vergrößernverkleinern
Nach einer katastrophalen Saison ziehen die Verantwortlichen bei London Spitfire die Konsequenzen
Nach einer katastrophalen Saison ziehen die Verantwortlichen bei London Spitfire die Konsequenzen © London Spitfire
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Für das Team von London Spitfire lief die abgelaufene Saison alles andere als erfolgreich. Damit sich das im kommenden Jahr nicht wiederholt, wird das Team nun komplett auf links gedreht. Erneut.

Gestern gab das Londoner Overwatch-League-Team Sptifire die Trennung von ihrem kompletten Coaching-Staff bekannt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Sowohl Head-Coach Hong "Agape" Cheol-yong, die Assistenz-Trainer Yu "Pavane" Hyeon-sang und Lim "Twinkl" Young-bin, sowie Strategie-Coach Kim "Sqix" Geon-yong sind ab sofort Free Agents und müssen sich nach einer neuen beruflichen Bleibe umsehen.

Das Ende einer katastrophalen Saison

Die Kündigungen sind eine von vielen Entscheidungen, die aufgrund der vergangenen "Seuchensaison" getroffen wurden. Weder kam man in der Liga sonderlich weit, noch fiel das Team durch konstant gute Leistungen auf. Im Gegenteil, sobald es wichtig wurde, versagten regelmäßig die Nerven.

Anzeige

Entsprechend beendete der Overwatch Champion von 2017 die vergangene Overwatch League Saison auf dem 17. Platz. Nur Vancouver, Washington und Boston waren schlechter. Auch Boston hat auf die schlechte Platzierung reagiert und erste Maßnahmen in Form von Entlassungen unternommen

Laut dem Esports Observer ist man hinter den Kulissen dabei, Vorbereitungen für die Entlassung des kompletten Kaders zu treffen. Ziel soll danach die Verpflichtung von europäischen Spielern sein. 

Das Erstaunliche daran ist die Tatsache, dass es sich hierbei um den bereits zweiten Restart der London Spitfire handelt. Erst in der Offseason 2019 hatte man das Team mit mit hauptsächlich unbekannten Akteuren besetzt. Offenbar ein Fehler, der mit dem kommenden Rebuild eingestanden und behoben werden soll.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image