vergrößernverkleinern
Der europäische Teil des FIFA 20 Summer Cup findet vom 17-19 Juli statt. © Electronic Arts / FIFA
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Vom 17. Juli bis 9. August findet der FIFA 20 Summer Cup statt. In sechs Regionen bekämpfen sich die besten Spieler der Welt. SPORT1 zeigt den europäischen Teil LIVE.

Die FIFA 20 Summer Cup Series wird komplett online ausgetragen (Samstag und Sonntag ab 18 Uhr LIVE im TV auf eSPORTS1).

Insgesamt wird es sechs Turniere in den Regionen Europa, Nordamerika, Südamerika, Asien, Ozeanien und dem Nahen Osten und Afrika geben. Ein Preispool von 228.000 US-Dollar steht zur Vergabe.

78.000 US-Dollar für das am stärksten besetzte Europa, jeweils 30.000 US-Dollar für die anderen fünf Regionen. Das Turnier wird ausschließlich auf der PlayStation 4 ausgespielt, auch wenn einige Profis teilnehmen, die eigentlich auf der Xbox beheimatet sind. Wer am Ende das Finale gewinnt, darf sich neben dem Preisgeld über den Titel "Regional Champion" freuen.

Anzeige

Nachdem EA seine eSports-Pläne aufgrund der Corona-Pandemie umstrukturieren musste, ist die Summer Cup Series eines der absoluten Highlights der aktuellen FIFA-Saison. 

Die europäischen Teilnehmer

Der Fokus liegt ganz klar auf Europa, das schon seit längerem als absolute FIFA-Hochburg gilt.

24 Teilnehmer waren für die Summer Cup Series an den Start gegangen, mittlerweile sind von ihnen nur noch zwölf für die Endrunde übrig. Von den 24 kamen gleich acht Teilnehmer aus Deutschland. Einen schlechten Tag erwischten Lukas "Lukas_1004" Seiler, Richard "Der_Gaucho10" Hormes und Lukas "Sakul" Vonderheide. Alle drei schieden schon früh aus. Christian "xImpact10" Judt und  Michael "MegaBit" Bittner kamen bis in die Entscheidungsrunde. Für MegaBit sehr enttäuschend: Er verlor einmal in der Verlängerung und einmal im Elfmeterschießen.

Und nicht nur bei den deutschen Talenten gab es Überraschungen: Donovan "Tekkz" Hunt, seines Zeichens Ex-FUT-Cup-Sieger und einer der besten FIFA-Spieler der Welt, verlor beide Auftaktbegegnungen sehr eindeutig und schied früh aus. Er machte seinem Ärger auf Twitter Luft. Wie man seinem Post entnehmen kann, hatte er mit massiven Latenzproblemen zu kämpfen.

Sein deutscher Gegner Dylan "DullenMIKE" Neuhausen vom VfL Wolfsburg schaffte es unter die Top-12 Europas, genau wie Umut "Umut" Gültekin vom Hamburger SV und Niklas "NRaseck7" Raseck. Alle drei unterlagen im Verlauf des Turniers ein mal und mussten sich somit durch das Lower Bracket kämpfen. Neben den drei deutschen Finalisten konnten gleich vier Briten ein Ticket fürs Finalwochenende lösen.

Tom "Tom" Leese, Kylem "lyricz" Edwards, Spencer "Gorilla" Ealing und Ethan "EthxnH" Higgins sind für Großbritannien mit dabei. Damit stammen mehr als die Hälfte der Endrunden-Teilnehmer aus den beiden großen Fußballnationen und machen ihrem guten Ruf in der FIFA-Szene alle Ehre.

Meistgelesene eSports-Artikel

Schweden stellt zwei Teilnehmer, den Nationalmeister Oliver "OliBoli" Uttgren und Olle "Ollelito" Arbin von den Ninjas in Pyjamas. Aus Frankreich ist Corentin "Maestro" Thuillier dabei. Und aus dem Süden Europas konnten sich Diogo "Diogo" Mendes aus Portugal und der Italiener Daniel "Prinsipe" Paolucci von den MKers ins Finalisten-Feld vorkämpfen. Am 17. Juli geht es für die zwölf erfolgreichen Spieler dann in die Endrunde des Turniers.

Das Preisgeld

In Europa stehen insgesamt 78.000 US-Dollar auf dem Spiel. Diese werden wie folgt verteilt:

  • 1. Platz: 15.000 US-Dollar
  • 2. Platz: 12.000 US-Dollar
  • 3. Platz: 9.000 US-Dollar
  • 4. Platz: 6.000 US-Dollar
  • 5-6. Platz: 4.000 US-Dollar
  • 7-8. Platz: 3.000 US-Dollar
  • 9-12. Platz: 2.000 US-Dollar 
  • 13-16. Platz: 1.500 US-Dollar
  • 17-24. Platz: 1.000 US-Dollar

Die Teilnehmer der Spiele am Wochenende haben also 2.000 US-Dollar schon mal sicher. Doch am Ende ist nicht nur das Preisgeld entscheidend, es gilt auch zu klären wer der beste FIFA 20 Profi Europas ist. SPORT1 überträgt das Event am Samstag, 18. Juli und Sonntag, 19. Juli ab 18:00 LIVE auf eSPORTS1. Als Kommentator ist Alexander "schlaum" Schuster im Einsatz.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image