vergrößernverkleinern
Sascha Mölders ist mit den Löwen aus der Zweiten Liga abgestiegen
Sascha Mölders ist mit den Löwen aus der Zweiten Liga abgestiegen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Der TSV 1860 München vergibt gegen Aufstiegsaspirant Heidenheim den Heimsieg. Ein Tor von Mölders reicht den Löwen, die mehrere Großchancen auslassen, am Ende nicht.

Der TSV 1860 München hat zum Abschluss des Chaosjahres 2016 mit zwei Cheftrainer-Entlassungen einen Sieg verpasst und überwintert in der 2. Fußball-Bundesliga in der Gefahrenzone.

Gegen Aufstiegsaspirant 1. FC Heidenheim kam die Mannschaft von Interimstrainer Denis Buschujew am 17. Spieltag trotz einer überzeugenden Leistung nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus.

Die Löwen-Führung durch Sascha Mölders (27.) glich FCH-Kapitän Marc Schnatterer (72., Foulelfmeter) aus. Mit 16 Punkten könnte 1860 am Ende des Spieltags noch bis auf Platz 16 zurückfallen. Heidenheim wendete die dritte Auswärtspleite in Folge ab und überwintert mit 29 Punkten als Vierter in Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen. (Tabelle der Zweiten Liga)

Anzeige

Strafraumszene sorgt für Ärger

Vor 15.300 Zuschauern zeigte 1860, bei dem der vorherige Interimstrainer Daniel Bierofka seine neue Rolle als Assistent einnahm, eine bissige Vorstellung. Die Führung durch Mölders, der eine Kopfballverlängerung von Jan Mauersberger eiskalt verwandelte, war nach gut einer halben Stunde durchaus verdient. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Etwa zehn Minuten vor der Halbzeitpause sorgte eine strittige Szene für Aufregung. Arne Feick hatte Daylon Claasen im Strafraum mit überhartem Körpereinsatz zu Fall gebracht. Die Pfeife von Schiedsrichter Robert Kempter blieb jedoch stumm.

Alle Highlights der Freitagsspiele um 22.15 Uhr in Hattrick - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1

"Claasen ist ein Leichtgewicht. Der Körperkontakt ist sicherlich da. Wir haben ein bisschen Glück gehabt. In dem Moment war es für mich nicht ganz klar", sagte Feick nach der Partie bei SPORT1.

Mölders sprach seine Meinung bei SPORT1 klarer aus: "Wir müssen einen Elfmeter bekommen. Das ist ärgerlich. Wir waren die bessere Mannschaft."

Müller rettet mehrfach

Nach dem Seitenwechsel hatte Mölders die Chance zu erhöhen (50.), freistehend fand der 31-Jährige aber in FCH-Keeper Kevin Müller seinen Meister. Der rettete nach 69 Minuten zunächst bei einem stark getretenen Freistoß von Levent Aycicek und klärte auch den Nachschuss von Mauersberger. (Spielplan und Ergebnisse der Zweiten Liga)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Wenig später kam Heidenheim zum Ausgleich, nachdem Feick von Felix Uduokhai im Strafraum zu Fall gebracht worden war.

Die Weichen für eine erfolgreichere Zukunft will 1860 am Montag stellen. Dann wird laut Klub-Präsident Peter Cassalette der neue Trainer vorgestellt. SPORT1 weiß, dass der seit Wochen gehandelte Portugiese Vitor Pereira (48) als neuer Coach präsentiert wird. "Wir sind ganz zufrieden mit unserer Auswahl", sagte Cassalette.

Dass es Clarence Seedorf sein wird, der das Spiel auf der Tribüne verfolgte, dementierte Cassalette vehement.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image