vergrößernverkleinern
Thomas Reis spielte früher selbst für den VfL Bochum
Thomas Reis spielte früher selbst für den VfL Bochum © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der VfL Bochum hat einen neuen Trainer gefunden. Ein früherer VfL-Profi übernimmt das Traineramt an der Castroper Straße, sein neuer Boss schwärmt.

Der VfL Bochum hat einen Nachfolger für den entlassenen Robin Dutt gefunden.

Wie der Zweitligist am Freitagabend erklärte, übernimmt der ehemalige Bochumer Profi Thomas Reis das Amt an der Castroper Straße. Zuvor hatte dies bereits die Bild gemeldet.

Meistgelesene Artikel

SPORT1 erreichte Reis am Freitagnachmittag: "Ich habe in den vergangenen Jahren nachhaltig gute Arbeit geleistet und bin bereit für den nächsten Schritt. Unterschrieben ist noch nichts, aber ich gehe davon aus, dass es klappt", sagte der 45-Jährige. Wenige Stunden später war der Deal fix, über die Vertragslänge machte der Zweitligist keine Angaben.

Anzeige

Wolf und Kauczinski gehen leer aus

"Thomas Reis hat den Trainerberuf von der Pike auf gelernt und arbeitet seit zwölf Jahren erfolgreich in dem Job. Sowohl in Bochum als auch in Wolfsburg zeichnen sich seine Mannschaften durch Disziplin, einen klaren Plan und Mut zur Offensive aus", erklärte VfL-Geschäftsführer Sport Sebastian Schindzielorz.

"Thomas Reis bringt aufgrund seiner VfL-DNA, seiner langjährigen Erfahrungen in Bochum die absolute Identifikation für den Verein mit und hat sich trotz einer komfortablen Situation in Wolfsburg für Bochum entschieden. Er brennt förmlich für die Herausforderung hier."

Reis war einer von mehreren Kandidaten für den Posten beim VfL. Außerdem sollen unter anderem noch Hannes Wolf und Markus Kauczinski im Rennen gewesen sein.

Jetzt aktuelle Fanartikel der 2. Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

199 Pflichtspiele für Bochum

Reis bestritt 199 Pflichtspiele zwischen 1995 und 2003 für die Bochumer. Im Juni 2016 wechselte er zum VfL Wolfsburg und trainierte dort die U19. Unter den VfL-Cheftrainern Andreas Bergmann, Karsten Neitzel und Gertjan Verbeek arbeitete er zudem als Co-Trainer.

Bochum, das sich Ende August von Dutt getrennt hatte, liegt nach fünf Spieltagen auf dem vorletzten Platz.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image