vergrößernverkleinern
Janni Serra - Holstein Kiel
Janni Serra - Holstein Kiel © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Kiel - Der Hamburger SV verliert auch das Rückspiel gegen Holstein Kiel. Die Hamburger verpassen damit die große Chance, die Tabellenführung auszubauen.

Zweitliga-Herbstmeister Hamburger SV hat den Patzer des 1. FC Köln nicht genutzt und bleibt weiterhin mit nur einem Zähler Vorsprung Tabellenführer. Die Hanseaten unterlagen nach einer im ersten Abschnitt indiskutablen Leistung im Nordduell bei Holstein Kiel mit 1:3 (0:2). (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Auch wenn der HSV das vorweihnachtliche Ziel von 40 Punkten verfehlte, die Chancen auf die Rückkehr in die Bundesliga minderte die Pleite nicht. (SERVICE: Tabelle der 2. Bundesliga)

Die Zweitliga-Highlights in der Sendung "Sky Sport News HD: Die 2. Bundesliga" sonntags ab 19.30 Uhr im TV auf SPORT1

Anzeige

Kinsombi trifft doppelt für Kiel

U21-Nationalspieler Janni-Luca Serra (7.) brachte die entschlossen auftretenden Störche schnell in Führung. Der herausragende David Kinsombi (18.) erhöhte wenig später auf 2:0. Die Gäste enttäuschten anfangs in nahezu jeder Beziehung, was an der Mimik und Gestik von Trainer Hannes Wolf abzulesen war.

"Wenn du nicht zu hundert Prozent da bist, dann verlierst du, dazu sind die Gegner zu gut", sagte Wolf bei Sky nach der ersten Pleite unter seiner Regie.

Den HSV-Anschlusstreffer von Bakery Jatta (48.) konterte Kinsombi (53.) mit seinem zweiten Tor umgehend. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan)

"Es ist ein bitterer Tag, denn wir wollten nochmal ein gutes Spiel machen. Es ärgert uns massiv, wir haben verdient verloren", betonte Wolf. Mittelfeldspieler Aaron Hunt nahm die Niederlage allerdings gelassen hin: "Wir wollten uns anders in die Pause verabschieden, aber die Welt geht nicht unter. Es ist nichts Dramatisches passiert."

ANZEIGE: Jetzt das Trikot von Kiel oder Hamburg kaufen - hier geht es zum Shop!

Holstein hält Kontakt zur Spitze

Beim ersten HSV-Ligapflichtspiel an der Förde seit 55 Jahren brachte auch die Hereinnahme von Torjäger Pierre-Michel Lasogga (77.) nicht mehr die Wende. Der 26-Jährige stand nach einem auskuriertem Muskelfaserriss erstmals wieder im Kader.

Vor 10.073 Zuschauern im ausverkauften Holstein-Stadion verteidigten die Gastgeber mit großer Leidenschaft und fügten dem HSV die erste Niederlage seit einem Vierteljahr zu. Kiel geht als Tabellenfünfter in die Winterpause und hält Kontakt zum Toptrio der Liga.

"Ich bin extrem stolz, die erste Halbzeit war schon unglaublich. Ich bin brutal zufrieden", sagte Kiels Trainer Tim Walter.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image