vergrößernverkleinern
Clarence Seedorf
Clarence Seedorf © SPORT1
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Clarence Seedorf wird beim Zweitliga-Spiel des TSV 1860 München im Stadion gesichtet. Peter Cassalette äußert sich zu den Hintergründen. Der neue Trainer steht schon fest.

Der ehemalige Weltklasse-Spieler Clarence Seedorf hat die Partie des TSV 1860 München gegen den 1. FC Heidenheim auf der Tribüne der Allianz Arena verfolgt.

Der Niederländer, der bis vor Kurzem als Trainer des chinesischen Zweitligisten Shenzhen FC tätig war, unterhielt sich dabei mit Löwen-Investor Hassan Ismaik.

Ein Engagement als Chefcoach der Münchner hat Präsident Peter Cassalette jedoch ausgeschlossen. "Er will einfach mal ein gutes Fußballspiel sehen", scherzte Cassalette bei SPORT1 und fügte hinzu: "Er ist ein Freund der Familie Ismaik."

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Pereira wird am Montag präsentiert

Der 63-Jährige hatte dennoch Neuigkeiten in Sachen Trainersuche zu verkünden. Der neue Übungsleiter stehe seit einiger Zeit fest und wird am Montag vorgestellt, sagte Cassalette.

Den Namen des Nachfolgers von Kosta Runjaic, der am 22. November wegen Erfolglosigkeit entlassen worden war, wollte Cassalette nicht nennen. Nach SPORT1-Informationen handelt es sich um den Portugiesen Vitor Pereira.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der 48-jährige ist derzeit ohne Anstellung, nachdem ihn der türkische Traditionsklub Fenerbahce Istanbul im Sommer entlassen hatte. Davor war der Portugiese in Griechenland (Piräus) und Saudi-Arabien (Al-Ahli) tätig, in seiner Heimat führte er den FC Porto 2012 und 2013 zur Meisterschaft.

Mölders lässt sich überraschen

"Er hat große Vereine gehabt und Titel gewonnen. Er wird nicht schlecht sein", sagte Sascha Mölders nach der Partie bei SPORT1, vermied jedoch eine Bestätigung: "Ja, wir wissen es nicht. Wir reden darüber, wissen es aber nicht. Wir lassen uns überraschen."

Teamkollege und Kapitän Jan Mauersberger meinte: "Wir haben uns noch nicht damit beschäftigt. Klar, es geistert in den Medien herum, möglicherweise hat er sich die Spiele schon angeguckt, das wäre super."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image