vergrößernverkleinern
Daniel Meyer wurde bei Erzgebirge Aue beurlaubt
Daniel Meyer wurde bei Erzgebirge Aue beurlaubt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der FC Erzgebirge Aue trennt sich überraschend von Cheftrainer Daniel Meyer, der "vorerst beurlaubt" wird. Zuletzt hatte Meyer wegen eines Trauerfalls pausiert.

Erzgebirge Aue hat sich etwas überraschend von seinem Trainer Daniel Meyer (39) getrennt. Wie der Verein am Montag mitteilte, wurden sowohl Meyer als auch sein Bruder und Co-Trainer Andre Meyer mit sofortiger Wirkung "vorerst beurlaubt".

Weiterhin hieß es in einer Pressemitteilung, "dass dazu keine weiteren Stellungnahmen abgegeben werden". Meyer war im Vorjahr nach Aue gekommen und hatte das Team zum Klassenerhalt geführt.

Jetzt aktuelle Fanartikel der 2. Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Anzeige

Anfang August hatte Daniel Meyer wegen eines Trauerfalls in der Familie eine einwöchige Auszeit genommen. Die jetzige Beurlaubung soll damit zusammenhängen, spekulierten einige Medien am Montagnachmittag.

Nachfolger von Mayer noch nicht bekannt

Andere Medien behaupteten, dass Vorsitzender Helge Leonardt Meyer geschasst habe, weil dieser nach der 1:3-Niederlage in der Liga bei Arminia Bielefeld zuletzt öffentlich sehr harte Kritik an einigen Spielern geübt habe. Der Verein wies am Montagabend "alle derzeit in diversen Medien hierzu veröffentlichten Spekulationen entschieden zurück".

Meistgelesene Artikel

Wer die Nachfolge von Meyer antritt, ist noch unbekannt. Überraschend kommt die Nachricht über die Trennung von Meyer, da Aue gut in die neue Saison in der 2. Bundesliga gestartet war. Nach zwei Siegen zum Auftakt bei der SpVgg Greuther Fürth (2:0) und gegen den SV Wehen Wiesbaden (3:2) hatte Aue am vergangenen Samstag bei Arminia Bielefeld die erste Niederlage (1:3) kassiert. 

Die Highlights der Freitagsspiele ab 22.30 Uhr in Sky Sport News HD - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1

Aue bestreitet am Freitag zu Hause sein nächstes Ligaspiel. Gegner ist Erstliga-Absteiger VfB Stuttgart (18.30 Uhr/Sky). 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image