnier aus.

Auch der amtierende Weltmeister aus Saudi-Arabien mit MSDossary und dessen Teamkollege The Royal schied in der Vorrunde aus, während Titelkandidat Donovan "Tekkz" Hun aus England die K.O.-Phase erreichte. Dort war aber überraschend früh Schluss. Im Viertelfinale unterlag das Team um den zuletzt wie entfesselt aufspielenden "Tekkz" dem späteren Finalisten Argentinien. Hunt, Weltranglistenerster auf der Xbox, verlor dabei sein Spiel gegen Fawaz überraschend 0:2.

Meistgelesene eSports-Artikel

Überraschung im Finale

Im Finale trafen mit Argentinien und Frankreich zwei nicht ganz unerwartete Teams aufeinander. Auf Seiten der Franzosen spielte unter anderem "Maestro" von der französischen eSports-Organisation von Vitality, für Argentinien "Nicolas99fc", einer der gegenwärtig besten Spieler.

Nachdem ausgerechnet das Duell der beiden vermeintlich besseren Spielern der Teams, Nicolas und Maestro, mit einem Unentschieden endete, fiel die Entscheidung im Match zwischen Yago (Argentinien) und DaXe (Frankreich), an dessen Ende der Franzose mit dem Spielstand von 2:1 geschossenen Toren den Sieg erringen konnte. 

Die Sieger erspielten sich ein Preisgeld in Höhe von 40.000 Dollar. Dem argentinischen Duo bleibt als Trostpreis immerhin die Hälfte.

Der FIFA eNations Cup ist das einzige Turnier, das mit Nationalmannschaften ausgetragen wird. Insgesamt nahmen 20 Mannschaften teil. Für die Spieler ist er jedoch nur eines von acht gleichwertigen Major-Turnieren der WM-Serie. Die beiden Franzosen erhalten durch ihren Sieg jeweils 1500 Ranglistenpunkte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image