vergrößernverkleinern
Thanh erklärt euch das "OddDude"-Deck basierend auf Karten für die Witchwood-Erweiterung © Thanh / Blizzard
teilentwitternE-MailKommentare

Zusammen mit SPORT1- und Hearthstone-Experte Thanh "iamthanh" Tran präsentiert SPORT1 eines der ersten Witchwood-Deck und erklärt wie es gespielt wird.

Ähnlich dem bereits auf SPORT1 vorgestellten "Zoolock"-Deck, geht es bei Thanhs Witchwood-Deck "Odd-Dude" um die vollständige Kontrolle des Spielfelds. Neben Monstern mit geringen Spielkosten kommen in diesem Deck zahlreiche Zauberkarten zum Einsatz, um schwache Kreaturen enorm aufzuwerten. 

Eine krumme Nummer

Bereits vor Spielbeginn dürfte dem aufmerksamen Spieler nicht entgangen sein, dass jede Karte des Decks über ungerade Manakosten verfügt. Das ist insofern wichtig, da die Karte "Baku die Mondschlingerin" dem Spieler eine verbesserte Heldenfähigkeit gewährt, sollte jede Karte innerhalb des Decks ungerade Kosten besitzen.

Dieses Spielelement wurde mit der neuen Erweiterung "The Witchwood" in Hearthstone eingeführt. Zudem existieren Karten, die ähnlich funktionieren, aber auf geraden Kosten aufbauen. 

Die Starthand / Mulligan

Grundlegend gilt das gleiche Prinzip wie beim "Zoolock"-Deck: Möglichst viele kostengünstige Karten zum Start auf die Hand bekommen. Direkt nach Spielbeginn gilt die Devise "Volle Kontrolle". Entsprechend sollten möglichst schnell viele Monster und Kreaturen wie "Feuerteufelchen", "Argentumknappin" oder "Lautere Beschützerin" ausgespielt werden. 

Wichtige Karten für die Starthand © Blizzard

Sobald diese auf dem Spielfeld liegen, werden Karten wie "Ruchloser Unteroffizier" oder "Acherus-Veteranin" dazu genutzt, die eigenen Karten zu stärken. Dadurch lassen sich gewisse "Trades" durchführen, um gegnerische Karten aus dem Weg zu räumen oder mögliche Gefahrenquellen auszuschalten. 

Das Spielprinzip

Das komplette Deck besteht aus Karten mit ungeraden Manakosten. Dementsprechend kommt direkt die Fähigkeit von "Baku die Mondschlingerin" zum tragen. Für zwei Mana lassen sich zwei Paladin-Rekruten beschwören. Aufgrund dieser Fähigkeit können Spieler relativ schnell genügend Kreaturen auf dem Spielfeld platzieren.

Anschließend sollten Karten wie "Unidentifizierter Hammer", "Schlachtzugsleiter" oder "Stufenaufstieg" dazu genutzt werden, die Kreaturen auf der eigenen Spielfeldseite zu stärken.

Dennoch sollte jeder Spieler dieses Decks im Hinterkopf behalten, dass der Gegner mögliche Zauber oder Fähigkeiten besitzt, um das komplette Spielfeld zu bereinigen. Daher ist es ratsam, nicht sofort jede Karte in der Hand auszuspielen: Entsprechend sollte man lieber öfter auf die Heldenfähigkeit zurückgreifen. 

Als praktischer Ersatz für den "Katakombenkriecher" können die Karten "Leeroy Jenkins" und/oder "Champion von Sturmwind" genutzt werden. 

Wichtige Karten

Die wichtigsten Karten des Decks (auch sinnbildlich) © Blizzard

Im Mittelpunkt des Decks befindet sich die Karte "Baku die Mondschlingerin". Dank ihrer Fähigkeit lassen sich für zwei Mana zwei Paladin-Rekruten aufs Spielfeld rufen. "Stufenaufstieg" steht sinnbildlich für alle Zauberkarten, die dem Spieler dabei helfen die eigenen Kreaturen und Monster zu verstärken, ebenso wie "Lautere Beschützerin" für alle kostengünstige Kreaturen zu verstehen ist.

Der Deckcode

Mit dem folgenden Deckcode könnt ihr euch das Spiel ganz einfach per Copy & Paste ins Hearthstone erstellen lassen:

AAECAZ8FAoPHAp74Ag5G8gGnBfUF+QqbwgLrwgK4xwLjywKVzgL70wLR4QLW5QK15gIA

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel