vergrößernverkleinern
Dynamo Dresden bejubelt einen Auswärtssieg in Regensburg
Dynamo Dresden bejubelt einen Auswärtssieg in Regensburg © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Schlusslicht Dynamo feiert in Regensburg den ersten Auswärtssieg der Saison und verkürzt den Rückstand ans rettende Ufer. Auch Nürnberg bejubelt einen wichtigen Sieg.

Dynamo Dresden kann doch noch gewinnen.

Das Tabellenschlusslicht der 2. Bundesliga feierte durch das 2:1 (0:0) bei Jahn Regensburg im zwölften Anlauf den ersten Auswärtssieg in dieser Saison und verkürzte den Rückstand auf den Relegationsplatz auf drei Punkte.

Erik Wekesser (63.) brachte die Gastgeber zwar in Führung, doch Patrick Schmidt (69.) und Simon Makienok (77.) drehten mit ihren Toren die Begegnung. (Tabelle der 2. Bundesliga)

Anzeige

Die Gastgeber diktierten vor 11.309 Zuschauern von Beginn an das Geschehen und drängten Dresden in die Defensive. Doch Dynamo-Schlussmann Kevin Broll bewahrte sein Team vor einem Rückstand und parierte unter anderem gegen Andreas Albers (14.) und Benedikt Saller (25.) stark.

Dynamo von Rückstand unbeeindruckt

Die Sachsen verstärkten im zweiten Durchgang war ihre Offensivbemühungen, doch der Führungstreffer gelang Regensburg. Doch die Gäste zeigten sich davon unbeeindruckt. Nach starker Vorarbeit von Brian Hamalainen glich Schmidt aus. Makienok sorgte per Abstauber für den Dresdner Sieg.

Die Highlights der Freitagsspiele ab 22.30 Uhr in Sky Sport News HD - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1

Auch Absteiger 1. FC Nürnberg landete einen Big Point.

Die Franken gewannen das Kellerduell beim Karlsruher SC in einem zähen Spiel mit 1:0 (0:0) und sprangen mit nun 29 Punkten zumindest vorübergehend auf den elften Platz. Der KSC (24) schwebt als 16. weiterhin in akuter Abstiegsgefahr und könnte im Laufe des 24. Spieltags noch vom SV Wehen Wiesbaden überholt werden.

Erras trifft zum Sieg für Nürnberg

Am Freitagabend erlöste Patrick Erras (74.) den Club, der 25-Jährige drückte den Ball aus wenigen Metern per Kopf über die Linie. KSC-Torhüter Benjamin Uphoff hatte zuvor einen Eckball von Johannes Geis durch die Finger rutschen lassen.

Vor dem Treffer hatten sich die Teams ein offenes Duell geliefert. Beide suchten den Weg in die Offensive und erspielten sich auch einige Möglichkeiten - beim Abschluss oder dem letzten Zuspiel fehlte aber die Präzision.

Jetzt aktuelle Fanartikel der 2. Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Das Führungstor spielte den Gästen in die Karten - das Team von Trainer Jens Keller konnte sich fortan mehr auf die Defensive und Konter konzentrieren. Der KSC dagegen fand weiter kaum Lücken, gefährlich wurde es nur bei einem Volley von Philipp Hofmann (78). In der Schlussphase forderte Karlsruhe vergeblich einen Elfmeter, nachdem Nürnbergs Robin Hack seinen Gegenspieler Manuel Stiefler bei einem Befreiungsschlag zu Fall gebracht hatte (81.). 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image